Palais des sports de Beaublanc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Palais des sports de Beaublanc
Beaublanc
Palais des Sports
Der Palais des sports de Beaublanc in Limoges (September 2010)
Der Palais des sports de Beaublanc in Limoges (September 2010)
Daten
Ort 23, boulevard Beaublanc
FrankreichFrankreich 87100 Limoges, Frankreich
Koordinaten 45° 50′ 50,9″ N, 1° 14′ 36,1″ OKoordinaten: 45° 50′ 50,9″ N, 1° 14′ 36,1″ O
Eigentümer Stadt Limoges
Eröffnung 1981
Oberfläche Beton
Parkett
Architekt Rauby & Marty
Kapazität 5516 Plätze (Basketball)
Heimspielbetrieb
Veranstaltungen
Lage
Palais des sports de Beaublanc (Haute-Vienne)
Palais des sports de Beaublanc

Der Palais des sports de Beaublanc (deutsch Sportpalast von Beaublanc) ist eine Mehrzweckhalle in der französischen Stadt Limoges, Hauptstadt des Département Haute-Vienne. Der 1929 gegründete Basketballclub Limoges CSP trägt hier seine Heimspiele aus. Der Handballclub Limoges Handball nutzt, neben dem Zénith Limoges Métropole, einem überdachten Amphitheater, die Veranstaltungshalle als Spielstätte. Zu Basketballspielen bietet die Halle 5516 Plätze.[1] Seit der Eröffnung des Zénith Limoges Métropole 2007 werden Konzerte in der größeren und moderneren Halle veranstaltet.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arena wurde 1981 eröffnet und war zwei Jahre später einer von drei Austragungsorten der Basketball-Europameisterschaft 1983. 1987 war sie Austragungsort des ersten All-Star-Game der französischen Basketballliga LNB.[3] Markantestes Merkmal der Halle ist die Dachkonstruktion in Form eines Reitsattels, ähnlich dem Saddledome in der kanadischen Stadt Calgary. Bis zum Umzug in den Sportpalast 1981 spielte Limoges CSP im Salle municipale des Sœurs de la Rivière, der für die Bedürfnisse des Clubs zu klein war. Die Sportarena war bis zur Eröffnung des Palais des Sports de Pau in Pau 1991 über zehn Jahre die größte Basketballhalle des Landes.[4] Mit der neuen Heimat kam auch der Erfolg für den Limoges CSP. Der Club legte hier die Grundsteine für elf französische Meistertitel (seit 1983), drei Pokalsiege (1994, 1995, 2000), den Gewinn des Europapokals der Landesmeister 1993, des Europapokals der Pokalsieger 1988 und des Korać-Cup (1982, 1983, 2000).

Neben Basketball und Handball wird der Palais des sports für weitere Sportveranstaltungen wie u. a. Tennis genutzt. Im Viertelfinale des Davis Cup 1996 trafen Frankreich und Deutschland in der Arena in Limoges aufeinander. Die deutsche Mannschaft mit Boris Becker, Marc-Kevin Goellner (im Doppel) sowie Hendrik Dreekmann und David Prinosil (im Einzel) unterlagen glatt mit 0:5.[5] Im Februar 2013 fand in der ersten Runde der Weltgruppe II im Fed Cup zwischen den Frauennationalmannschaften von Frankreich und Deutschland statt.[6] Die deutsche Mannschaft siegte mit 3:1.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Palais des sports de Beaublanc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Palais des sports de Beaublanc – Limoges. In: info-stades.fr. Abgerufen am 14. Oktober 2021 (französisch).
  2. Konzertliste des Palais des Sports Limoges. In: setlist.fm. Abgerufen am 14. Oktober 2021 (englisch).
  3. Le premier All-Star Game français voit le jour en 1987. In: basket-retro.com. 18. Dezember 2019, abgerufen am 14. Oktober 2021 (französisch).
  4. Beaublanc. In: limogescsp.com. Limoges CSP, abgerufen am 14. Oktober 2021 (französisch).
  5. Philippe Rochette: Un double, et la bande à Noah est quitte.La France bat l'Allemagne et affrontera l'Italie en demi-finale de la Coupe Davis. In: liberation.fr. Libération, 8. April 1996, abgerufen am 14. Oktober 2021.
  6. Lisicki mit Rückendeckung in die erste Fed-Cup-Partie. In: volksstimme.de. Volksstimme, 8. Februar 2013, abgerufen am 14. Oktober 2021.