Palau-sator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Palau-sator
Palau-sator – Ortsbild
Palau-sator – Ortsbild
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Palau-sator
Palau-sator (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KatalonienKatalonien Katalonien
Provinz: Girona
Comarca: Baix Empordà
Koordinaten 41° 59′ N, 3° 7′ OKoordinaten: 41° 59′ N, 3° 7′ O
Höhe: 25 msnm
Fläche: 12,37 km²
Einwohner: 285 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 23,04 Einw./km²
Postleitzahl: 17256
Gemeindenummer (INE): 17121 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Katalanisch
Website: webspobles.ddgi.cat/sites/palau_sator/default.aspx

Palau-sator ist ein Ort und eine Gemeinde (municipi) in der Provinz Girona in der Autonomen Region Katalonien. Zur Gemeinde gehören auch die Dörfer Fontclara, Sant Feliu de Boada, Sant Julià de Boada und Pantaleu.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Palau-Sator liegt auf einer kleinen Anhöhe der küstennahen Ausläufer der Gavarres etwa 36 Kilometer (Fahrtstrecke) östlich von Girona bzw. etwa sechs Kilometer (Luftlinie) westlich der Mittelmeerküste in etwa 25 Meter Höhe ü. d. M.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1960 1970 1981 1990 2000 2010
Einwohner 505 435 317 315 293 290

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hatte die aus vier Dörfern bestehende Gemeinde zeitweise über 700 Einwohner. Die Reblauskrise im Weinbau und die Mechanisierung der Landwirtschaft führten seitdem zu einem konstanten Rückgang der Bevölkerung.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher lebten die Einwohner hauptsächlich als Selbstversorger von der Landwirtschaft, zu der auch der Anbau von Wein und die Haltung von Vieh gehörte. Außerdem diente der Ort als handwerkliches und merkantiles Zentrum mehrerer Dörfer und Weiler in der Umgebung. Inzwischen sind viele der leerstehenden Häuser zu Ferienwohnungen umgestaltet worden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet wurden zwar römische Keramikscherben gefunden, doch Siedlungsspuren wurden bislang nicht entdeckt. Bereits in frühmittelalterlicher Zeit war der Palatii Murorum oder Palatio Maurore genannte Ort besiedelt; er wurde zudem von einer Burg (castell) beschützt. Der heutige Ortsname wird urkundlich erstmals im 14. Jahrhundert erwähnt und bedeutet so viel wie ‚Palau bei der Burg‘.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortskern von Palau-sator

Auf dem Gebiet der Gemeinde stehen mehrere denkmalgeschützte Bauwerke (Béns Culturals d'Interès Nacional oder ... Local):

Palau-sator
  • Die aus Bruchsteinen erbaute Pfarrkirche Sant Pere stammt aus dem 12./13. Jahrhundert.
  • Die Burgruine wird dem 10./11. Jahrhundert zugerechnet.
  • Teile der mittelalterlichen Ortsbefestigung sind noch erhalten.
  • Mehrere Häuser in den verwinkelten Gassen des denkmalgeschützten Ortskerns zeigen Bruchsteinmauerwerk.
Fontclara
Sant Feliu de Boada
  • Die gleichnamige Pfarrkirche wurde im 16. Jahrhundert erbaut.
Sant Julià de Boada
Pantaleu
  • Ein Rundturm (Torre cilíndrica) aus dem Mittelalter ist als Ruine erhalten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Palau-sator – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).