Pannonhalma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pannonhalma
Wappen von Pannonhalma
Pannonhalma (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Westtransdanubien
Komitat: Győr-Moson-Sopron
Kleingebiet bis 31.12.2012: Pannonhalma
Koordinaten: 47° 33′ N, 17° 45′ OKoordinaten: 47° 32′ 52″ N, 17° 44′ 35″ O
Höhe: 153 m
Fläche: 29,58 km²
Einwohner: 3.859 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 96
Postleitzahl: 9090
KSH kódja: 24305
Struktur und Verwaltung (Stand: 2015)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Ferenc Bagó (parteilos)
Postanschrift: Rákóczi F. u. 28
9090 Pannonhalma
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Pannonhalma [ˈpɒnːonhɒlmɒ] (bis 1965 „Győrszentmárton“; deutsch Martinsberg, slowakisch Rábsky Svätý Martin) ist eine ungarische Stadt im Komitat Győr-Moson-Sopron (Raab-Wieselburg-Ödenburg) mit knapp 4000 Einwohnern. Auf dem örtlichen Martinsberg erhebt sich das gleichnamige Benediktinerkloster, die Erzabtei Martinsberg, die seit 1996 zum UNESCO-Welterbe gehört.

In der Nähe des Klosters befindet sich eines der angesehensten Internate für Jungen in Ungarn, das Benediktiner-Gymnasium Pannonhalma. Otto von Habsburg, erstgeborener Sohn von Karl I. und seiner Ehefrau, der Kaiserin Zita, wurde hier einige Zeit unterrichtet.[1]

Der Ort liegt etwa 20 km südlich der Provinzhauptstadt Győr, zu der es Straßenverbindungen und eine Eisenbahnstrecke gibt. 13 km nördlich ist ein Autobahnanschluss zur M1.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild der Erzabtei
 Commons: Pannonhalma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sueddeutsche.de 24. Dezember 2016: Otto von Habsburgs Nachlass geht nach Ungarn