Komitat Győr-Moson-Sopron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Győr-Moson-Sopron
Komitat Győr-Moson-SopronKomitat VasKomitat ZalaKomitat SomogyKomitat BaranyaKomitat TolnaKomitat Bács-KiskunKomitat CsongrádKomitat BékésKomitat Hajdú-BiharKomitat Szabolcs-Szatmár-BeregKomitat Borsod-Abaúj-ZemplénKomitat NógrádKomitat HevesKomitat Jász-Nagykun-SzolnokKomitat VeszprémKomitat FejérKomitat Komárom-EsztergomKomitat PestBudapestLage des Komitats Komitat Győr-Moson-Sopron  in Ungarn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
HUN Győr-Moson-Sopron COA.jpg
Győr-Moson-Sopron
Komitatssitz: Győr
Fläche: 4208 km²
Einwohner: 455.217 [1]  Stand: 2016

Das Komitat Győr-Moson-Sopron [ˈɟøːr ˈmoʃon ˈʃopron] (deutsch Raab-Wieselburg-Ödenburg) ist ein Komitat (Verwaltungsbezirk) im äußersten Nordwesten Ungarns. Es hat eine Fläche von 4207,86 km² und 455.217 Einwohner (Stand Anfang 2016). Es grenzt an Österreich, die Slowakei sowie an die Komitate Vas, Veszprém und Komárom-Esztergom. Der Komitatssitz ist Győr (Raab), andere wichtige Städte sind Sopron (Ödenburg) und Mosonmagyaróvár (Wieselburg-Ungarisch Altenburg).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Regierungsverordnung Nr. 218/2012 vom 13. August 2012 wurden zum 1. Januar 2013 die statistischen Kleinregionen (ung. Kistérség) abgeschafft und durch eine annähernd gleiche Anzahl von Kreisen (ung. Járás) ersetzt. Die Kleingebiete blieben für Planung und Statistikzwecke noch eine Zeitlang erhalten, wurden dann aber am 25. Februar 2014 endgültig abgeschafft. Bis zur Auflösung gab es 7 Kleingebiete im Komitat. Alle Verwaltungseinheiten erfuhren während der Reform Veränderungen.[2][3]

Die Kreise des Komitats Győr-Moson-Sopron

Bis Ende 2012 existierten folgende Kleingebiete (ungarisch Kistérség) im Komitat Győr-Moson-Sopron:

Code Kleingebiet Kleingebietssitz Einwohner
(31. Dezember 2012)
Fläche
in km²
Anzahl der
Gemeinden
davon
Städte
3801 Csorna Csorna 34.126 598,75 34 1
3802 Győr Győr 180.333 742,56 27 1
3803 Kapuvár-Beled Kapuvár 23.409 362,72 18 2
3804 Mosonmagyaróvár Mosonmagyaróvár 74.911 930,66 27 2
3805 Sopron-Fertőd Sopron 99.567 877,13 40 3
3806 Tét Tét 18.986 375,58 19 1
3807 Pannonhalma Pannonhalma 16.980 320,54 18 1

Aktuelle Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Komitat Győr-Moson-Sopron gliedert sich in 7 Kreise (ungarisch Járás) mit 183 Ortschaften. Győr und Székesfehérvár sind davon Städte mit Komitatsrecht (ungarisch Megyei jogú város), 10 Städte ohne Komitatsrecht (ungarisch város), 4 Großgemeinden (ungarisch nagyközség) und 167 Gemeinden (ungarisch község).[4]

Ortschaftstyp Anzahl Fläche (in km²) Bevölkerung am 1. Januar 2016 Bevölkerungs-
dichte (Ew/km²)
absolut anteilig im Durchschnitt absolut anteilig im Durchschnitt
Städte mit Komitatsrecht 2 343,66 8,17 % 171,83 191.455 42,06 % 95.728 557,1
Städte ohne Komitatsrecht 10 702,45 16,69 % 70,25 80.976 17,79 % 8.098 115,3
Großgemeinden 4 129,57 3,08 % 32,39 9.654 2,12 % 2.414 74,5
Gemeinden 167 3.032,18 72,06 % 18,16 173.132 38,03 % 1.037 57,1
Kom. Győr-Moson-Sopron 183 4.207,86 22,99 455.217 2.488 108,2

Die derzeitigen Kreise sind:

Code Kreis Kreissitz Einwohner
(1. Januar 2013)
Fläche
in km²
Anzahl der
Gemeinden
davon
Städte
086 Csorna Csorna 32.882 579,76 33 1
087 Győr Győr 18.9857 903,40 35 1
088 Kapuvár Kapuvár 23.705 372,14 19 2
089 Mosonmagyaróvár Mosonmagyaróvár 72.532 899,95 26 2
090 Pannonhalma Pannonhalma 15.522 312,34 17 1
091 Sopron Sopron 99.271 867,71 39 3
092 Tét Tét 14.543 272,64 14 1

Größte Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Deutscher Name Einwohner
(1. Januar 2016)
Győr Raab 129.568
Sopron Ödenburg 61.887
Mosonmagyaróvár Wieselburg-Ungarisch Altenburg 32.856
Kapuvár Kobrunn 10.431
Csorna Gschirnau 10.406
Győrújbarát 2 6.609
Jánossomorja Sankt Johann 6.099
Nyúl 2 4.373
Tét Tietzing 4.062
Pannonhalma Martinsberg 4.001
Fertőszentmiklós Sankt Nikolaus 3.864
Hegyeshalom 1 Straßsommerein 3.445
Stadt Deutscher Name Einwohner
(1. Januar 2016)
Fertőd Esterhas 3.396
Győrszemere 2 3.298
Lébény 3 Leyden 3.229
Abda 2 Brückel 3.138
Halászi 2 3.134
Gönyű 2 3.036
Öttevény 2 Hochstrass 3.026
Győrzámoly 2 2.775
Rajka 2 Ragendorf 2.723
Kóny 2 2.642
Beled 2.632
Rábapatona 2 2.552

Ortschaften ohne Zusatz sind Städte.
1 Großgemeinden (nagyközség)
2 Gemeinden (község)
3 Die Großgemeinde Lébény erhielt am 15. Juli 2013 das Stadtrecht

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung des Komitats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bemerkenswert ist ein leichter Anstieg der Bevölkerungszahl seit der Jahrtausendwende. Fettgesetzte Datumsangaben sind Volkszählungsergebnisse.[1]

Datum Einwohnerzahl Datum Einwohnerzahl
01.01.19601 401.861 01.01.2007 442.667
01.01.1970 414.457 01.01.2008 444.384
01.01.1980 437.857 01.01.2009 447.033
01.01.1990 432.126 01.01.2010 448.435
01.01.2001 438.218 01.01.2011 449.967
01.02.2001 438.773 01.10.2011 447.985
01.01.2002 439.240 01.01.2012 444.935
01.01.2003 439.046 01.01.2013 448.312
01.01.2004 440.138 01.01.2014 450.318
01.01.2005 439.922 01.01.2015 452.638
01.01.2006 441.606 01.01.2016 455.217

1 1960: Anwesende Bevölkerung; sonst Wohnbevölkerung

Bevölkerungsentwicklung der Kreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Kreise ist eine positive Bevölkerungsbilanz erkennbar.[1]

Kreisname Bevölkerungsstand am 1. Januar
2013 2014 2015 2016
Csorna 32.882 32.673 32.513 32.619
Győr 189.857 190.912 192.068 193.102
Kapuvár 24.613 24.473 24.350 24.440
Mosonmagyaróvár 72.532 72.863 73.454 73.933
Pannonhalma 15.522 15.555 15.625 15.737
Sopron 98.363 99.397 100.141 100.853
Tét 14.543 14.445 14.487 14.533
Győr-Moson-Sopron 448.312 450.318 452.638 455.217

Geschichte und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftaufnahme: Győr

Das Komitat in seiner aktuellen Ausdehnung ist ein Resultat der Gebietsverluste Ungarns durch den Vertrag von Trianon 1920. 1923 entstand vorerst aus den bei Ungarn verbliebenen Resten der Komitate Győr, Moson und Pozsony das Komitat Győr, Moson és Pozsony, das 1945 in Győr-Moson umbenannt wurde. 1950 kam noch das ebenfalls seit 1920 stark verkleinerte Komitat Sopron dazu. Das Gebiet hieß nun Győr-Sopron; am 1. Oktober 1990 erhielt es schließlich den heute gültigen Namen.

Das Land ist Teil der Kleinen Ungarischen Tiefebene und hat Steppencharakter. Wichtigster Fluss ist die Raab (ungarisch Rába), die bei Győr in die Donau mündet. Bei Sopron, wo das Land wie ein Zipfel nach Österreich hineinragt, hat es Anteil am Neusiedler See. Südlich des Neusiedler Sees liegt der Hanság (deutsch Waasen oder Wasen), ein Feuchtgebiet mit zahlreichen seltenen Vogelarten. Ein Teil der Naturlandschaften des Komitates steht unter Schutz (4 Gebiete, über 400 km²). Der Nationalpark Fertő-Hanság (Nationalpark Neusiedler See) umfasst 19.735 ha. Er grenzt an den gleichnamigen Teil Österreichs und wird gemeinsam betrieben.

In den Flusstälern laufen die alten Verkehrswege und ein dichtes Eisenbahnnetz. Der Fernverkehrsabschnitt HegyeshalomBudapest wurde für eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h ausgebaut.

Eine wichtige Sehenswürdigkeit ist auch das Schloss Esterházy in Fertőd.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die staatliche Direktion der Museen des Komitats Győr-Moson-Sopron ist Träger von 7 Komitatsmuseen.[5] Komitatssitz ist die Stadt Győr.

  • Ágfalva, Heimatmuseum (Helytörténeti Múzeum)
  • Csorna, Csorna-Museum*
  • Enese, Puppenmuseum
  • Fertőd, Schlossmuseum Esterházy
  • Fertőhomok, Heimatmuseum (Helytörténeti Múzeum)
  • Fertőrákos, Heimatmuseum (Helytörténeti Múzeum)
  • Fertőrákos, Kalcit Kristal-Museum
  • Fertőrákos, Mithras-Heiligtum
  • Fertőszéplak, Dorfmuseum (Falumúzeum)
  • Fertőszéplak, Eisenbahnlaternen-Museum
  • Gyarmat, Heimatmuseum (Helytörténeti Múzeum)
  • Győr, Stadtmuseum (Városi Múzeum)
  • Győr, Städtisches Kunstmuseum
  • Nagycenk, Feuerwehrmuseum
  • Nagycenk, István-Széchenyi-Gedenkmuseum* (Emlékmúzeum)
  • Nagycenk, Széchenyi-Mausoleum
  • Sopron, Sopron-Museum*
  • Sopron, Apothekenmuseum (Patikamúzeum)
  • Sopron, Bäckereimuseum
  • Sopron, Zentrales Bergbaumuseum
  • Sopron, Forstwirt. Sammlung der Westungarischen Universität
  • Sopron, Evangelische Kirchensammlung
  • Sopron, József Soproni Horváth-Sammlung
  • Sopron, Römisch-Archäologische Sammlung
  • Újkér, Heimatmuseum

* Komitatsmuseum

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c 6.1.1. Resident population by sex, 1st January (2001–) (STADAT table). KSH; abgerufen am 9. Februar 2017 (englisch).
  2. Gazetteer of Hungary, 1st January, 2013. KSH; abgerufen am 17. Februar 2017 (PDF, ungarisch/englisch, auch XLS-Datei).
  3. Detailed Gazetteer of Hungary. KSH; abgerufen am 17. Februar 2017 (ungarisch/englisch).
  4. KSH: Gazetteer of Hungary, 1st January, 2016. In: Minden helység adata. KSH; abgerufen am 7. März 2017 (ungarisch/englisch, auch PDF-Datei).
  5. Direktion der Museen des Komitats Győr-Moson-Sopron, GYMSMMI (Győr-Moson-Sopron Megyei Múzeumok Igazgatósága)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Komitat Győr-Moson-Sopron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 40′ N, 17° 15′ O