Parkeisenbahn Gera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parkeisenbahn Gera
...am Bahnhof Martinsgrund
...am Bahnhof Martinsgrund
Streckenlänge: 0,8 km
Spurweite: 600 mm (Schmalspur)
Maximale Neigung: 2,9 
Strecke und Stationen
BSicon .svgBSicon KBHFa.svg
Wolfsgehege
BSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
Martinsgrundbach
BSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
Martinsgrundbach
BSicon STRrg.svgBSicon ABZrf.svg
Abstellbereich
BSicon ENDEe.svgBSicon BHF.svg
Martinsgrund
BSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
Martinsgrundbach
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
Tunnel/Abstellmöglichkeit
BSicon .svgBSicon STR.svg
Verlademöglichkeit
BSicon .svgBSicon exSTR.svg
Weiterführung zum Messegelände
BSicon .svgBSicon exSTR.svg
(ehemals geplant)

Die damalige Pionier- und heutige Parkeisenbahn Gera im Tierpark Gera wurde am 6. September 1975 anlässlich des Dahlienfestes vom Oberbürgermeister dieser Stadt eröffnet.

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ca. 800 m lange Strecke mit einer Spurweite von 600 mm beginnt am Bahnhof „Martinsgrund“, passiert einen Berghang und einen Bach und führt über zwei Brücken zur Endstation der Strecke, dem Bahnhof „Wolfsgehege“.

Die Streckenführung durch den Tierpark erforderte einen Dammbau und drei Brückenbauten. Sie besitzt mit 2,9 % den zweitsteilsten Streckenabschnitt aller Parkeisenbahnen in Deutschland.

Die heutige Strecke der Parkeisenbahn ist nur ein Teil der geplanten Strecke, ursprünglich sollte diese vom Bahnhof Martinsgrund auch in das nahe liegende Messegelände führen, eigens dafür wurde auch ein Tunnel errichtet (der einzige aller Pionier-/Parkeisenbahnen in Ostdeutschland). Dieser zweite Streckenabschnitt wurde aus finanziellen Gründen aber nicht mehr zu Ende geführt, sodass der Tunnel heute als Abstellanlage genutzt wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anlage entstand unter Leitung der „Arbeitsgemeinschaft Pioniereisenbahn des Rates der Stadt Gera“, in der sich Architekten, Baufachleute, Eisenbahnfreunde und verantwortliche Funktionäre der Stadtverwaltung zusammenfanden.

Der Eröffnungszug bestand aus zwei, von der damaligen Berliner Parkeisenbahn / Pioniereisenbahn Berlin zur Verfügung gestellten, geschlossenen Wagen und einer umgebauten Grubenlok (Lok EA 44-01, eine Akkugelenklokomotive der Bauart EL 61, die im Kraftfahrzeuginstandsetzungswerk Gera umgebaut wurde).

1978 erfolgte die Inbetriebnahme der ersten Diesellok. Um die steigenden Besucherzahlen zu bewältigen, wurden 1979 zwei Dieselloks (Werklokomotiven des Typs BN 60) von der Pioniereisenbahn Berlin übernommen. Im selben Jahr wurde die umgebaute Grubenlok EA 44-01 in das Betriebsferienlager der SDAG Wismut (heute Ferienland Crispendorf) überführt.

...am Bahnhof Wolfsgehege
...am Stauweiher Martinsgrund

Eigens konstruierte offene Wagen wurden in den Jahren 1978 und 1982 in Betrieb genommen. 1980 erfolgte der Einbau von Federzungenweichen und der Neubau eines Stumpfgleises im Bahnhof Martinsgrund. 1983 wurde ein neuer Lokschuppen übergeben, 1986 erfolgte die Erneuerung des gesamten Streckengleises von der Schienenform S 18 auf S 33 und der Einbau von Weichen mit Klammerspitzenverschluss. 1989 gelang die Wiederinbetriebnahme des ersten geschlossenen Wagens. Im Jahre 1990 konnte der einmillionste Fahrgast begrüßt werden. 1991 wurde die Pioniereisenbahn in Parkeisenbahn umbenannt.

Im Jahr 1992 wurde der Geraer Wald-Eisenbahn-Verein e.V. als Förderverein gegründet. Er unterstützt den Eigentümer der Parkeisenbahn, die Stadt Gera. Wie bei den anderen Parkeisenbahnen in den neuen Bundesländern werden interessierte Schüler mit dem Eisenbahnwesen vertraut gemacht. Unter der Betreuung von erfahrenen Eisenbahnern sorgen die Schüler für den Fahrbetrieb. Nach der Schule, an den Wochenenden und in den Ferien sind sie entsprechend der Dienstpläne an der Strecke eingeteilt, stellen Weichen und Signale und verkaufen Fahrkarten. 1994 wurde das erste Parkeisenbahnfest gefeiert.

Im Jahr 1995 wurden zwei Brücken saniert und erstmals eine Dampflokomotive eingesetzt. 1997 wurde eine Diesellok und alle sechs Personenwagen modernisiert. Am 1. April 2000 übergab der Geraer Wald-Eisenbahn-Verein e.V. einen Nachbau der ersten Akkumulatorenlok (EA 44-02) als Dauerleihgabe an die Stadt Gera.

Seit 2003 konnte die Stadt Gera die Finanzierung der Parkbahn nicht mehr sicherstellen. Ein Tiefpunkt war Ende 2004 erreicht, als die 240.000 Euro für die Hauptuntersuchung - planmäßig im März 2005 fällig - nicht aufzubringen waren. Für eine Verlängerung der Betriebserlaubnis konnte ein Jahr Aufschub ausgehandelt werden, so wurde eine Stilllegung verhindert. Zur Lösung der finanziellen Probleme ist es geplant, Parkeisenbahn und Tierpark als GmbH unter dem Dach der Stadtwerke neu zu organisieren.

Derzeitiger Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund 14 Parkeisenbahner wickeln von April bis Oktober den Betrieb der Bahn ab. Dazu stehen ihnen zwei Dieselloks zur Verfügung (von denen jedoch nur eine fährt), eine Akkulok sowie ein geschlossener und vier offene Waggons.

Die Bahn befördert jährlich ca. 45.000 Tierparkbesucher. Insgesamt wurden in ihr seit der Eröffnung 1975 bis mitte August 2016 rund 2.000.000 Fahrgäste gezählt; sie legte dabei bis 2004 rund 117.875 Fahrkilometer zurück. In der Fahrsaison 2016 waren es rund 36.000 Fahrgäste.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Parkeisenbahn Gera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 51′ 58″ N, 12° 3′ 54″ O