Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.

Berliner Parkeisenbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parkeisenbahn Wuhlheide
Strecke der Berliner Parkeisenbahn
Kursbuchstrecke (DB): 12299
Streckenlänge: 7,50 km
Spurweite: 600 mm (Schmalspur)
Höchstgeschwindigkeit: 20 km/h
Üblicherweise befahrene Strecke
BSicon KDSTa.svgBSicon .svgBSicon .svg
Betriebswerk
BSicon ABZgl+l.svgBSicon STRq.svgBSicon STRlg.svg
BSicon KMW.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
BSicon BUE.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
3,6 Posten BÜ 1
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
0,0 Hauptbahnhof
BSicon STRf.svgBSicon .svgBSicon STRg.svg
übliche Fahrtrichtungen
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
0,7 Stadion
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BUE.svg
0,6 Posten BÜ 21/22
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon ABZlf.svg
von Betriebsbahnhof
BSicon BUE.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
0,7 Posten BÜ 3/4
BSicon eABZlf.svgBSicon exSTRlg.svgBSicon STR.svg
BSicon BHF.svgBSicon exSTR.svgBSicon STR.svg
0,8 Eichgestell
BSicon BUE.svgBSicon exSTR.svgBSicon STR.svg
0,9 Posten BÜ 5
BSicon STRf.svgBSicon exBHF.svgBSicon STRg.svg
ehemaliger Bahnhof Badesee
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svgBSicon BHF.svg
0,2 Haus Natur und Umwelt
BSicon STR.svgBSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svg
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon KMW.svg
0,0
BSicon STRlf.svgBSicon BUEq.svgBSicon ABZlg.svg
1,5 Posten BÜ 7
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
1,6 Badesee
BSicon .svgBSicon .svgBSicon ABZlf.svg
nach Betriebswerk/Betriebsbahnhof
BSicon .svgBSicon .svgBSicon KMW.svg
0,0
BSicon .svgBSicon .svgBSicon KRZu.svg
0,2 Verbindungskurve Berliner Außenring
BSicon .svgBSicon .svgBSicon KRZu.svg
0,4 Berliner Außenring
BSicon .svgBSicon .svgBSicon KBHFe.svg
0,5 Wuhlheide Parkeisenbahn S3

Die Berliner Parkeisenbahn (BPE) ist eine in der Schmalspur von 600 mm errichtete ehemalige Pioniereisenbahn im Freizeit- und Erholungszentrum (FEZ) in Berlin-Oberschöneweide, die vorwiegend von Kindern und Jugendlichen betrieben wird.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bei anderen ehemaligen Pioniereisenbahnen übernehmen Kinder und Jugendliche einen großen Teil des Betriebs. Sie sind für fast alle Dienstposten selbst verantwortlich. Dazu gehören Schaffner (ab neun Jahre), Schrankenwärter (ab zehn Jahre), Örtliche Aufsichten, Zugführer (ab zwölf Jahre) sowie Fahrdienstleiter (ab fünfzehn Jahre). Lokführer und Rangierleiter dürfen dagegen nur Erwachsene (ab 18 Jahre) werden. In einem Kurssystem erlernen die Kinder mit fortschreitendem Alter immer weitere Qualifikationen und können sich unter anderem zum Wagenmeister, Lokführer oder Fernmeldetechniker ausbilden lassen. Über 170 Parkeisenbahner kümmern sich um den Betrieb der Bahn. Die BPE ist steuerrechtlich als gemeinnützig und in der Jugendarbeit als „Träger der freien Jugendhilfe“ anerkannt. Die Kinder- und Jugendarbeit liegt weitgehend in den Händen ehrenamtlicher Mitarbeiter. Bahnaufsichtsbehörde ist die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt. Rechtsgrundlage für den Betrieb der Bahn ist seit 1980 die Bau- und Betriebsordnung für Pioniereisenbahnen. Durchschnittlich besuchen jedes Jahr ca. 60.000 Gäste die Bahn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Eichgestell
Gleis im Park

Bereits 1951 wurde im Pionierpark „Ernst Thälmann“ (damals noch Berliner Pionierrepublik genannt) eine Arbeitsgemeinschaft „Junge Eisenbahner“ gegründet, die auf dem Ostberliner Weihnachtsmarkt vor dem Berliner Dom mit Unterstützung und Fahrzeugen der Dresdner Pioniereisenbahn eine Liliputbahn betrieb.[1] Weitere Erfahrung konnten die Pioniereisenbahner in den Sommermonaten auf einer Schmalspurbahn im Zittauer Gebirge sammeln.

1954 wurde dann die Trasse im Wuhlheider Park vermessen, der Bau aber erst 1956 angegangen: Am 3. Januar 1956, dem 80. Geburtstag des damaligen Präsidenten der DDR, Wilhelm Pieck, verkündete Verkehrsminister Erwin Kramer und die Führung der Deutschen Reichsbahn (DR), im Pionierpark „Ernst Thälmann“ eine Pioniereisenbahn (PE) nach dem Vorbild anderer Pioniereisenbahnen in der DDR und der Sowjetunion zu bauen.[2] Die Eisenbahn wurde in nur sechs Monaten Bauzeit durch die ehrenamtliche Arbeit von tausend Eisenbahnern und vielen „Freiwilligen“ aus der Berliner Bevölkerung fertiggestellt.

Pioniereisenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. Juni 1956, dem Tag des Eisenbahners, wurde sie von Verkehrsminister Kramer eröffnet und dem Magistrat von Ostberlin als Rechtsträger übergeben. Sie hatte damals als Fahrzeugbestand zwei Diesellokomotiven und acht halboffene Personenwagen.[3] Sie war die sechste Pioniereisenbahn in der DDR. Die Streckenlänge betrug 6,9 km. Die PE diente auch in erheblichem Maß der Nachwuchsförderung für die Deutsche Reichsbahn.[4]

1963 erhielten die jugendlichen Eisenbahner Uniformen von der DR, die denjenigen der DR weitgehend entsprachen. Für die jüngeren Mitarbeiter gab es allerdings auch kurze Hosen.[5]

1973 wurden in Vorbereitung auf die X. Weltfestspiele der Jugend und Studenten sämtliche Betriebsanlagen generalüberholt. Dabei wurden auch die Fahrzeuge modernisiert. 1978 übernahm die DR die Betriebsführung der Bahn als einzige der Pioniereisenbahnen in der DDR. Alle anderen blieben kommunale Einrichtungen.[6] Die DR sah in der Bahn in erster Linie eine Ausbildungseinrichtung. Das Publikumsinteresse an der Bahn trat dadurch in den Hintergrund, auf hohe Fahrgastzahlen wurde kein Wert gelegt. So stand im Vordergrund eine „moderne“ Bahn zu haben. Dies führte auch dazu, dass historisches Wagenmaterial nicht erhalten wurde.[7]

Mit dem Bau des Pionierpalastes 1979 musste die südlich des Badesees gelegene Strecke auf dessen Nordseite verlegt und der damalige Bahnhof BadeseeV aufgegeben werden. Der Bahnhof Pionierpalast (heute Eichgestell) entstand neu. Die Streckenlänge betrug nun 7,2 km.[8]

1982 wurde als Betriebsreserve eine weitere Diesellokomotive beschafft, Ns 4.[9] In der zweiten Hälfte der 1980er Jahre kam es zu einem Umdenken hinsichtlich des historischen Wertes der Bahn. 1987 erhielt die PE deshalb mit einer restaurierten Lokomotive der Berliner Trümmerbahn von LOWA ihre erste Dampflokomotive.

Nach der Wende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Wuhlheide-Parkeisenbahn

1990 wurde die Pioniereisenbahn Berlin in Berliner Parkeisenbahn umbenannt, die Betriebsführung blieb aber zunächst in den Händen der DR, wo sie als Abteilung des Instandhaltungswerks für Signal- und Telekommunikationstechnik geführt wurde. Einerseits ergab sich durch die wirtschaftlichen Folgen der Wiedervereinigung Deutschlands eine Bedrohung für den Weiterbestand der BPE, andererseits entstanden unterstützende Vereine, die Schmalspurbahn-Freunde Berlin e. V. und der Förderverein der Berliner Parkeisenbahn e. V. Spätestens seit 1992 drängte die Deutsche Reichsbahn darauf, aus der Verantwortung für die BPE entlassen zu werden.[10] In dieser schwierigen Zeit wurde auch das Projekt eines Anschlusses der BPE an den Bahnhof Berlin Wuhlheide der S-Bahn Berlin angegangen: Zur Saisoneröffnung am 28. März 1992 schlug der damalige Senator für Jugend und Familie, Thomas Krüger, früher selbst einmal Pionier-Eisenbahner, symbolisch den ersten Schwellennagel für das Projekt ein.[11] Der tatsächliche Baubeginn erfolgte aber erst am 15. August 1993.[12]

1992 fand in der Wuhlheide das II. Internationale Feldbahntreffen statt, bei dem zahlreiche Gastfahrzeuge auf den Gleisen der Parkeisenbahn zu besichtigen waren. Es wurde zu einem glänzenden Werbeerfolg der BPE und gab den Schwung, die Bahn in die Trägerschaft einer GmbH zu überführen. Im gleichen Jahr konnten zwei weitere Dampflokomotiven als Leihgaben in Betrieb gehen: Die MERAPI und die BIELEFELD. So konnte kurz vor Weihnachten 1992 erstmals Betrieb mit drei Dampflokomotiven gleichzeitig geboten werden.[13] Eine vierte Dampflokomotive, LUISE LAS, folgte – ebenfalls als Leihgabe – 1994.[14]

Zum 1. April 1993 ging der Betrieb auf die „Berliner Parkeisenbahn gemeinnützige Gesellschaft mbH“ (BPE) über, deren Gesellschafter heute die Vereine „Schmalspurbahn-Freunde Berlin“ (SBF) und Dampf-Kleinbahn Mühlenstroth sind.

Am 15. Oktober 1993 wurde die neue, 0,6 km lange Strecke vom Bahnhof Badesee zum S-Bahnhof Wuhlheide eröffnet – wieder durch den Senator für Jugend und Familie, Thomas Krüger. Die Planung hatte noch die DR durchgeführt, finanziert wurde der Bau durch den Senat von Berlin.[15] 1995 wurde, nachdem der Fuhrpark immer weiter gewachsen war, die Betriebswerkstatt um eine neue Werkstatthalle ergänzt.[16] Am 3. Oktober 1995 besuchte der Regierende Bürgermeister, Eberhard Diepgen, die BPE.[17]

Seit 1997 im Stellwerk Badesee ein sogenannter Selbststellbetrieb eingerichtet wurde, kann der Betrieb auf dieser Strecke bei unbesetztem Stellwerk automatisiert durchgeführt werden.

Jüngere Entwicklungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugendarbeit bei der BPE: AG Fernmeldetechnik.

2006 wurde die BPE in „Parkeisenbahn Wuhlheide“ umbenannt, während die Betreibergesellschaft weiter unter der Bezeichnung „BPE Berliner Parkeisenbahn gemeinnützige Gesellschaft mbH“ firmiert.

Im Frühjahr 2007 wurden durch Brandstiftung im Betriebswerk der BPE zahlreiche Fahrzeuge zerstört oder beschädigt. Ein Großteil der Schäden konnte bis Ende 2007 behoben werden.

Am 27. März 2010 konnte der neue Bahnhof Haus Natur und Umwelt, der sich an der Strecke Badesee-Freilichtbühne befindet, in Betrieb genommen werden.[18]

Missbrauchsaffäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2011 wurde bekannt, dass es in den vorangegangenen Jahren zum sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch bei der Parkeisenbahn tätige Erwachsene gekommen war. Die Täter wurden strafrechtlich verfolgt.[19] Einige der Beschuldigten waren auch bei anderen Eisenbahnvereinen tätig.[20] Zur Aufarbeitung des Geschehens und zur Neuausrichtung der Parkeisenbahn wurde bei der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft ein runder Tisch eingerichtet. Zum Beauftragten für den Aufarbeitungs- und Weiterentwicklungsprozess bei der Einrichtung wurde der frühere Bürgermeister von Treptow-Köpenick Klaus Ulbricht berufen.[21] Die Betreibergesellschaft reagierte, nachdem ihr die Vorfälle bekannt geworden waren, durch sofortige Entlassung der Beschuldigten und informierte die Eltern aller Parkeisenbahner sowie die Behörden.[22] Es wurden Seminare zur Missbrauchsprävention durchgeführt, von allen Beschäftigten und ehrenamtlichen Mitarbeitern polizeiliche Führungszeugnisse eingefordert und ein neues pädagogisches Konzept erarbeitet.[23] Außerdem wurden eine Kinderschutzbeauftragte engagiert, verstärkte Mitspracherechte der betreuten Kinder und Jugendlichen eingeführt und durch bauliche Maßnahmen Transparenz geschaffen.[24]

Umbenennung Hst. Freilichtbühne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 wurde der Bahnhof Freilichtbühne in Stadion umbenannt, weil die Freilichtbühne näher am Haltepunkt Haus Natur und Umwelt liegt. Die Kinder haben darüber bei einer Sitzung abgestimmt.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dampfloks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KLAUS[25]
KLAUS
Dampflok KLAUS am Hauptbahnhof
Dampflok KLAUS am Hauptbahnhof
Nummerierung: 44
Hersteller: LKM – Nr. 16 045
Baujahr(e): 1950
Achsformel: Bn2t
Spurweite: 600 mm
Leermasse: 9,2 t
Dienstmasse: 12 t
Höchstgeschwindigkeit: 25 km/h
Traktionsleistung: 70 PS

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges reichten die Transportkapazitäten der vorhandenen überalterten Feldbahnen nicht aus, die riesigen Trümmermassen aus der Stadt zu fahren. Neue Feldbahnlokomotiven wurden dringend benötigt. Die traditionsreiche Lokomotivfabrik Orenstein & Koppel in Potsdam-Babelsberg am Rande Berlins – 1948 auf Weisung der sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) in Lokomotivbau Karl Marx Babelsberg umbenannt – nahm 1950 die Produktion von Baulokomotiven wieder auf.

Auf den Berliner Trümmerbahnen kam überwiegend die 70-PS-Variante zum Einsatz, so auch die Lokomotive 44. Über deren Einsatz nach der Trümmerbahnzeit ist wenig bekannt, doch deutet vieles auf einen Einsatz bei der Bau-Union – später VEB Tiefbau – hin. Zuletzt war sie als Heizlokomotive im Ziegelkombinat Crimmitschau in Betrieb. Dort wurde sie nach langer Abstellzeit 1979 von der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsgeschichte geborgen und mit Hilfe des Märkischen Museums nach Berlin geholt. In acht Jahren Freizeitarbeit gelang es, die Lokomotive wieder betriebsfähig aufzuarbeiten. Sie ist seit 1987 wieder bei der PE im Einsatz.

LUISE LAS[26]
LUISE LAS
LUISE LAS im Betriebswerk
LUISE LAS im Betriebswerk
Hersteller: Fablok
Baujahr(e): 1952 – Fabrik-Nr. 3043
Achsformel: Cn2t
Spurweite: 600 mm
Leermasse: 9,5
Dienstmasse: 12 t
Höchstgeschwindigkeit: 20 km/h

Nach dem Überfall des Deutschen Reiches auf Polen 1939 wurde auch die polnische Lokomotivfabrik Fablok in Chrzanów (Krenau) kriegsverpflichtet und dem Henschel-Konzern unterstellt. Henschel ließ in Krenau unter anderem einhundert 600-mm-Bn2t Baulokomotiven des Typs Riesa herstellen. Nach dem Krieg setzte Chrzanów die Produktion der Lokomotive in leicht überarbeitetem Konzept, überwiegend mit 750 mm Spurweite, als Typ Rys (Luchs) fort. Um die für schwaches Gleismaterial mit 5,5 t recht hohe Achslast zu senken, anderseits das Reibungsgewicht der Lokomotive zu erhöhen, wurden 1948 zwei Lokomotiven mit dreiachsigem Fahrwerk gebaut, die noch mit Rys-Kesseln der Sosnowiecer Kesselfabriken (Chrzanów hat nie eine eigene Kesselproduktion gehabt) ausgerüstet waren. 1952 lieferte die Fabrik in Chrzanów die Lokomotive 3043 mit dem Kessel Torun 1640/52 an die Zuckerfabrik in Wożuczyn in Südost-Polen. Sie war dort bis etwa 1978 im Einsatz.

Nach zirka 15 Jahren Abstellzeit wurde sie in das Ausbesserungswerk ZNTK Pila (Schneidemühl) geholt, von 750 auf 600 mm umgespurt, hauptuntersucht, für den Einsatz auf der Berliner Parkeisenbahn mit Kobelschornstein ausgerüstet und über Interlok Pila nach Deutschland verkauft. Der Eigentümer hat die Lokomotive über den Leihnehmer SBF in den Fahrzeugpark der BPE eingestellt. Hier fand die Abnahme durch die Bahnaufsicht des Landes Berlin am 30. September 1994 statt. Am 1. Oktober 1994 wurde die Lokomotive erstmals im Personenverkehr eingesetzt.

MERAPI[27]
MERAPI
MERAPI am Hauptbahnhof
MERAPI am Hauptbahnhof
Hersteller: Hanomag
Baujahr(e): 1925 – Fabrik-Nr. 10 409
Achsformel: Dn2t
Spurweite: 600 mm
Leermasse: 14,0 t
Dienstmasse: 17,7 t
Höchstgeschwindigkeit: 20 km/h
Traktionsleistung: 80 PS

Ab 1923 lieferte Hanomag zehn baugleiche Dampflokomotiven an die Oie Tiong Ham Fabrieken Semarang auf Java. Eine weitere Maschine wurde an die Zuckerfabrik Klein Wanzleben bei Magdeburg geliefert. Die MERAPI gehörte zu den nach Java gelieferten Fahrzeugen, wo sie auf den ausgedehnten Zuckerrohrplantagen des Bestellers fuhr. Die Zuckerfabrik Rejo Agung, wo die Maschine vor ihrer Rückkehr nach Deutschland zuletzt beheimatet war, betrieb ein Streckennetz von fast 80 km Länge mit etwa 25 Dampfloks. Der Name erinnert an den gleichnamigen Vulkan auf Java. Die Lokomotive ist eine Leihgabe der Dampf-Kleinbahn Mühlenstroth.

SOLVAY
Dampflokomotive SOLVAY im Betriebswerk

Die Lok war von 1944 bis Januar 1979 in Betrieb bei den Wirsitzer und Bromberger Kreisbahnen und wurde dann abgestellt. Gebaut wurde sie in der „Ersten Lokomotivfabrik in Polen AG, Chrzanów“ nach Konstruktionsvorlagen von Hanomag aus dem Jahr 1923. Über Belgien gelangte die Lok in den 1990er Jahren als Leihgabe verschiedener Privatleute in die Wuhlheide. Gegenwärtig ist das Fahrzeug nicht einsatzfähig.

Dieselloks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diesellokomotiven Typ Ns1
Diesellok Typ NS1 in Wuhlheide-Parkeisenbahn

Ursprünglich wurde dieser Typ als 15-PS-Diesellokomotive konzipiert, später jedoch als 10-PS-Maschine gebaut, da der vorgesehene Motor zunächst nicht zur Verfügung stand. Lokomotiven dieser Baureihe wurden in 699 Exemplaren zwischen 1952 und 1960 im VEB Lokomotivbau Karl Marx Babelsberg (LKM) für die Spurweiten 500 und 600 mm hergestellt. Die Lokomotiven wurden bei LKM mit einem wassergekühlten Einzylinder-Viertakt-Dieselmotor ausgerüstet. Dieser bewährte sich bis etwa Ende der siebziger Jahre. Aufgrund von Ersatzteilproblemen und Verschleißerscheinungen wurde als Austauschmotor überwiegend ein luftgekühlter Vierzylinder-Viertakt-V-Dieselmotor aus dem Motorenwerk Cunewalde eingebaut. In die Lokomotiven wurden vom Hersteller Zwei-Gang-Getriebe mit Konuskupplung eingebaut.

Dem SBF ist es gelungen, mehrere Diesellokomotiven des Typs Ns1 von stillgelegten Werkbahnen zu erwerben und der BPE zur Nutzung zur Verfügung zu stellen.

Diesellokomotiven Typ Ns2f
Diesellok Siegfried am Hauptbahnhof

Aus dem Typ Ns2 entstand 1952 die Ns2f. Sie wurde von 1952 bis 1959 aufgrund der großen Nachfrage in mehr als 1.000 Exemplaren bei LKM gebaut. In der DDR war die Ns2f die gebräuchlichste Baureihe auf den schmalspurigen Werkbahnen und hat sich bestens im leichten Strecken- und Rangierdienst bewährt. Die Lokomotiven haben Außenrahmen und Stangenantrieb mit Blindwelle. Im Anlieferungszustand waren die Lokomotiven mit einem wassergekühlten Zweizylinder-Viertakt-V-Dieselmotor des Typs Aktivist ausgerüstet. Ende der 1970er Jahre waren die Motoren, bedingt durch die hohen Anforderungen, so verschlissen, dass sie ersetzt werden mussten. Viele Maschinen erhielten nun den luftgekühlten Zweizylinder-Viertakt-Reihendieselmotor vom Schönebecker Dieselmotorenbau.

Dem Verein gelang es, zwei Diesellokomotiven der Baureihe Ns2f zu erwerben, deren Aufarbeitung in Angriff genommen wurde und seit dem Feldbahntreffen 1992 bei einer Lokomotive abgeschlossen ist. Im Jahre 2003 konnte auch die zweite Lok in Betrieb genommen werden. Dadurch stehen beide Loks für den Fahrbetrieb bei der BPE zur Verfügung.

Diesellokomotive 199 102-5
Diesellok Typ V10C am Hauptbahnhof

Aus der Ns4 entstand 1959/60 der 102-PS-Typ V10C. Sein Aussehen wurde gegenüber der Ns4 grundlegend verändert, die Kanten wurden gerundet und so der Form der damaligen Diesellokomotiven des VEB Lokomotivbau Karl Marx Babelsberg (LKM) angepasst. Von den Maschinen dieses Typs baute LKM von 1957 (Baumuster) bis 1975 über 500 Exemplare. LKM erhielt ab 1971 ein neues Produktionsprofil und firmierte unter VEB Luft- und Kältetechnik „Karl Marx“ Babelsberg. Dennoch wurden weiterhin regelspurige und schmalspurige Rangier- und Werkbahnlokomotiven hergestellt. Die V10C-Lokomotiven für die Spurweiten von 600 bis 762 mm hatten Außenrahmen, die für die Spurweiten von 900 bis 1067 mm Innenrahmen sowie eine geringfügig schmalere Seitenschürze. Es wurde außerdem eine modifizierte Version für den Export in tropische Regionen gefertigt. In der DDR war die V10C eine typische Werklokomotive auf Bahnen mit hohen Lastanforderungen.

Lok 199 103-3 im Betriebswerk

1970/71 erhielt die Pioniereisenbahn Berlin zwei fabrikneue Lokomotiven der Baureihe V10C, da mit dem Einsatz der älteren Wagen, die nach der Betriebseinstellung der Mecklenburg-Pommerschen Schmalspurbahn (MPSB) 1969 von dort übernommen worden waren[28], leistungsstärkere Loks erforderlich wurden. 1980 wurden die beiden Lokomotiven in das Nummernschema der DR aufgenommen und erhielten die Nummern 199 101-7 und 199 102-5. Die Lok 199 101-7 befindet sich seit August 1998 leihweise bei der Dampf-Kleinbahn Mühlenstroth in Gütersloh.

Lok 199 103-3

Zur Verstärkung der beiden V10C-Diesellokomotiven wurde im Jahr 1982 die 1957 gebaute Diesellok vom Typ Ns4 (199 103-3) vom VEB Ziegelei Ueckermünde beschafft. Dies wurde notwendig, um im Zwei-Zug-Betrieb eine Betriebsreserve zu haben.

Diesellokomotive 199 105-8
199 105-8 im Bahnhof Wuhlheide-Parkeisenbahn

Die von Schöma hergestellte Lokomotive wurde am 2. Juni 2012 offiziell in Betrieb genommen. Sie wurde aus Mitteln aus dem Vermögen von Parteien und Massenorganisationen der DDR finanziert.[29] Die Lok wiegt 12 Tonnen und verfügt über einen 130-PS-Motor und eine Druckluftbremse der Bauart „Kdi“. Die Gattungsbezeichnung lautet: „Bdh“.[30].

Personenwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerwagen 6306

Für den Fahrgastverkehr sind rekonstruierte vierachsige Personenwagen vorhanden. Auf alten Fahrgestellen von Wagen der ehemaligen Mecklenburg-Pommerschen Schmalspurbahn (MPSB) wurden im damaligen RAW Schöneweide Wagenkästen modernisiert. Einige Ausstattungsdetails wie die Türen, Fenster oder die Inneneinrichtung mit Holzbänken zeigen Ähnlichkeiten mit früheren Fahrzeugen der Berliner S-Bahn. Ein Wagen dieser Serie wurde im Jahre 2000 in einen Salonwagen umgebaut.

Neben den Reko-Wagen sind fünf Sommerwagen im Einsatz, vier offene Wagen und ein offener Wagen mit Dach. Außerdem verfügt die Berliner Parkeisenbahn über zwei historische Personenwagen, die bei der MPSB als sog. Fakultativwagen für Personen- oder Gütertransporte in Betrieb waren. Seit Ende 2009 ist zudem ein historischer kombinierter Personen-/Packwagen aus dem Jahr 1910 im Einsatz, der ebenfalls von der MPSB stammt.

Güterwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerbetrieblichen Zwecken dient eine Reihe von Güterwagen. So wurde ein für die MPSB gebauter Packwagen als Hilfszug umgerüstet. Darüber hinaus befinden sich bei der BPE u. a. ein offener Güterwagen, zahlreiche Kipploren und einige Schotterwagen.

Arbeitsgemeinschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AG Fernmeldetechnik

Seit 1989 besteht eine AG Fernmeldetechnik. Technisch interessierten Parkeisenbahnern ab zwölf Jahren steht so der Dienst als Fernmeldemechaniker bei der BPE offen. In der Ausbildung werden Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik sowie die Funktionsweise von Telefonen, elektrischen Uhrenanlagen und anderer Fernmeldetechnik erläutert. Die AG-Teilnehmer sind zudem an der Pflege und Instandhaltung der Kommunikationsanlagen der Bahn beteiligt.

Die Kommunikation bei der BPE erfolgt durch verschiedene Fernsprecheinrichtungen, insbesondere durch sog. OB-Fernsprecher.

Ausschuss Jugendarbeit

Der 1992 gegründete Ausschuss bietet den Parkeisenbahnern vielseitige Veranstaltungen und unterstützt nebenbei die BPE bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen für die Fahrgäste. Zum Veranstaltungsprogramm für die Parkeisenbahner gehören unter anderem Ferienfreizeiten in das In- und Ausland, Ausflüge und Sportveranstaltungen.

Sonstige Arbeitsgemeinschaften

Es besteht eine technische Brigade, die für die Instandhaltung der Fahrzeuge zuständig ist. Außerdem übernimmt die Brigade die Ausbildung von Lokführern, Heizern und Wagenmeistern. Um die Signal- und Sicherungseinrichtungen der Bahn kümmert sich eine weitere Arbeitsgemeinschaft.

Bahnhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweis: Laut Dienstvorschrift der Berliner Parkeisenbahn (AE) werden bei der BPE auch Haltepunkte im Umgang mit Fahrgästen als Bahnhöfe bezeichnet.

Badesee

Der heutige Bahnhof Badesee hieß früher Puppentheater. Nach Schließung des in der Nähe gelegenen Puppentheaters wurde der Bahnhof in Pionierzentrum umbenannt. Mit der politischen Wende erhielt er seinen heutigen Namen. Einen Bahnhof Badesee hatte es bereits an der 1978 beim Bau des Pionierpalastes abgebrochenen Strecke südlich des Badesees gegeben. Der Badesee liegt etwa 200 m entfernt; näher am See liegt der 2010 in Betrieb genommene Bahnhof Haus Natur und Umwelt.

Betriebsbahnhof

Der Betriebsbahnhof hieß zunächst Bärenzwinger. Später bezog die Leitung der Pioniereisenbahn das Gebäude, die zuvor im sogenannten Waldhaus – dort gab es den Haltepunkt Wald – ihren Sitz hatte. Wegen einer sanierungsbedürftigen Brücke über die Rohrlake wird dieser Bahnhof gegenwärtig nicht bedient.

Betriebswerk

Mit Wagenhalle, Lokhalle, Werkstatt und Sozialräumen ist das Betriebswerk der technische Mittelpunkt der Berliner Parkeisenbahn. Hier werden die Loks und Wagen seit 1956 größtenteils instand gesetzt und gewartet. Gelegentlich finden hier Veranstaltungen für das Publikum statt.

Eichgestell

Der Bahnhof wurde 1978 als Ersatz für den aufgegebenen Bahnhof Badesee errichtet. Am Eichgestell beginnt auch die Strecke des 500mm Feldbahnprojektes. Etwas südlich des heutigen Bahnhofs befand sich bis in die 1970er Jahre eine Blockstelle gleichen Namens.

Stadion

Das Gebäude des Bahnhofs Stadion stammt aus der Anfangszeit der Parkeisenbahn und liegt direkt an der kleinen Freilichtbühne. Ursprünglich als Bahnhof Rollschuhbahn errichtet, erfuhr er im Laufe der Zeit nur geringe Umbauten. Dieser Bahnhof wurde im Jahre 2016 von Freilichtbühne in Stadion umbenannt.

Hauptbahnhof

Mit seiner Nähe zum Haupteingang des Freizeit- und Erholungszentrums stellt dieser Bahnhof den betrieblichen Mittelpunkt der Parkeisenbahn dar. Ursprünglich befand sich in einem Teil des Bahnhofes eine Mitropa-Gaststätte namens Mäxchen Pfiffig. Heute sitzt hier die Betriebs- und Geschäftsleitung der BPE.

Haus Natur und Umwelt

Dieser Bahnhof wurde im Jahr 2009 errichtet und am 27. März 2010 in Betrieb genommen.[31] Die baulichen Anlagen beschränken sich auf einen Bahnsteig. Von hier aus lassen sich unmittelbar die Kindlbühne, das Haus Natur und Umwelt und der Badesee erreichen.

Wuhlheide-Parkeisenbahn

Der Bahnhof wurde im Oktober 1993 eingeweiht, als die Strecke bis zum S-Bahnhof Wuhlheide verlängert wurde. Er verfügt über einen Bahnsteig mit Fahrkartenbude und ein Umsetzgleis.

Fahrbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrbetrieb findet von März bis Oktober statt. Am Wochenende verkehrt die Bahn im 17/18-Minuten-Takt oder im 35-Minuten-Takt (in den Sommerferien alle 35 Minuten) und an Ferien-Wochentagen (dienstags bis donnerstags) alle 35 Minuten über die Bahnhöfe Hauptbahnhof, Eichgestell, Badesee, Wuhlheide-Parkeisenbahn, Haus Natur und Umwelt und Freilichtbühne. Im Winter wird an ausgewählten Wochenenden am Hauptbahnhof die Draisine eingesetzt. Regelmäßig kommt dabei der historische Zug zum Einsatz.

In den Wintermonaten wird die Bahn nur ausnahmsweise, wie z. B. für Nikolausfahrten in der Adventszeit, betrieben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Arndt, Ursula Arndt: Pionier- und Ausstellungsbahnen. Transpress – VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1981, S. 69ff.
  • Hans-Joachim Hütter: Neue Wagen für die PE Berlin, in: Verkehrsgeschichtliche Blätter, Heft 4/1979, S. 61f.
  • Bernd Kuhlmann: Pioniereisenbahn Berlin, in: Verkehrsgeschichtliche Blätter, Heft 1/1981, S. 2ff.
  • H. Martin: 1950–1970 – 20 Jahre Pionierpark "Ernst Thälmann, in: Der Modelleisenbahner, Heft 8/1970, S. 221ff.
  • Sô Nishimori: Ich bin ein junger Eisenbahner! Aus dem Japanischen von Katrin-Susanne Schmidt. Selbstverlag, Berlin 2006.
  • 40 Jahre Berliner Park Eisenbahn - FEZ Wuhlheide-Köpenick. Bei uns geht's immer rund. Berlin 1996.
  • Pioniereisenbahn Berlin: Pioniereisenbahn Berlin. Eigener Druck, Berlin 1986.
  • Uwe Poppel: 50 Jahre LOWA-Trümmerbahnlok 44, in: Berliner Verkehrsblätter, Heft 12/2000, S. 236.
  • Redaktion Verkehrsgeschichtliche Blätter: 50 Jahre Schmalspurbahn in der Berliner Wuhlheide, in: Verkehrsgeschichtliche Blätter, Heft 4/2006, S. 86ff.
  • Schmalspurbahn-Freunde Berlin e. V.: 50 Jahre Trümmerbahn-Lokomotive 44. Selbstverlag, Berlin 2000.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Berliner Parkeisenbahn – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 40 Jahre, S. 2.
  2. 40 Jahre, S. 3.
  3. 40 Jahre, S. 4.
  4. 40 Jahre, S. 4, 7.
  5. 40 Jahre, S. 6.
  6. 40 Jahre, S. 7.
  7. 40 Jahre, S. 8.
  8. 40 Jahre, S. 10.
  9. 40 Jahre, S. 8.
  10. 40 Jahre, S. 10.
  11. 40 Jahre, S. 11.
  12. 40 Jahre, S. 14.
  13. 40 Jahre, S. 11.
  14. 40 Jahre, S. 16.
  15. 40 Jahre, S. 14.
  16. 40 Jahre, S. 16.
  17. 40 Jahre, S. 16.
  18. Der Preß´-Kurier, Heft 2/2010, S. 37.
  19. die tageszeitung vom 13. März 2012.
  20. Berliner Zeitung vom 7. November 2011.
  21. Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft vom 12. März 2012.
  22. Pressemitteilung der Berliner Parkeisenbahn vom 26. Oktober 2011.
  23. Der Tagesspiegel vom 15. November 2011.
  24. Berliner Morgenpost vom 15. März 2012.
  25. Angaben nach: 40 Jahre, S. 24.
  26. Angaben nach: 40 Jahre, S. 24.
  27. Angaben nach: 40 Jahre, S. 24.
  28. 40 Jahre, S. 6.
  29. Senatsverwaltung für Finanzen (Berlin): Presseerklärung Nr. 09-068. Senat berichtet über Verwendung von Mitteln aus dem Vermögen von Parteien und Massenorganisationen (PMO-Mittel) der DDR (PDF; 188 kB) vom 20. Oktober 2009 (abgerufen am 6. April 2013).
  30. Bimmelbahn-Forum: Unsere neue Lok ist da – 199 105-8 (Beitrag vom 17. Mai 2012; abgerufen am 5. April 2013).
  31. Der Preß´-Kurier, Heft 6/2009, S. 37; 2/2010, S. 37.


Koordinaten: 52° 27′ 29″ N, 13° 32′ 37″ O

Dieser Artikel wurde am 2. November 2005 in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen. Vorlage:Lesenswert/Wartung/ohne Version