Patellaluxation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
M22.0 Habituelle Luxation der Patella
M22.1 Habituelle Subluxation der Patella
M22.2 Krankheiten im Patellofemoralbereich
S83.0 Luxation der Patella (als Folge äusserer Ursache)
ICD-10 online (WHO-Version 2016)
Röntgenbild einer Patellaluxation am linken Knie nach außen (rechts im Bild). Links vor, rechts nach Reposition. Man erkennt, dass in diesem Fall die Patella auch nach der Reposition noch nach außen (rechts im Bild) verschoben ist.
MRT nach Patellaluxation am rechten Knie. An der medialen Seite der Patella (oberes Bild) und der korrespondierenden Seite des lateralen Femurkondylus (unten), an der die Patella angeschlagen ist, finden sich Zeichen der Knochenkontusion.

Patellaluxation ist eine Kniegelenksverletzung, bei der die Kniescheibe (Patella) aus ihrer Führung springt (Luxation). Meist bewegt sich die Kniescheibe spontan in ihre Ursprungsstellung zurück (Reposition). Selten verbleibt sie in ihrer Verrenkungsstellung außen (lateral) am Kniegelenk.

Die Patellaluxation ist mit einer Inzidenz von 5,8/100.000 bei der Normalbevölkerung[1] eine der häufigsten Kniegelenkverletzungen. Sie tritt auch bei Tieren, beispielsweise bei Haushund und Hauskatze, auf.

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Häufigste Ursache für eine Patellaluxation ist die angeborene Fehlausbildung der Kniescheibe und des Gleitlagers (Dysplasie der Trochlea femoris) und in zweiter Linie eine Fehlstellung des Kniegelenkes (Genu valgum, „X-Beine“), eine hochstehende Kniescheibe (Patella alta) und lateraler Ansatz der Kniescheibensehne am Schienbein. Dadurch gleitet die Kniescheibe tendenziell nicht zentral zwischen den Femurkondylen, sondern zu weit außen (lateral). Bei zunehmender Beugung kann es zu einer Verrenkung kommen. Begünstigend wirken Drehbewegungen im Kniegelenk, beispielsweise beim Sport, wodurch der Ansatzpunkt der Kniescheibensehne nach außen verlagert und damit die Zugrichtung der Sehne verändert wird.

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kniescheibe läuft bei der Verrenkung nicht in ihrem regulären patellaren Gleitlager auf der Oberschenkelrolle zwischen den Femurkondylen, sondern immer lateral an der lateralen Kondyle entlang. Mit zunehmender Beugung kommt es zur Einklemmung der Kniescheibe, wenn die Sehnenspannung zunimmt. In dieser Verrenkungsposition ist eine Reposition der Kniescheibe nur unter Gewalteinwirkung und unter Entstehung von Knorpel-Knochen-Schäden sowohl an der Kniescheibe als auch an der seitlichen Kondylenwange möglich. Dieser Knorpelschaden ist die schädlichste Auswirkung der Patellaluxation. Bei der Patellaluxation wird in der Regel der mediale Halteapparat der Kniescheibe (Retinakulum) zerrissen, wobei es zu einem Bluterguss in das Kniegelenk (Hämarthrose) kommt. Bei zerrissenem oder gedehntem Retinakulum besteht eine erhöhte Gefahr der wiederholten Verrenkung (Rezidiv) oder sogar der gewohnheitsmäßigen Verrenkung (habituelle Luxation).

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In jedem Fall muss – falls dies nicht von selbst geschehen ist – die Kniescheibe eingerenkt werden. Hierbei sollte unter Anleitung des Arztes oder eines erfahrenen Sporttrainers das Knie langsam und vorsichtig wieder gestreckt werden, wobei die Kniescheibe fest mit der Hand geführt wird, damit sie nicht unvermittelt überspringt. Wenn die Kniescheibe vorsichtig in die Ausgangsposition geführt wird, kann diese ohne Begleitverletzung der Gelenkflächen wieder reponiert werden. Dabei sollte es nicht zu einem heftigen Einschnappen kommen, was einen Knorpelschaden verursachen kann. Der Betroffene merkt nach der Reposition eine deutliche Schmerzlinderung. Nach der Reposition sollte das Knie geröntgt werden und eine Kernspintomographie erfolgen, um die richtige Lage der Kniescheibe zu kontrollieren und um Begleitverletzungen auszuschließen.

Konservative Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Generell wird jede Behandlung der unkomplizierten Kniescheibenluxation (ohne Knorpel-Knochenläsion) zunächst mit einer konservativen Therapie begonnen.
  • Gegebenenfalls Punktion des Kniegelenkes unter sterilen Bedingungen (wird heute nur noch ausnahmsweise durchgeführt)
  • Bandage, Orthese oder Gipshülse (Gipstutor)
  • Physiotherapie (Mobilisierung, Kräftigung des Musculus vastus medialis musculi quadricipitis)

Operative Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da bei mehr als 50 % der unkomplizierten Kniescheibenluxationen eine konservative Therapie zum definitiven Erfolg (Rezidivfreiheit) führt, sollte jede Behandlung zunächst mit einem konservativen Konzept beginnen. Bei der ersten Reluxation ist dann die Indikation zur OP gegeben, sofern nicht wichtige Kontraindikationen bestehen. Bei der sogenannten rezidivierenden Patellaluxation gibt es verschiedene operative Maßnahmen, die dazu führen, dass die Patella nicht mehr luxieren und dabei den Knorpel schädigen kann.

Das Ziel der Operation ist eine Stabilisierung der Kniescheibe zentral zwischen den Femurkondylen in ihrem Gleitlager. Dazu wird das zerrissene mediale Retinakulum an seiner Rissstelle vernäht. Meist findet sich die Rissstelle genau an der Kniescheibenkante. Selten kann das Retinakulum auch am Epicondylus der medialen Oberschenkelrolle abgerissen sein. Als erste Maßnahme der Operation wird eine Kniegelenks-Arthroskopie durchgeführt, um die Retinakulumläsion in ihrer Lokalisation zu zeigen, um die Intaktheit der Gelenkoberflächen von Patella und Femurkondylen zu beweisen oder einen möglichen Knorpelschaden in Ausmaß und Lokalisation zu bestätigen. Weiter müssen auch alle anderen Gelenkstrukturen (Menisken, Kreuzbänder) kontrolliert werden. Die Rekonstruktion des Retinakulums durch Naht wird offen chirurgisch durchgeführt, weil eine genaue anatomische Adaptation unter Spannung arthroskopisch nicht möglich ist. Aufgrund der nur unzuverlässigen Stabilisierung durch Naht des medialen Retinakulums ist heute eher die plastische Verstärkung bzw. eine Plastik des medialen patellofemoralen Ligaments (MPFL) gebräuchlich (s.u.)

Eine Reihe von Eingriffen kann zusätzlich oder alternativ durchgeführt werden. Hierzu zählt vor allem ein sogenanntes „lateral release“, d. h., eine limitierte arthroskopische oder auch offene Durchtrennung des lateralen Retinakulums der Kniescheibe. Nach neueren Untersuchungen führt dieser Teil der Operation aber eher zu einer noch größeren Instabilität der Patella. Zudem wird die Durchblutung verschlechtert, weil die Kniescheibe über das laterale Retinakulum seinen wesentlichen Zustrom erhält. Bei besonderen anatomischen Voraussetzungen wie z. B. bei einer Lateralisierung der Ansatzsehne der Kniescheibe kann die Verlagerung des Ansatzpunktes (Tuberositas tibiae) mitsamt der Sehne nach medial erfolgen. Hierzu sind eine Vielzahl von Operationsverfahren beschrieben:

  • OP nach Roux oder Elmslie (Tuberositas tibiae wird nach medial versetzt und mit Schrauben fixiert)

Bei vorgeschädigtem Retinakulumgewebe und vielfachen Luxationen muss die mediale Rekonstruktion durch eine Bandverstärkung (MPFL-Plastik) ergänzt werden:

  • MPFL (mediales Patello-femorales Ligament)-Rekonstruktion: Hierzu wird eine Sehne von der Knieregion verwendet, die auch bei der Kreuzbandplastik Verwendung findet: Es handelt sich um die Sehne des Musculus semitendinosus oder Musculus gracilis. Diese wird entnommen und im Verlauf des medialen Retinakulums vom Epicondylus medialis zur Patellakante geführt, wo sie jeweils mit Implantaten (z. B. Interferenzschrauben) fixiert oder durch einen V-förmigen Kanal mit sich selbst vernäht wird. Diese Bandplastik erzeugt eine hohe Sicherheit gegenüber einem Luxationsrezidiv. Das wichtigste bei dieser Operation ist die korrekte Insertion am Femur (Oberschenkelknochen). Diese Insertion liegt am Schoettle-Punkt, einem Punkt, der von dem deutschen Orthopäden Philip Schöttle 2007 beschrieben wurde und heute als internationaler Standard gilt. Sollte dieser Punkt zu weit vorne (anterior) oder zu weit oben (proximal) liegen, schränkt dies die postoperative Beweglichkeit schmerzhaft ein.

Sehr selten muss das dysplastische Gleitlager operativ angegangen werden. Der Aufwand ist hier sehr hoch, und die Ergebnisse lassen meist zu wünschen übrig.

  • Trochleaplastik, hierbei wird die Gelenkfläche des Gleitlagers vertieft, um ein gleichschenkliges konkaves Gleitlager und eine gute Führung für die Kniescheibe zu erzeugen. Diese Operationstechnik wird aufgrund des erheblichen operativen Aufwands nur in wenigen Fällen durchgeführt.

Postoperativ sollte eine frühzeitige krankengymnastische Mobilisation des Kniegelenkes erfolgen, um Verklebungen zu vermeiden. Eine Entlastung des operierten Beines ist aber nicht notwendig. Nach ca. 6 Wochen ist mit einer Wiederaufnahme der freien Funktion zu rechnen.[2][3][4]

Bei Hunden werden die besten Ergebnisse mit einer Verlagerung der Schienbeinbeule (OP nach Roux) bei gleichzeitiger Vertiefung der Kniescheibengleitrinne (Trochleaplastik) erzielt. In eine Studie zeigte bei 56 % ein gutes, bei 36 % ein befriedigendes und bei 8 % ein unbefridigendes Ergebnis. Mit einer fortschreitenden Arthrose des Kniegelenks muss auch bei erfolgreicher Operation gerechnet werden.[5]

Patellaluxation beim Hund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Patellaluxation beim Hund tritt besonders häufig bei kleinen Hunderassen, speziell dem Chihuahua auf, aber auch beim Yorkshire Terrier, Jack Russell Terrier und anderen Rassen. Beim Chihuahua ist sie inzwischen relativ typisch und führt oft zu dem unter Hundehaltern bekannten »dreibeinigen Gang«, bei dem der Hund alle paar Meter auf nur drei Beinen hüpft, bevor er wieder läuft als wäre nichts gewesen. In diesem Fall springt meist die Kniescheibe heraus, der Hund versucht das Bein nicht weiter zu belasten (weshalb er auf drei Beinen hüpft), dann gleitet die Kniescheibe von alleine zurück in die Furche und der Hund kann wieder vollkommen normal laufen.

Allgemein wird die Patellaluxation beim Hund außerdem in vier verschiedenen Graden diagnostiziert[6], von denen nicht jeder Grad zwingend operiert werden muss. Erst ab Grad 3 oder Grad 4 raten die meisten Tierärzte zu einer Operation, vorher reichen meist Nahrungsergänzungsmittel, die MSM und/oder Glucosamin enthalten, um der Luxation entgegenzuwirken. Beides sorgt außerdem für ein schmerzfreies Laufen und »geschmierte« Gelenke. Solche Nahrungsergänzungsmittel gibt es von Drittherstellern im Internet, oder direkt von ihrem Tierarzt selbst (oft als Kapseln oder Tabletten).

Hilfreich kann, vor allem bei einer Patellaluxation Grad 1 oder Grad 2, auch eine zusätzliche Physiotherapie für Hunde sein. Hier wird mit speziellen Übungen, der Muskelaufbau des Tieres verbessert, sodass die Kniescheibe durch die Muskulatur in der richtigen Position gehalten und den Gang des Hundes dadurch stabilisiert wird. So fällt die Neigung zur Patellaluxation nicht weiter auf und der Hund läuft weitgehend schmerzfrei. So kann eine Operation häufig umgangen werden.

Die Operation, die ab Grad 3 oft notwendig wird, verläuft im Regelfall problemlos und gehört inzwischen auch bereits zur Routine. Leider ist die Operation einer Patellaluxation trotzdem nicht immer zur Zufriedenheit des Hundehalters, sodass eine weitere OP durchaus notwendig werden kann, oder der Hund nach einigen Jahren erneut humpelt, also wieder an einer Patellaluxation leidet. Ob eine Operation daher wirklich ratsam ist, muss von Fall zu Fall entschieden werden und lässt sich nicht so einfach pauschalisieren.

Ist ihr Hund betroffen, empfiehlt es sich zunächst einmal Erfahrungsberichte im Internet durchzulesen, da die Kosten einer Operation meist selbst getragen werden müssen und von vielen Hundeversicherungen als rassetypische Defekte bereits vorab ausgeschlossen werden. Allgemein können Kosten bis zu 800 Euro pro Bein[7] entstehen. Auch weitere Behandlungen oder Therapien nach der erfolgreichen OP sind nicht auszuschließen.

Bei den Hunderassen, in denen das Vorhandensein der Erbanlage zur Patellaluxation bekannt ist, sind die Züchter gehalten, im Rahmen einer tierärztlichen Zuchttauglichkeitsprüfung die Kniescheiben eines Hundes untersuchen zu lassen, bevor darüber entschieden wird, ob er zur Zucht eingesetzt werden soll.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. Dickschas, C. Roeder, F. Hennig, W. Strecker, V. Schoeffl: Sportfähigkeit nach Patellaluxation. In: Sportverletzung · Sportschaden. 23, 2009, S. 95–99, doi:10.1055/s-0028-1109451.
  2. W. Petersen, P. Forkel, A. Achtnich: Chronische patellofemorale Instabilität. In: Der Unfallchirurg. 115, 2012, S. 397–409, doi:10.1007/s00113-012-2197-9.
  3. M. Nelitz, J. Dreyhaupt, H. Reichel, J. Woelfle, S. Lippacher: Anatomic Reconstruction of the Medial Patellofemoral Ligament in Children and Adolescents With Open Growth Plates: Surgical Technique and Clinical Outcome. In: The American journal of sports medicine. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] Oktober 2012, ISSN 1552-3365. doi:10.1177/0363546512463683. PMID 23111806.
  4. P. B. Schöttle, A. Schmeling, N. Rosenstiel, A. Weiler: Radiographic landmarks for femoral tunnel placement in medial patellofemoral ligament reconstruction. In: The American journal of sports medicine. Band 35, Nummer 5, Mai 2007, ISSN 0363-5465, S. 801–804, doi:10.1177/0363546506296415, PMID 17267773.
  5. B. Schmitz et al.: Luxatio patellae beim Hund: Untersuchungen zum Therapieerfolg. In: Kleintierpraxis, Band 61, Nr. 10, 2016, S. 580–581.
  6. Schweregrade der Patellaluxation beim Hund. In: patellaluxation-hund.de. Abgerufen am 7. November 2016.
  7. Kosten für eine PL-Operation. In: patellaluxation-hund.de. Abgerufen am 7. November 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Patellaluxation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Website mit Infos zur Patellaluxation beim Hund

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!