Patriarchat von Babylon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Patriarchat von Babylon
Basisdaten
Rituskirche Chaldäisch-Katholische Kirche
Staat Irak
Diözesanbischof Louis Sako
Weihbischof Shlemon Warduni
Basel Yaldo
Ritus Chaldäischer Ritus
Liturgiesprache Syrisch-Aramäisch
Suffraganbistümer Bistum Alquoch
Bistum Aqra
Erzbistum Bagdad
Bistum Sulaimaniya
Bistum Zaku und Amadiyah

Das Patriarchat von Babylon der Chaldäer (Patriarchatus Babylonensis Chaldaeorum) ist die kirchliche Organisationsform der chaldäisch-katholischen Kirche. Es führt das altkirchliche Katholikat von Seleukia-Ktesiphon fort. Das Patriarchat von Babylon ist mit etwa 63 %, das entspricht etwa 203.000 Mitgliedern, die größte Kirche im Irak. Sitz und Diözese des Patriarchen ist Bagdad; der gegenwärtige Amtsinhaber ist seit 2013 Louis Raphaël I. Sako.

Das Patriarchat von Babylon zählte 2015 mehr als 600.000 Gläubige in 21 Diözesen, von denen fast die Hälfte in den USA und Australien lebten. Wegen der unsicheren Lage im Irak haben viele chaldäisch-katholische Christen das Land verlassen. Tausende flüchteten ins Nachbarland Syrien, um von dort aus in sichere Drittländer auszuwandern. Man schätzt, dass seit dem Beginn des Krieges im März 2003 die Hälfte der irakischen Christen das Land verlassen haben. [1] 2007 hatte sich die Sicherheitslage v. a. im kurdisch kontrolliertem Nordirak, teilweise aber auch in der irakischen Hauptstadt Bagdad wieder verbessert. Das chaldäische Priesterseminar St. Peter und das Babel College konnten ihren Betrieb wieder aufnehmen – letzteres allerdings nur im damals sicheren Ankawa bei Erbil.[2] Bis zum Ende der Amtszeit Dellys kontrollierte die Terrororganisation Islamischer Staat erneut große Teile des Siedlungsgebiets der chaldäischen Christen.

Die pastoral wie finanziell unterschiedliche Lage in Heimat und Diaspora äußert sich in gewissen Spannungen innerhalb der kirchlichen Hierarchie.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Radio Vatikan: Irak: Ringen um Religionsfreiheit (Memento vom 2. März 2007 im Internet Archive) vom 1. Januar 2007
  2. Radio Vatikan: Irak: Seminar und Universität wieder eröffnet (Memento vom 16. Oktober 2007 im Internet Archive) vom 15. Januar 2007