Patrick Breitkreuz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patrick Breitkreuz
Spielerinformationen
Geburtstag 18. Januar 1992
Geburtsort BerlinDeutschland
Größe 187 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
0000–2006 LFC Berlin
2006–2011 Hertha BSC
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2010–2013 Hertha BSC II 62 (6)
2013–2015 Holstein Kiel 64 (7)
2015–2016 Energie Cottbus 34 (7)
2017– SV Wehen Wiesbaden - (-)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 26. Januar 2017

Patrick Breitkreuz (* 18. Januar 1992 in Berlin) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Breitkreuz begann das Fußballspielen in Berlin-Lichterfelde beim LFC Berlin und wechselte 2006 zu Hertha BSC. Er spielte dort bis 2011 in der Jugend des Vereins und debütierte am 21. Mai 2010 beim Spiel gegen den VFC Plauen sein Debüt in der zweiten Mannschaft. In der 77. Minute wird Breitkreuz von Trainer Karsten Heine für Alfredo Morales eingewechselt und das Spiel endete mit 1:3 aus Sicht der Berliner.[1] Sein Premierentor erzielte er am 21. Mai 2010 beim 4:4-Unentschieden gegen den VFC Plauen. In der 48. Minute erzielte die zwischenzeitliche 3:2-Führung.[2]

Am 20. Juni wurde bekannt geben, dass Patrick Breitkreuz in die 3. Liga zu Holstein Kiel wechseln wird und dort einen bis 2015 laufenden Vertrag erhalten wird.[3] Sein Debüt für sein neues Team gab er am 13. Juli 2013 im SHFV-Pokal. Breitkreuz wurde in der 79. Minute von Trainer Karsten Neitzel für Casper Johansen eingewechselt und erzielte in der 90. Minute den 6:0-Endstand.[4] Sein Debüt in der 3. Liga feierte er bei dem 1:1-Unentschieden bei den Stuttgarter Kickers am 10. August 2013, als er in der 87. Minute für Rafael Kazior eingewechselt wurde.[5] Sein Premierentor in der Liga erzielte Breitkreuz am 19. Oktober 2013 beim Spiel gegen den VfL Osnabrück. In der 35. Minute erzielte er den 1:1-Endstand.[6]

In seiner zweiten Saison bei Holstein Kiel erreichte Breitkreuz mit der Mannschaft den 3. Platz und qualifizierte sich für die Relegation um die 2. Bundesliga. Nach einem torlosen Unentschieden im Hinspiel musste man sich im Rückspiel den TSV 1860 München mit 1:2 geschlagen geben und verblieb in der 3. Liga.

Nach dieser Saison verließ Breitkreuz Kiel und wechselte zu Energie Cottbus, wo er bis zum 30. Juni 2017 unterschrieb.[7] Sein Debüt im neuen Dress gab er am 26. Mai 2015 beim 2:0-Sieg gegen den Halleschen FC. Er stand in der Startelf und brachte sein neues Team in der 37. Minute mit 1:0 in Führung.[8]

Nachdem er mit Cottbus in die Regionalliga abgestiegen war, verließ er den Verein im Sommer 2016. Im Januar 2017 schloss er sich dem SV Wehen Wiesbaden an, wo er einen Vertrag bis 2018 erhielt.[9]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zwillingsbruder von Patrick, Steve Breitkreuz, ist ebenfalls Fußballer und spielt seit 2015 beim FC Erzgebirge Aue.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hertha BSC II - VFC Plauen. In: www.transfermarkt.de. Abgerufen am 7. Mai 2016.
  2. VFC Plauen - Hertha BSC II. In: www.transfermarkt.de. Abgerufen am 7. Mai 2016.
  3. Breitkreuz und Geurts kommen nach Kiel. In: kicker online. Abgerufen am 7. Mai 2016.
  4. PSV Union Neumünster - Holstein Kiel. In: www.transfermarkt.de. Abgerufen am 7. Mai 2016.
  5. Stuttgarter Kickers - Holstein Kiel. In: www.transfermarkt.de. Abgerufen am 7. Mai 2016.
  6. Holstein Kiel - VfL Osnabrück. In: www.transfermarkt.de. Abgerufen am 7. Mai 2016.
  7. Cottbus verstärkt sich mit Breitkreuz. In: kicker online. Abgerufen am 7. Mai 2016.
  8. FC Energie Cottbus - Hallescher FC. In: www.transfermarkt.de. Abgerufen am 7. Mai 2016.
  9. Herzlich willkommen, Patrick Breitkreuz. In: www.svww.de. Abgerufen am 26. Januar 2017.