Patrick Suppes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Patrick Suppes (* 17. März 1922 in Tulsa, Oklahoma, USA; † 17. November 2014 in Stanford, Kalifornien[1][2]) war ein amerikanischer Wissenschaftstheoretiker. Der Denker hat u.a. die klassische post-Tarski-Darstellung[3] der Definition formaler Definitionen erarbeitet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Mathematik und Philosophie an der Universität von Oklahoma, Tulsa und Chicago wurde Suppes nach mehreren Stationen Professor für Wissenschaftstheorie an der Universität Stanford. Er war ein Vertreter der modell-theoretischen Sicht in der Wissenschaftstheorie und publizierte zur Philosophie der Mathematik.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1957 veröffentlichte der Philosoph Introduction to Logic als ersten Band einer von John L. Kelley und Paul R. Halmos herausgegebenen einführenden Reihe für Studenten der Mathematik im Grundstudium. Im ersten Teil des Werks entwickelte Suppes eine weithin verwendete Definition und darauf aufbauend eine erläuternde darstellende Theorie formaler Definitionen. Belnaps Theorie formaler Definitionen baut in ihrem historischen Verständnis auf Suppes auf.[4]

Wissenschaftshistorisch wird Suppes zusammen mit Nancy Cartwright, Ian Hacking und John Dupré der Stanford-Schule in der Wissenschaftstheorie zugerechnet. Diese eint der kritische Umgang mit dem reduktionistischen Ideal der Einheitswissenschaft.

1962 hielt er einen Vortag auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Stockholm (The learning of mathematical concepts) und hielt 1999 die Tarski Lectures. Er war Mitglied der American Academy of Arts and Sciences (seit 1968), der National Academy of Sciences (seit 1978), der American Philosophical Society (seit 1991) und auswärtiges Mitglied der Norwegischen Akademie der Wissenschaften.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Introduction to Logic (1957/1999).
  • Logic and Probability in Quantum Mechanics Synthese Library, No 78. (Herausgeber P. Suppes, 1975)
  • Axiomatic Set Theory. Dover 1972 (1960)
  • Probabilistic Metaphysics, Blackwell Pub, Neuauflage (Oktober 1986)
  • Patrick Suppes: Scientific Philosopher, P. Humphreys, Hrsg., Synthese Library (Springer-Verlag) 1994.
    • Vol. 1: Probability and Probabilistic Causality.
    • Vol. 2: Philosophy of Physics, Theory Structure and Measurement, and Action Theory.
  • Representation and Invariance of Scientific Structures, CSLI/University of Chicago Press 2001.
  • A First Course in Mathematical Logic (mit Shirley Hill), Dover 1964/2002.
  • Foundations of Measurement (mit R. Duncan Luce, David Krantz, and Amos Tversky), Vols. 1-3. Dover 1972/2007.

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Radu J. Bogdan (Hrsg.): Patrick Suppes, Vol. I der Reihe Profiles, an International Series on Contemporary Philosophers and Logicians, D. Reidel Publishing, Dordrecht/Boston/London 1979, ISBN 90-277-0951-3 (paperback).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In Memoriam: Patrick Suppes
  2. Dr. Patrick Colonel Suppes : Obituary(Legacy.com, abgerufen 19. November 2014)
  3. Douglas Patterson: New Essays on Tarski and Philosophy. Oxford: Oxford University Press, 2008/10. S. 5.
  4. Nuel Belnap: On Rigorous Definitions. In: Philosophical Studies: An International Journal for Philosophy in the Analytic Tradition, Bd 72 Nr. 2/3, Definitions (Dezember 1993), S. 115–146; S. 117.