Patty Jenkins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jenkins auf der WonderCon 2017

Patricia Lea „Patty“ Jenkins (* 24. Juli 1971 auf der George Air Force Base in Victorville, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Filmregisseurin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patty Jenkins kam als 14-Jährige zum Film, als sie bei Allen Ginsberg ein Praktikum bei den Dreharbeiten zu dem Dokumentarfilm The River City Reunion machte, der von der Beat Generation handelt.

Nach der Schule begann sie zunächst ein Malereistudium und wechselte dann an die Cooper Union in New York zu einem Filmstudium. Danach arbeitete sie zunächst als Kameraassistentin bei Werbefilmen und Musikvideos. 2001 beendete sie ein Regiestudium am American Film Institute. Im selben Jahr drehte sie ihre ersten Kurzfilme. 2003 erschien ihr Spielfilmdebüt Monster, der am Wettbewerb der Berlinale 2004 teilnahm. Die Hauptdarstellerin Charlize Theron wurde auf dieser Berlinale mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet und erhielt im selben Jahr den Oscar für diese Rolle. Nach dem Erfolg mit Monster arbeitete Patty Jenkins vor allem als Regisseurin für das Fernsehen.

Im Jahr 2015 wurde bekannt, dass Jenkins die Regie der im DC Extended Universe spielenden Comicverfilmung Wonder Woman (2017) übernehmen würde. Der Film erhielt positive Kritiken und ist auch an den Kinokassen erfolgreich.

Nach dem kommerziellen Erfolg von Wonder Woman handelte Jenkins im Sommer 2017 einen Back-End-Deal für die Fortsetzung aus, der sie zur bisher bestbezahlten Regisseurin macht. Sie wird für ihre Arbeit an dem DC-Projekt 7 bis 9 Millionen US-Dollar bekommen.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Patty Jenkins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patty Jenkins unterschreibt für Wonder Woman 2 und wird bestbezahlte Regisseurin. In: moviepilot.de. 12. September 2017 (moviepilot.de [abgerufen am 21. September 2017]).