Paul Eipper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul Eipper (* 10. Juli 1891 in Stuttgart; † 22. Juli 1964 in Lochham)[1] war ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eipper stammt aus einer Bauern-, Weingärtner-, Forst- und Wildhüterfamilie die mehrheitlich im württembergischen Schwarzwald lebte.[1] Ihm wird nachgesagt, aufgrund dieser Abstammung eine solche Nähe zur Natur und Tierwelt entwickelt zu haben.[1]

Eipper besuchte die Wilhelms-Oberrealschule in Stuttgart und absolvierte anschließend eine Ausbildung zum Tierzeichner.[1] Er lebte als Kunstmaler und ab 1912 als Buchhändler in München.[1][2] Nach dem Ersten Weltkrieg wirkte Eipper in Berlin als Privatsekretär des Verlegers Samuel Fischer, und ab 1920 als Redakteur und Herstellungsleiter im Fritz-Gurlitt-Verlag.[2] Während dieser Zeit erschienen auch erste natur- und tierkundliche Beiträge Eippers in Zeitschriften.[3] Nach dem großen Erfolg seiner ersten Bücher lebte Eipper ab 1930 als freier Schriftsteller und Kulturfilmer zuerst in Berlin, später in Nesselwang im Allgäu und zuletzt in Lochham (Gräfelfing).[2] Er war in zweiter Ehe mit Veronika, geb. Sträßle verheiratet.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Paul Eipper sind 28 Bücher erschienen, deren Gesamtauflagenhöhe die Zwei-Millionen-Grenze erreicht haben dürfte.[1] Jedes seiner Bücher erhielt mehrere Auflagen, die beiden ersten Bücher „Tiere sehen dich an“ und „Menschenkinder“ sogar über vierzig. Einige Bücher sind in mehrere Sprachen übersetzt worden.[1]

Paul Eipper veröffentlichte in erster Linie erzählende Tierbücher. Charakteristisch für seine Werke war seine Einfühlung in die Tierseele und seine Naturverbundenheit.[1]

Darüber hinaus war Paul Eipper für Funk, Fernsehen und Film tätig.[3]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tiere sehen dich an, 1928 (Feldpost-Ausgabe 1942; erw. Neuausgabe 1948 u. 1952)
  • Tierkinder, 1929 (Auszug als Raubtierkinder, 1943)
  • Zirkus. Tiere, Menschen, Wanderseligkeit, 1930 (Neuausgabe als Auf Wanderfahrt mit Tier und Mensch, 1937; neue, erw. Auflage unter dem alten Titel 1953)
  • Menschenkinder, 1930 (erw. Neuausgabe 1935 u. 1951)
  • Die Nacht des Vogelsangs, 1931 (erw. Neuausgabe als Johannisnacht. Ein Erlebnis mit fahrenden Leuten, 1944; überarb. Neuausgabe als Mein Freund, der Clown, 1952)
  • Freundschaft mit Katzen, 1931 (erw. Neuausgabe als Du liebe Katze!, 1953 u. ö.)
  • Dein Wald. Herbst und Winter, 1932
  • Mit dem Zirkus in Schweden, 1932
  • Liebe zum Tier. Erlebtes und Geschautes, 1933
  • Prangender Sommer im deutschen Wald, 1933
  • Die gelbe Dogge Senta. Geschichte einer Freundschaft, 1936 (zahlreiche Auflagen, auch als Geschichte einer Freundschaft)
  • Der Tierfreund reist... Unterwegs auf fröhlichen und abenteuerlichen Fahrten, 1935 (erw. Neuausgabe als Freund aller Tiere. Ein Fahrtenbuch voll bunter Abenteuer, 1937)
  • Mein Lieber Wald, 1937
  • Das Haustierbuch. Vom Wesen, der Schönheit und dem Nutzen unserer Tier-Kameraden, 1938 (Neuausgabe 1955)
  • Blick in meine Welt. Menschen, Tiere und Pflanzen, die schönste Einheit der Natur, 1939
  • Tierkreis der Liebe, 1943 (Neuauflage mit dem Untertitel: Erlebnisse mit Tieren, 1944)
  • Unerschöpflich reich ist die Natur, 1949
  • Paul Eipper erzählt… Neues vom «Freund aller Tiere», 1950
  • Die kleinen Eipper-Bücher, 4 Bände., 1951–53
  • Dich ruft Pan. Eine wunderbare Reise durch die unendliche Natur. Zum stillen Lesen, noch besser: Zum Davon-Träumen, 1951 (auch als Eine wunderbare Reise durch die unendliche Natur...)
  • Freude an der lebendigen Natur, 1954
  • Du schöner Wald. Eine Wanderung im Wechsel der Jahreszeiten von der Kurischen Nehrung bis zu den Alpen, 1954
  • Zwiegespräch mit Tieren, 1957 (mit Genehmigung des Autors aus seinen Werken zusammengestellt von U. Seyffarth)
  • Hundert Tage in den Rocky Mountains. Mein Kanada-Erlebnis, 1958
  • Die geschmiedete Rose. Jugend im Schwabenland, 1961
  • Die schönsten Tiergeschichten, 1964
  • Wiedersehen mit meinen Tieren. 80 Tiergeschichten und Erzählungen, 1966 (ausgewählt u. zusammengestellt von Veronika E.)
  • Ateliergespräche mit Liebermann und Corinth, 1971 (Herausgeber Veronika E.)

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kamerad Tier, erster deutscher Haustierfilm[1]
  • Wildtierwelt der deutschen Heimat[1]
  • Freude kommt vom Tier. Regie und Produktion
  • Menschenaffen. Schmalfilm,[1] 1937 Als Produzent
  • Tiere sehen Dich an. Regie und Produktion 1943/1944.[5]

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tiere um uns, Berlin 1930

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l Paul Eipper. In: Internationales Biographisches Archiv 1964. Munzinger-Archiv, 5. Oktober 1964, abgerufen am 12. August 2022.
  2. a b c d e Wilhelm Kosch, Carl Ludwig Lang, Konrad Feilchenfeldt, Lutz Hagestedt, Wilhelm Kosch: Deutsches Literatur-Lexikon: das 20. Jahrhundert: biographisches-bibliographisches Handbuch. K. G. Saur, Bern 2005, ISBN 978-3-908255-00-0 (degruyter.com).
  3. a b Paul Eipper. In: KOTTE AUTOGRAPHS. Abgerufen am 2. Januar 2021.
  4. Werner Schuder (Hrsg.): Kuerschners Deutscher Literatur-Kalender. de Gruyter, Berlin 1963, S. 139 (Snippet-Ansicht).
  5. Tiere sehen Dich an. In: filmportal.de. Abgerufen am 12. August 2022.