Penguin Random House

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Penguin Random House LLC
Logo von Penguin Random House
Rechtsform Limited Liability Company
Gründung 2013
Sitz New York City, New York

Leitung

Mitarbeiter 10.582[2]
Umsatz 3,717 Mrd. Euro[3]
Branche Verlagswesen
Website www.penguinrandomhouse.com
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Penguin Random House mit Sitz in New York City ist der größte Publikumsverlag der Welt. Er entstand 2013 durch Zusammenschluss von Random House und Penguin Books.[4] Das Unternehmen gehört mehrheitlich dem deutschen Medienkonzern Bertelsmann, die übrigen Anteile liegen bei der Mediengruppe Pearson. Penguin Random House ist vor allem in der englisch- und spanischsprachigen Welt präsent und eine Schwestergesellschaft der deutschen Verlagsgruppe Random House mit Sitz in München.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 wurde bekannt, dass Bertelsmann und Pearson über eine Fusion ihrer Verlage verhandeln.[6] Die offizielle Bestätigung des Zusammenschlusses erfolgte am 29. Oktober 2012 unter Vorbehalt der kartellrechtlichen Prüfung.[7] Zu diesem Zeitpunkt erzielte Random House etwa 1,7 Milliarden Euro Umsatz, der Erlös von Penguin Books belief sich auf umgerechnet 1,3 Milliarden Euro.[8] Erklärt wurde die Fusion beider Verlage mit den Herausforderungen der digitalen Verbreitung von Büchern[9], sowie einer stärkeren Internationalisierung der Geschäfte.[10] Bertelsmann übernahm 53 % an Penguin Random House, Pearson 47 % der Anteile am Unternehmen.[11]

Im Februar 2013 genehmigte das Justizministerium der Vereinigten Staaten die Fusion ohne Auflagen[12], wenige Monate später folgte auch die Zulassung der Europäischen Kommission.[13] Sie stellte fest, dass Penguin Random House weiterhin mit mehreren starken Wettbewerbern konkurrieren werde. Auch im Bereich der Buchproduktion wurden die Marktanteile der beteiligten Unternehmen als gering bewertet.[14] Ihren Abschluss fand die Fusion am 1. Juli 2013, die Leitung des Verlags übernahm Markus Dohle.[15] Penguin Random House umfasst seitdem sämtliche Niederlassungen in den Vereinigten Staaten, Kanada, Großbritannien, Australien, Neuseeland, Indien und Südafrika sowie Spanien und Lateinamerika.[16] Nachdem Bertelsmann 2012 sämtliche Anteile an seiner Tochtergesellschaft Random House Mondadori erworben hatte,[17] wurden die spanischsprachigen Verlage nach der Fusion als Penguin Random House Grupo Editorial fortgeführt.[18] 2015 erzielte Penguin Random House circa 3,7 Mrd. Euro Umsatz.[3] Im Januar 2017 wurden Pläne von Pearson bekannt, seinen Anteil komplett zu verkaufen. Zusammen mit einem noch unbestimmten Investor will Bertelsmann den Anteil übernehmen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Fusion wurden Stimmen laut, die sich kritisch über die Tatsache äußerten, dass Random House nunmehr ein Viertel der weltweiten Buchproduktion kontrolliert. Für Autoren könne dies zu Verschlechterungen führen, unter anderem dann, wenn die Verlage der Gruppe nicht mehr um Buchrechte konkurrieren würden.[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Götz Hamann: Umarmen, fertig, los! In: Die Zeit. Nr. 27, 2013 (zeit.de [abgerufen am 19. März 2014]).
  2. Statista
  3. a b Bertelsmann Geschäftsbericht 2015
  4. Fusion: Bertelsmann schafft den weltgrößten Buchverlag. In: Spiegel Online. 1. Juli 2013, abgerufen am 20. März 2014.
  5. Penguin Random House ist geboren. In: buchreport. 29. Oktober 2012, abgerufen am 20. März 2014.
  6. Fusionieren Random House und Penguin? In: BuchMarkt. 26. Oktober 2012, abgerufen am 21. März 2014.
  7. Über eine Milliarde Bücher im Jahr. In: die tageszeitung. 29. Oktober 2012, abgerufen am 21. März 2014.
  8. Ein neuer Riese auf dem Buchmarkt. In: tagesschau. 29. Oktober 2012, abgerufen am 21. März 2014.
  9. Gina Thomas: Das Ende einer Marke. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 29. Oktober 2012, abgerufen am 21. März 2014.
  10. Caspar Busse: Bertelsmann plant Superverlag. In: Süddeutsche Zeitung. 26. Oktober 2012, abgerufen am 21. März 2014.
  11. Bertelsmann und Pearson schaffen größten Buchverlag der Welt. In: Focus Online. 29. Oktober 2012, abgerufen am 21. März 2014.
  12. Martin Holland: Megafusion von Random House und Penguin in den USA genehmigt. In: heise online. 15. Februar 2013, abgerufen am 21. März 2014.
  13. Jürgen Kuri: EU: Bertelsmann Random House und Penguin dürfen zusammengehen. In: heise online. 5. April 2013, abgerufen am 21. März 2014.
  14. Brüssel spendet Verlags-Riesen Segen. In: buchreport. 10. April 2013, abgerufen am 21. März 2014.
  15. Fusion schafft grössten Buchverlag der Welt. In: Handelszeitung. 1. Juli 2013, abgerufen am 21. März 2014.
  16. Penguin Random House ist geboren. In: buchreport. 29. Oktober 2012, abgerufen am 21. März 2014.
  17. Bertelsmann Takes Full Ownership of Random House Mondadori. In: Publishers Weekly. 5. November 2012, abgerufen am 21. März 2014 (englisch).
  18. Aus Random House Mondadori wird Penguin Random House Grupo Editorial. Bertelsmann, 5. November 2013, abgerufen am 21. März 2014.
  19. Plot thickens for authors as Penguin and Random House merger creates £2.6bn powerhouse, Guardian.com, 28. Juli 2013

Koordinaten: 40° 45′ 55″ N, 73° 58′ 57″ W