Penguin Random House

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Penguin Random House
Logo
Gründung 2013
Leitung Markus Dohle
Website www.penguinrandomhouse.com

Penguin Random House ist der größte Publikumsverlag der Welt. Er entstand 2013 aus der Fusion von Penguin Books und Random House.[1] Das Unternehmen besteht aus zwei Gesellschaften, mit einem Sitz in Delaware in den Vereinigten Staaten und einem weiteren im Vereinigten Königreich. Die Verlagsgruppe befindet sich mehrheitlich in Besitz des deutschen Konzerns Bertelsmann, 47 Prozent des Unternehmens gehören der britischen Mediengruppe Pearson.[2] Die deutsche Verlagsgruppe Random House verblieb allerdings vollständig bei Bertelsmann. Vorstandsvorsitzender von Penguin Random House und Chef des deutschen Random House ist Markus Dohle.[3] In den USA, dem weltweit größten Buchmarkt, ergab die Fusion einen Marktanteil von rund 30 %.[4]

Der Verlag ist in 23 Ländern vertreten. Pro Jahr erscheinen in seinen 250 Verlagstöchtern ca. 15.000 neue Titel. Mehr als 70 Nobelpreisträger stehen und standen bei Penguin Random House unter Vertrag, darunter Günter Grass, Orhan Pamuk und Mo Yan. Des Weiteren gehören unter anderem Bestsellerautoren wie Dan Brown, Patricia Cornwell, Ken Follett, John Updike und John Grisham zur Verlagsgruppe.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gina Thomas: Der weltgrößte Verlag ist männlich. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12. Juli 2013, S. 32.
  2. Case No COMP/M.6789 - Bertelsmann/ Pearson/ Penguin Random House. Europäische Kommission, 5. April 2013, abgerufen am 15. November 2015 (PDF; 344 KB).
  3. Fusion: Bertelsmann schafft den weltgrößten Buchverlag. In: Spiegel Online. 1. Juli 2013, abgerufen am 14. November 2015.
  4. Marcus Theurer: Ein neues Kapitel im Buchmarkt. FAZ, 29. Oktober 2012, abgerufen am 14. November 2015.