Percy Eckstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Percy Eckstein (* 21. Februar 1899 in Baden bei Wien;[Anm. 1]19. März 1962 in Rom) war ein österreichischer Schriftsteller, Journalist und Übersetzer aus dem Italienischen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geburtshaus von Percy Eckstein, Villa Aichelburg, Baden bei Wien

Percy Ecksteins Vater Friedrich Eckstein war ein wohlhabender Privatgelehrter, Schöngeist und Freund Sigmund Freuds, die Mutter Bertha Eckstein-Diener verließ 1904 die Familie und ging als Schriftstellerin unter dem Namen Sir Galahad eigene Wege. Eckstein emigrierte 1939 in die Schweiz und lebte ab 1940 in Rom.

Eckstein hat einige wichtige Werke von Alberto Moravia übersetzt. Eine wiederholte und hohe Auflage erzielte seine Übersetzung des pädagogischen Standardwerkes von Maria Montessori Kinder sind anders (Il segreto dell’infanzia, 1952).

Eckstein hat auch für Die Zeit und die Weltwoche geschrieben. Er hat zwei eigene Werke veröffentlicht.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ferdinand von Lesseps – Triumph und Tragödie eines Optimisten. Luckmann-Verlag, Wien 1947.
  • Ferdinand von Lesseps, der Mann, der die Meere verband. Büchergilde Gutenberg, Wien 1951.
  • Brutus in Paris. Roman. Diana-Verlag, Wien 1952.

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maria Montessori: Kinder sind anders, Übers.: Percy Eckstein u. Ulrich Weber. Bearb.: Helene Helming. Klett, Stuttgart 1952
  • Dino Buzzati: Die Festung. Biederstein, München 1954
  • Dino Buzzati: Die Tatarenwüste (Il deserto dei Tartari)
  • Dino Buzzati: Des Schicksals roter Faden. Tauchnitz, Stuttgart 1955
  • Dino Buzzati: Das alte Hotel. Reclam, Stuttgart 1958
  • Bruce Marshall: Mädchen im Mai. Hegner, Köln 1959
  • Luigi Pirandello: Meistererzählungen. Diogenes Zürich 1987
  • Bonaventura Tecchi: Die Egoisten. Classen, Zürich 1960
  • Paolo Levi: Das Tonband des Kommissars Santi, Hörspiel bei Radio Bremen 1961, von Heinz Schimmelpfennig mit Helmut Peine
  • Pier Maria Pasinetti: Venezianisch Rot. Biederstein Verlag, München 1961
  • Uberto Paolo Quintavalle: Das Mädchen Giuggi. Herbig (Kahnert), Berlin-Grunewald 1962
  • Ugo Moretti: Glück bei Nacht, Roman. 1962
  • Nino Modica: Italienische Passion. Blanvalet, Berlin 1960
  • Isa Mari: Die Hölle in der Stadt. Pegasus Verlag, Wetzlar 1959
  • Luigi Pirandello: In der Fremde. Sauerländer, Aarau 1958
  • Paolo Levi: Der Weg ist dunkel. Desch, München 1957
  • Carlo Bernari: Der Vesuv raucht nicht mehr. Biederstein, München 1956
  • Alba De Céspedes, Das verbotene Tagebuch. Schaffrath, Köln 1955
  • Alba De Céspedes, Allein in diesem Haus. Bastei-Verlag Lübbe, Bergisch Gladbach 1976
  • Alba De Céspedes: Das verbotene Tagebuch. Schaffrath, Köln 1955
  • Giuseppe Patroni Griffi: Man stirbt noch an der Liebe (D’amore si muore). Schauspiel in 3 Akten. Desch, München / Wien / Basel 1960

Alberto Moravia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Konformist (Il conformista). Desch, Wien 1960
  • Cesira / Und dennoch leben sie. Desch, Wien 1958 (La ciociara). Film: Und dennoch leben sie
  • Eine russische Reise (Un mese nell'URSS). Desch, München 1959
  • La noia, München: Desch, 1961
  • Beatrice Cenci: Schauspiel in 3 Akten u.e. Nachspiel. Desch, München 1962
  • Die Mädchen vom Tiber: Geschichten aus Rom. Desch, München 1957

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Sternfeld, Eva Tiedemann: Deutsche Exilliteratur 1933–1945. Eine Bio-Bibliographie. Veröffentlichungen der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt, Band 29, ZDB-ID 504305-0. Schneider, Heidelberg/Darmstadt 1962.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Percy Eckstein wurde im St.-Genois-Schlössl (heute: Villa Aichelburg), Helenenstraße 19-21, geboren. In der kurz vor 1900 gemieteten Villa führten Ecksteins Eltern einen Salon, in dem u. a. Peter Altenberg, Arthur Schnitzler, Karl Kraus und Adolf Loos verkehrten. Schnitzler verwendete in der Folge für sein Drama Das weite Land die Ecksteinvilla sowie Percy Eckstein als Vorlagen. Siehe Villa Aichelburg.