Pericopsis elata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pericopsis elata
Afrormosia-Holz

Afrormosia-Holz

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Sophoreae
Gattung: Pericopsis
Art: Pericopsis elata
Wissenschaftlicher Name
Pericopsis elata
(Harms) Meeuwen

Pericopsis elata (Harms) Meeuwen (Syn.: Afrormosia elata Harms) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Pericopsis in der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae). Sie ist im tropischen Afrika heimisch. Pericopsis elata liefert ein Edelholz, das Bedeutung als Teakholz-Ersatz erlangt hat. Handelsnamen für das Holz sind unter anderem Afrormosia, Kokrodua oder Assamela.[1] Der Raubbau an den tropischen Regenwäldern Afrikas hat dazu geführt, dass Pericopsis elata eine stark gefährdete Art und im CITES Anhang II aufgeführt ist.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pericopsis elata wächst als Baum, der Wuchshöhen von circa 45 Metern oder mehr und Stammdurchmesser von 1–1,5 Metern erreichen kann.[2] Es werden manchmal kleinere Brettwurzeln ausgebildet. Die Borke ist gräuliche und in vielen Flicken abblätternd die rötlich-braune Narben hinterlassen.

Die wechselständigen Laubblätter sind unpaarig gefiedert mit 7–11 kurz gestielten Blättchen mit kleinen und fädigen Stipeln. Die Blätter sind mit Blattstiel bis etwa 20 Zentimeter lang. Die kahlen Blättchen sind etwa 4–8 Zentimeter lang und 1,5–3,5 Zentimeter breit. Sie sind eiförmig bis verkehrt-eiförmig oder elliptisch und an der Spitze spitz. Die kleinen Nebenblätter sind abfallend.

Es werden hängende und etwa bis 12 Zentimeter lange, gestielte Rispen gebildet. Die zwittrigen und gestielten Schmetterlingsblüten mit kleinen Deckblättern werden als unscheinbar und klein beschrieben.[3] Sie sind grünlich bis weiß oder cremefarben. Der kleine becherförmige Kelch ist feinhaarig mit dreieckigen Zipfeln. Die 10 Staubblätter sind frei.

Die gebildeten, flachen und nicht öffnenden Hülsenfrüchte sind ca. 10–17 Zentimeter lang und 2,5–3 Zentimeter breit. Eine Frucht enthält 1–4 flache und rundliche, etwa 10–15 Millimeter große Samen.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es werden nur wenige Früchte gebildet, daher ist die natürliche Vermehrungsrate eher gering.[3]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet von Pericopsis elata liegt im westlichen bis zentralen tropischen Afrika, in Kamerun, im Kongo, Demokratische Republik Kongo, der Elfenbeinküste, in Ghana und Nigeria.[1]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es findet in der Möbelherstellung, im Innen- und Außenbau, im Bootsbau sowie als Furnierholz Verwendung.[2]

Schutzstatus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pericopsis elata unterliegt seit 1992 dem Washingtoner Artenschutzabkommen. Dort ist es im Anhang II gelistet und darf somit unter Auflagen gehandelt werden.[4]

Die IUCN hat die Art als stark gefährdet (endangered) eingestuft.[5]

Holzeigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Holz zeichnet sich durch einen stark hervortretenden sogenannten Wechseldrehwuchs aus und lässt sich gut aufarbeiten. Das Holz hat eine hohe Resistenz gegen einige Insekten und Pilze. Gerade auch Termiten sind für diesen Baum ungefährlich.

Die Dichte des Holzes beträgt durchschnittlich 725 kg/m3. Dabei ist das Kernholz von einer braunen bis olivbraunen Farbe. Das Holz ist relativ körnig und enthält einen natürlichen Glanz. Die Poren liegen ungleichmäßig verstreut und die Ringe können durch das Parenchym unterschiedlich groß sein. Während der Verarbeitung stößt das Holz einen ausgeprägten Duft aus. Auch wenn Afromosia weitestgehend allergiearm ist, so sind doch Beschwerden über Reizungen der Haut, der Augen und der Atemwege.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • N. Bourland, Ph. Lejeune, F. Feteke, Y. L. Kouadio: Ecology and management of Pericopsis elata (Harms) Meeuwen (Fabaceae) populations: A review. In: Biotechnology, Agronomy, Society and Environment. 16(4), 2012, S. 486–498, online auf researchgate.net.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Pericopsis elata im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  2. a b c d The Wood Database (en) Abgerufen am 17. August 2015.
  3. a b A. H. Unwin: West African forests and forestry. T. F. Unwin, 1920, S. 271, 352, doi:10.5962/bhl.title.26864.
  4. Bundesamt für Naturschutz: Liste der in CITES geschützten Holzarten (Stand: 2. Januar 2017). Abgerufen am: 10. Mai 2017
  5. Pericopsis elata in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.1. Eingestellt von: African Regional Workshop (Conservation & Sustainable Management of Trees, Zimbabwe), 1998. Abgerufen am 4. September 2013.