Peter Galliard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Galliard (* 28. April 1961 in Chur) ist ein Schweizer Opernsänger (Tenor). Er ist seit 1986 an der Hamburgischen Staatsoper engagiert.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Galliard studierte erst am Vorarlberger Landeskonservatorium in Feldkirch, anschließend am Salzburger Mozarteum bei Rudolf Knoll. 1985 wurde Galliard beim Internationalen Mozartwettbewerb in Salzburg mit einem Förderpreis ausgezeichnet.[1] Nach Beendigung seines Studiums 1986 engagierte ihn Rolf Liebermann an die Hamburgische Staatsoper, der er seither angehört. Neben seiner sängerischen Tätigkeit als festes Ensemblemitglied in Hamburg hatte Galliard Gastengagements, u.a. in Berlin (Staatsoper und Deutsche Oper), Frankfurt und in Dresden.[2]

Von Galliard gesungene Opernpartien, Konzerte und Lieder sind auf einer Reihe von Tonträgern zu hören. Zu seinem Repertoire gehören u.a. der „Tamino“ aus der Zauberflöte, der „Cassio“ aus Otello, „Peter Iwanow“ aus Zar und Zimmermann und der „Hauptmann“ aus Wozzeck. In der Hamburger Neuinszenierung 2008/2009 des Ring gab Galliard den „Loge“ und den „Mime“.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peter Galliard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der Preisträger 1975–2006 (PDF; 302 kB) beim Internationalen Mozartwettbewerb in Salzburg. (Abgerufen am 18. Januar 2011.)
  2. a b Peter Galliard auf der Website der Hamburgischen Staatsoper. (Abgerufen am 17. Januar 2011.)