Petra Pinzler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Petra Pinzler, 2016

Petra Pinzler (* 1965 in Landsberg am Lech) ist eine deutsche Journalistin und Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pinzler wuchs in Iserlohn-Sümmern auf.[1] Ihre Mutter engagierte sich in der Politik als Stadträtin.[2] Pinzler studierte Wirtschafts- und Politikwissenschaft an der Universität zu Köln und besuchte die Kölner Journalistenschule. 1994 begann sie in der Wirtschaftsredaktion der Zeit. Von 1998 bis 2001 war sie für die Zeit Korrespondentin in den Vereinigten Staaten und bis 2007 Europakorrespondentin in Brüssel. Seither ist sie Hauptstadtkorrespondentin in Berlin für den Politik- und Wirtschaftsbereich.[3][4]

Mit ihrem Buch Immer mehr ist nicht genug (2011) erläutert sie, warum Wirtschaftswachstum als Leitgedanke der Politik keine Zukunft hat.[5] Sie stellt die Ergebnisse der modernen Glücksforschung sowie die Entwicklung neuer Wohlstandsindikatoren vor und hat sich weltweit auf die Suche nach Politikern gemacht, die "jetzt schon neue Wege beschreiten".

Im September 2015 veröffentlichte sie "Der Unfreihandel. Die heimliche Herrschaft von Konzernen und Kanzleien" (Rowohlt), ein – so die Frankfurter Rundschau – "ernstzunehmender, kritischer und auch wissenschaftlich fundierter Blick auf die europäische Handelspolitik". In dem Band analysiert sie die rechtlichen, demokratischen und wirtschaftlichen Bedenken an geplanten Freihandelsabkommen wie TTIP, CETA und TISA.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Günther Wessel: George W. Bush – Wende in Amerika. Rowohlt, Reinbek 2001, ISBN 3-499-22857-2.
  • Scheinriese Europa? – Eine Zusammenfassung. In: Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg.): Euroland auf dem Prüfstand – Die Währungsunion und die Finanzmarktkrise. Berlin 2009, ISBN 978-3-86872-098-3, S. 3–6 (PDF; 401 kB).
  • Immer mehr ist nicht genug! Vom Wachstumswahn zum Bruttosozialglück. Pantheon, München 2011, ISBN 978-3-570-55163-9.
  • Wir Postmaterialisten. Mitten im Euro-Chaos wünschen sich viele Deutsche eine neue Wirtschaftsordnung und mehr Nachhaltigkeit, in: Die Zeit Nr. 34, 16. August 2012, S. 23.
  • Der Unfreihandel. Die heimliche Herrschaft von Konzernen und Kanzleien, Rowohlt Polaris, Reinbek 2015, ISBN 978-3-499-63105-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Petra Pinzler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.zeit.de/mobilitaet/2020-09/verkehrspolitik-die-gruenen-auto-parken-stadt-verkehrswende/komplettansicht
  2. https://www.zeit.de/mobilitaet/2020-09/verkehrspolitik-die-gruenen-auto-parken-stadt-verkehrswende/komplettansicht
  3. Profilseite Petra Pinzler – Die Zeit (Memento vom 13. Januar 2010 im Internet Archive)
  4. Verlagsgruppe Random House: Autor: Petra Pinzler
  5. Petra Pinzler: Wachstum: Noch mehr ist nicht genug. In: Die Zeit. Nr. 39, 22. September 2011
  6. Hamburger Abendblatt vom 10. Februar 2000
  7. Deutsche Umwelthilfe e.V.: Die Preisträger. Abgerufen am 27. November 2018.