Pfälzerwald-Verein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pfälzerwald-Verein e. V.
(PWV)
Zweck: Wanderverein
Vorsitz: Martin Brandl
Gründungsdatum: 27. November 1902 (Ortsgruppe Ludwigshafen)[1]

1903 (Dachverband)

Mitgliederzahl: über 25.000 (Oktober 2018)[1]
Sitz: Neustadt an der Weinstrasse
Website: pwv.de
Wanderführer 1936, Titelseite gestaltet von August Croissant
Wegweiser des Pfälzerwald-Vereins
Ritterstein am Kohlplatz bei Edenkoben

Der Pfälzerwald-Verein (kurz PWV) ist ein Wanderverein in der ehemaligen Pfalz (Bayern), d. h. dem Südteil von Rheinland-Pfalz und dem saarländischen Saarpfalz-Kreis. Ende 2018 umfasste er 200 Ortsgruppen mit über 25.000 Mitgliedern.[1] Er ist eingetragen in das Vereinsregister des Amtsgerichts Ludwigshafen am Rhein (VR 40706).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. November 1902 wurde in Ludwigshafen am Rhein die erste Ortsgruppe gegründet. Der erste 1. Vorsitzender wurde der Fabrikant Anton Fasig. Nachdem sich im folgenden Jahr weitere Ortsgruppen gebildet hatten, folgte 1903 die Gründung des Dachverbandes. Eines der Gründungsmitglieder des auf Initiative des Ludwigshafener Bahnbeamten Otto Link ins Leben gerufenen Pfälzerwald-Vereins war der pfälzische Kunstmaler Heinrich Strieffler. Zum Gründungsvorsitzenden wurde Regierungsdirektor Karl Albrecht von Ritter gewählt. Seit 1908 erinnert der Verein durch die Aufstellung und fortdauernde Pflege von insgesamt 306 sogenannter Rittersteine an Plätze von geschichtlicher oder naturkundlicher Bedeutung. Dazu wurden an Sandsteinblöcken, Felswänden, Gebäuden und Mauern Texte eingraviert. Der Pfälzerwald hat dem Verein seit mehr als einem Jahrhundert einen Großteil seiner Erschließung und Infrastruktur zu verdanken.

Die Hauptgeschäftsstelle des Pfälzerwald-Vereins befindet sich in Neustadt an der Weinstraße; Hauptvorsitzende sind seit 2018 Martin Brandl aus Rülzheim und Dieter Gröger aus Rutsweiler, Hauptgeschäftsführer seit 1992 Bernd Wallner aus Großfischlingen. Der Verein hat einen 20köpfigen Hauptvorstand und zehn Bezirke, unterhält eine Stiftung, die Projekte des Naturschutzes und der Denkmalpflege unterstützt und ist Sitz des entsprechenden Landesverbandes RLP. Das Mitteilungsorgan des Vereins ist seit 1902 die Vierteljahresschrift Pfälzerwald. Seine Jugendorganisation nennt sich Deutsche Wanderjugend (DWJ).

Aufgaben und Selbstverständnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein unterhält rund 100 Wanderhütten in der Pfalz und der Saarpfalz, die sogenannten Pfälzerwaldhütten. Sie werden zum Teil nur an Wochenenden bewirtschaftet, 17 sind Wanderheime mit Übernachtungsmöglichkeiten für Wandergruppen.[2] Eine der Hauptaufgaben des Vereins, mitanerkannte Bundesnaturschutzorganisation in Rheinland-Pfalz, ist die Wegemarkierung von 12.000 km Wanderwege im Pfälzerwald als Besucherlenkung sowie ca. 15.000 jährliche Wander- und Freizeitangebote für alle Altersstufen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Ortsgruppen des Pfälzerwald-Vereins erhielten die Eichendorff-Plakette:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfälzerwald-Verein (Hrsg.): 100 Jahre Pfälzerwald-Verein e. V. Neustadt an der Weinstraße 2002, ISBN 3-00-010517-4.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pfälzerwald-Verein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c PWV.de: Gemeinschaft
  2. PWV.de: Hüttenverzeichnis des Pfälzerwald-Vereins
  3. http://www.wanderindex.de/wanderverbaende/hauptverband/eichendorffplakette.html
  4. http://www.mittelpfalz.de/weidenthal/2007/pwv02/index.htm
  5. http://www.pwv-kirkel.de/flyer/flyer_neu_pwv.pdf
  6. http://www.pwv-otterberg.de/chronik.html
  7. http://www.wald-rlp.de/service/aktuelles/einzelnachricht/archive/2010/August/article/pfaelzerwald-verein-100-jahre-ortsgruppe-winnweiler.html
  8. http://www.pwv-starkenbrunnen.de/aktuell/2/
  9. http://pw.pfaelzerwaldverein-hauenstein.de/2014/07/juni-2014/