Philippe Beck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philippe Beck (* 21. April 1963 in Straßburg) ist ein französischer Schriftsteller, Dichter und Philosoph. Philippe Beck lebt in Paris und lehrt als Professor an der Universität Nantes.

Leben und Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 erhielt Philippe Beck seinen Doktor der Philosophie an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris unter der Leitung von Jacques Derrida. Seit 1995 ist er Dozent für Philosophie an der Universität Nantes[1] und lehrt dort in folgenden Bereichen: Ästhetik (insbesondere in Bezug auf Georg Wilhelm Friedrich Hegels Ästhetik und Kunst), Poetik, Geschichte der Philosophie (Platon, Augustinus), Politische Philosophie und die Verschränkung von Philosophie und Literatur.

Neben seiner Lehrtätigkeit nimmt Philippe Beck regelmäßig an literarischen Veranstaltungen sowie an wissenschaftlichen Konferenzen teil und hält Vorträge an Universitäten und Kulturinstituten der ganzen Welt, einschließlich: Cambridge Konferenz der zeitgenössischen Poesie, dem Trinity College, der Alliance Française de Valparaiso (Chile), den Literarischen Kongress in Singapur auf Einladung des französischen Konsulats, Barnard College in New York, Buffalo University, University of Massachusetts, University of Colorado in Denver, Universität Osnabrück und die Universität of Québec in Montreal. Er hat seine Gedichte an unzähligen Poesiefestivals in Städten wie Berlin, Amsterdam, Rom, Montreal, Shanghai, Peking und Istanbul gelesen und gelehrt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Französische Ausgaben

Bilinguale Ausgaben

  • 2016: Writing the Real: A Bilingual Anthology of Contemporary French Poetry, Enitharmon Press

Deutschsprachige Ausgaben

  • 2011: Populäre Gesänge, aus dem Französischen von Tim Trzaskalik, Matthes & Seitz Berlin, ISBN 978-3-88221-609-7

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Philippe Beck Faculty Seite an der Universität Nantes Biografie und Bibliografie. (fr) Universität Nantes. Abgerufen am 19. Dezember 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]