Philippe Micol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Philippe Micol (* 1955 in Basel) ist ein Schweizer Improvisationsmusiker (Sopransaxophon, Bassklarinette, Klarinette, Tenorsaxophon), Komponist und Konzeptmusiker. Er lebt seit 1995 in Duisburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Micol lebte zwischen 1961 und 1994 in Bern. Nach einem klassischen Klarinettenstudium kam er durch sein Interesse für Neue Musik und neuen Tendenzen im Jazz zum Saxophon und zur improvisierten Musik. 1982 initiierte er die Werkstatt für Improvisierte Musik (WIM) in Bern. Zwischen 1987 und 1995 kam es zur Zusammenarbeit mit Malcolm Goldstein; im gleichen Zeitraum trat er auch häufig als Interpret experimenteller Musik in Erscheinung. Ab 1991 arbeitete er auch mit Performance-Künstlerinnen wie Verena Schwab oder Marion Leyh und spielte im Duo mit Markus Eichenberger. 1993 war er in New York City, wo er mit Musikern wie Jim Staley, Fred Lonberg-Holm, Gregg Bendian und Michael Lytle auftrat. Micol ist seit 1990 Mitglied des Ensemble Neue Horizonte Bern.

Auf die Begegnung mit der Medien- und Videokünstlerin Ruth Bamberg erfolgte 1995 der Umzug nach Duisburg, wo er seither mit Improvisationsmusikern wie Erhard Hirt, Joachim Zoepf, Uwe Oberg (CD Sieben Blüten), Claus van Bebber, Stefan Keune, Thomas Lehn, Martin Theurer, Gunda Gottschalk, Paul Lytton, Hans Schneider, Jaap Blonk und Melvyn Poore zusammenarbeitete. Seit 2012 betreut er die Austausch-Konzertreihe „Soundtrips NRW - look inside“ in der Stadt Duisburg.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Urs Voerkel / Jacques Widmer / Philippe Micol Sechstel (Unit Records 1987)
  • New York Interviews (Unit Records 1996; mit Gregg Bendian, Jim Staley, Michael Lytle, Paul Plimley, Fred Lonberg-Holm, Sean G. Meehan, Paul Hoskin, Lisle Ellis, William Winant)
  • Malcolm Goldstein / Philippe Micol / Franz Aeschbacher Live in Montreal and Toronto (Arche Z, 1996)
  • Malcolm Goldstein A Sounding of Sources (New World Records 2008; mit Radu Malfatti, Philippe Racine, Beat Schneider)[1]
  • Philippe Micol / Martin Theurer Zehn (Happy Few 2010)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Besprechung