Piemonte (Schiff, 1904)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piemonte
Die Piemonte 2017
Die Piemonte 2017
Schiffsdaten
Flagge ItalienItalien (Handelsflagge) Italien
andere Schiffsnamen

Regina Madre bis 1943

Schiffstyp Raddampfer
Heimathafen Arona
Reederei Gestione governativa Navigazione Laghi
Bauwerft Escher Wyss Zürich
Baunummer 6949
Stapellauf 23. September 1904
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
51,2[1] m (Lüa)
Breite 6,22
über Radkästen: 11,5 m
Verdrängung 273 t
 
Besatzung 7
Maschinenanlage
Maschine 2-Zyl.-Verbundmaschine
Maschinen-
leistung
400 PS (294 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
12 kn (22 km/h)
Propeller 2 Schaufelräder
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 440 (Jahr 2017)[2]

Die Piemonte ist mit Baujahr 1904 der älteste aktive Schaufelraddampfer in Italien. Sie verkehrt auf dem Lago Maggiore und wird von der Gestione Governativa Navigazione Laghi betrieben.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regina Madre in Luino in den ersten Betriebsjahren
Regina Madre in den ersten Betriebsjahren

Der Raddampfer wurde am 23. September 1904 zunächst unter dem Namen Regina Madre in Betrieb genommen. Im Jahr 1943 erfolgte aus politischen Gründen die Umtaufe in Piemonte.[3]

In den 1960er Jahren wurden viele Raddampfer in Italien, Deutschland, der Schweiz und Österreich ausgemustert und verschrottet. Es ist der besonderen Weitsicht der verstaatlichten Navigazione Lago Maggiore zu verdanken, dass die Entscheidung getroffen wurde, die Piemonte für die nächsten Jahrzehnte zu erhalten und nach 1961 grundlegend zu renovieren.

Am 21. Mai 1965 um 10:00 Uhr fand die festliche Wiedereinweihung der Piemonte in Arona statt und sie lief mit Behördenmitgliedern und Gästen, unter anderem vom Transportministerium in Rom, zur dreistündigen Einweihungsfahrt bis ins Centro Lago aus.[3]

Dampfmaschine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Steuerhaus der Piemonte

Als Maschine verfügt die Piemonte über eine schrägliegende Zweizylinder-Heissdampf-Verbunddampfmaschine.[4] Sie weist eine Leistung von 400 PS auf. Die Dampfmaschine wurde 1903 von Escher Wyss gebaut.

Angetrieben wird das Schiff durch zwei seitliche Schaufelräder. Jedes Rad hat einen Durchmesser von etwa drei Metern und besteht aus neun verstellbaren Schaufeln. Auf jedes Rad wird mit voller Kraft eine Last von ca. 1500 kg ausgeübt. Die beiden Schaufelräder sind auf einer durchgehenden Welle befestigt und werden synchron angetrieben.

Bei den Kesseln handelt es sich um zwei Dampferzeuger mit je zwei Feuerstätten mit jeweils 188 Rohren pro Kessel. Die Strahlungsfläche beträgt 84 Quadratmeter und die Dampftemperatur 190 Grad.

Einsatzjahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seitenansicht des Dampfers
Heckansicht des Dampfers
Die Piemonte am Liegeplatz in der Werft

1904 bis 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff war von 1904 bis 1943 unter dem Namen Regina Madre und ab 1943 bis 1945 unter dem Namen Piemonte im Kurseinsatz. Anschließend befand es sich in der Werft und wurde auf Ölfeuerung umgebaut.

1950 bis 1961[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1950 bis 1961 war die Piemonte wieder im planmäßigen Kurseinsatz. Im Frühsommer 1961 wurde die Entscheidung getroffen die drei letzten Dampfer Lombardia, Italia und Piemonte auszumustern.[3] Die Piemonte wurde bis zum 21. Mai 1965 generalüberholt. Die beiden baugleichen Raddampfer wurden 1961 Jahre außer Dienst gestellt. Während die Lombardia auch aktuell noch als Bar, Restaurant und Discothek genutzt wird[5], wurde die Italia verschrottet.[6]

1965 bis 2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren nach 1965 verkehrte der Dampfer im Sommer nahezu täglich kursmässig von Arona nach Locarno und zurück. Nach 1969 machten die Tragflügelboote mit höherer Geschwindigkeit und neue Motorschiffe mit größerem Platzangebot Konkurrenz. Zunehmend verkehrte die Piemonte nur noch auf Rundfahrten und im Charterdienst.[3]

Im Jahr 2001 wurde das Schiff aus dem Verkehr genommen und wurde anschließend in der Werft erneut umgebaut.

2006 bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2006 wurde sie wieder in Betrieb genommen und war während zwei Sommerfahrplanperioden an Sonntagen ab Arona auf je zwei mehrstündigen Rundfahrten planmäßig eingesetzt.[3]

Das Schiff liegt aktuell betriebsfähig den Großteil des Jahres in der Werft in Arona und wird seit 2008 nur für Charter- und Sonderfahrten[7] eingesetzt.

Besatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besatzung besteht aus sieben Personen: Kapitän, Rudergänger, zwei Maschinisten, Restaurantleitung, Zahlmeister und Matrose

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Piemonte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Piemontship Blogspot: Piroscafo Piemonte, technische Daten. Abgerufen am 28. Januar 2018.
  2. a b Gestione Governativa Navigazione Laghi: PIROSCAFO PIEMONTE. Abgerufen am 3. Februar 2018.
  3. a b c d e Mario Gavazzi: Der Raddampfer „Piemonte“ auf dem Lago Maggiore. Infotext für die Gäste der Dampfschifffahrt am 21. Oktober 2017
  4. Thomas Weber: Youube Video 4 Minuten Laufzeit: Dampfmaschine Dampfschiff Piemonte. Abgerufen am 3. Februar 2018.
  5. PIROSCAFO LOMBARDIA S.R.L.: DISCOTECA BATTELLO di Arona. Abgerufen am 27. Januar 2018.
  6. Corriere del Ticino: Lunga vita al piroscafo Piemonte. Abgerufen am 29. Januar 2018.
  7. Urs von der Crone: Bildersammlung Sonderfahrt vom 21. Oktober 2017, Aufnahmen: Giacomo Carmine. Abgerufen am 3. Februar 2018.