Pietro Peregrossi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pietro Peregrossi (* Oktober 1220 in Mailand[1]; † 1. August 1295 in Anagni) war ein Kardinal der katholischen Kirche und gehörte zur römischen Kurie.

Peregrossi studierte an den Universitäten Bologna und Orleans. 1273 wurde er Kanoniker in Notre Dame in Paris. Unter den Päpsten Johannes XXI., Nikolaus III., Martin IV. und Honorius IV. war er Vizekanzler[2]. Papst Nikolaus IV. ernannte ihn am 12. Mai 1288 zum Kardinal[3]. Ihm wurde die Titelkirche San Marco verliehen. Peregrossi war dabei Kardinaldiakon von San Giorgio, im folgenden Jahr von San Marco.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl.: Moroni, Gaetano: Dizionario di erudizione storico-ecclesiastica da S. Pietro sino ai nostri giorni. Venedig 1841. Bd. 7, S. 172
  2. Vgl.: Moroni, S. 172 und Novaes, Giuseppe de: Elementi della storia de'sommi pontefici da San Pietro. Rom 1821. Bd. 4, S. 15 Letzterer nennt jedoch nur Johannes XX. (also Johannes XXI.) und Nikolaus III.
  3. Vgl. ebd.