Plémet (Plémet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Plémet
Wappen von Plémet
Plémet (Frankreich)
Plémet
Gemeinde Plémet
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Saint-Brieuc
Koordinaten 48° 11′ N, 2° 36′ WKoordinaten: 48° 11′ N, 2° 36′ W
Postleitzahl 22210
Ehemaliger INSEE-Code 22183
Eingemeindung 1. Januar 2016
Status Commune déléguée

Vorlage:Infobox Ortsteil einer Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Plémet (bretonisch: Plezeved, Gallo: Pllémé) ist eine ehemalige französische Gemeinde mit 3.156 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne. Sie gehörte zum Arrondissement Saint-Brieuc und zum Kanton La Chèze. Die Einwohner werden Plémetais genannt.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2016 wurden die ehemaligen Gemeinden Plémet und La Ferrière zu einer Commune nouvelle mit dem Namen Les Moulins zusammengelegt, in der die früheren Gemeinden den Status einer Commune déléguée haben. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Plémet.[1]

Die zunächst mit dem Namen Les Moulins bezeichnete Gemeinde änderte ihre Bezeichnung mit Erlass N° 2017-1744 vom 22. Dezember 2017 auf den aktuellen Namen Plémet.[2] Sie wurde dadurch zu einer mit der Vorgängergemeinde namensgleichen Commune nouvelle.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgeben wird Plémet von den Nachbarorten Plessala im Norden, Saint-Gilles-du-Mené im Nordosten, Laurenan und Gomené im Osten, Menéac im Südosten, Coëtlogon und Pumieux im Süden, La Ferrière im Südwesten, La Prénessaye im Westen sowie La Motte im Nordwesten. Durch das Gebiet führen die Route nationale 164 und die frühere Route nationale 792.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
2.969 2.928 3.035 3.056 3.071 2.936 2.902 3.104

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Pierre-et-Saint-Paul
  • Kirche Saint-Pierre-et-Saint-Paul, 1894 bis 1896 erbaut, Monument historique
  • Kapelle Saint-Lubin mit Calvaire, seit 1925 Monument historique (siehe auch: Kreuzigungsfenster (Plémet))
  • drei Wegekreuze (seit 1927 Monument historique)
  • Schmiede Saint-Éloi von 1675 und Mühle Choseuil
  • Schlösser Les Landelles, Bodiffé, Launay Guen, Vaublanc
Kapelle Saint-Lubin

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Côtes-d’Armor. Flohic Editions, Band 1, Paris 1998, ISBN 2-84234-017-5, S. 173–175.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Plémet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass der Präfektur über die Bildung der Commune nouvelle Les Moulins vom 9.12.2015 in RAA Normal No.96.
  2. Erlass N° 2017-1744 vom 22. Dezember 2017 über die Umbenennung der Gemeinde.