Plöckenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plöckenstein / Plechý
Blick zum Gipfel von Norden (Plöckensteinsee)

Blick zum Gipfel von Norden (Plöckensteinsee)

Höhe 1379 m ü. A. (1378,3 m n.m.)
Lage Oberösterreich, Österreich und Südböhmische Region, Tschechien
Gebirge Böhmerwald
Dominanz 42,2 km → Großer Rachel
Schartenhöhe 511 m ↓ Frauenberg[1]
Koordinaten 48° 46′ 16″ N, 13° 51′ 26″ OKoordinaten: 48° 46′ 16″ N, 13° 51′ 26″ O
Plöckenstein (Böhmisches Massiv)
Plöckenstein
Gestein Eisgarner Granit
Österreichisch-tschechische Grenze an denGipfelfelsen des Plöckensteins

Österreichisch-tschechische Grenze an den
Gipfelfelsen des Plöckensteins

Der Plöckenstein (tschechisch Plechý) ist ein 1379 m ü. A. hoher Berg im Böhmerwald auf der österreichisch-tschechischen Grenze. Sein Gipfel ist die höchste Erhebung im Böhmerwald beider Länder, sowie der höchste Punkt des Mühlviertels und Südböhmens. Er ist bekannt durch die Erzählungen von Adalbert Stifter.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Plöckenstein liegt zwischen der österreichischen Gemeinde Schwarzenberg im Süden und der tschechischen Gemeinde Nová Pec im Nordosten. Nordöstlich, etwas unterhalb des Gipfels, liegt in Tschechien mit dem Plöckensteiner See, der südlichste von acht Glazialseen des Böhmerwaldes; die nördliche Bergflanke ist Kernzone des tschechischen Nationalparks Šumava. Am Berg entspringt der Jezerní potok (Seebach). Etwa 7 km nordöstlich erstreckt sich in Tschechien das Westende des Stausees von Lippen.

Dreiländereck und Extrempunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Plöckenstein liegt etwa 1,3 km östlich des Dreiländerecks Deutschland-Österreich-Tschechien. Dieses wiederum befindet sich leicht östlich des 1365 m ü. NHN hohen Bayrischen Plöckensteins. Das Gebiet des Dreiländerecks wird auch Dreiecksmark (Trojmezí) genannt und ist ein 1321 m ü. NHN hoch gelegener Sattel, der beide „Plöckensteine“ miteinander verbindet.

Außerdem liegt knapp westlich des Plöckensteins der nördlichste Punkt Oberösterreichs.

Plöckenstein im Juni 2011

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Kalten Kriegs war das Grenzgebiet des Böhmerwaldes für die osteuropäischen Bürger unerreichbar. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs ist die Gegend wieder allen Seiten zugänglich.

Zu den Sehenswürdigkeiten bzw. Ausflugszielen in der Umgebung des Plöckensteins gehören (alphabetisch sortiert):

  • Adalbert-Stifter-Denkmal (1311 m n.m.; Tschechien)
    • Auf einem Felswandvorsprung über dem Plöckensteinsee wurde von 1876 bis 1877 ein 14,5 m hoher Obelisk zum Andenken an Adalbert Stifter („Dichter des Böhmerwaldes“) erbaut.
  • Dreisesselberg (1333 m ü. NHN; Deutschland)
    • Von den zu kissenartigen Formen verwitterten Granitfelsen dieses Berges reicht der Blick an klaren Tagen bis zu den Alpen.
  • Plöckensteinsee (1090 m n.m.; Tschechien)
    • Dieser etwa 7,48 ha große Bergsee befindet sich unterhalb des Plöckensteins.
  • Schwarzenbergscher Schwemmkanal (Österreich-Tschechien)
    • Dies ist ein künstlich angelegter Kanal, der die Wasserscheide zwischen Moldau und Donau überwindet.
  • Stausee von Lippen (auch Moldaustausee genannt; 725,6 m n.m.; Tschechien)
    • Der Stausee ist etwa 48 km lang, hat 48,7 km² Fläche und 309,5 Mio. m³ Speicherraum.
  • Steinernes Meer am Bayerischen Plöckenstein (1365 m ü. NHN; Deutschland)
    • Felslandschaft auf der Südflanke des deutsch-tschechischen Grenzberges
  • Teufelsschüssel (1108 m ü. A.; Österreich)
    • Granitblockformation etwas östlich der deutsch-österreichischen Grenze

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Plöckenstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prominenz nach viewfinderpanoramas.org (MS Excel; 91 kB)