Pokémon – Der Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anime-Film
TitelPokémon – Der Film
Originaltitel劇場版ポケットモンスター ミュウツーの逆襲
TranskriptionGekijōban Poketto Monsutā: Myūtsū no Gyakushū
ProduktionslandJapanJapan Japan
OriginalspracheJapanisch
Erscheinungsjahr1998
StudioOLM
Länge75 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieKunihiko Yuyama
DrehbuchTakeshi Shudo
ProduktionChoji Yoshikawa,
Tomoyuki Igarashi,
Takemoto Mori
MusikShinji Miyazaki
Synchronisation

Pokémon – Der Film basiert auf dem Anime Pokémon, erdacht von Satoshi Tajiri, wobei die ersten Pokémon-Spiele (siehe: Pokémon Rote Edition) von Game Freak der Grundgedanke für den Film waren.

Der Film war weltweit ein großer kommerzieller Erfolg. Mit einem Einspielergebnis von 163,64 Millionen US-Dollar war er seinerzeit der zweiterfolgreichste Anime Japans, nach Hayao Miyazakis Prinzessin Mononoke. In Deutschland, wo der Film am 13. April 2000 startete, sahen ihn 3,22 Millionen Besucher, womit er zum sechsterfolgreichsten Film in Deutschland im Jahr 2000 wurde. Warner Bros. Entertainment brachte den Film in Deutschland heraus und ist auch unter dem Titel Pokémon – Der Film: Mewtu gegen Mew bekannt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Labor, abseits der Menschen, wird ein neues Pokémon geklont. Mewtu- das stärkste Pokémon von allen, kann sich dank seiner psychischen Kräfte befreien, das Labor zerstören und die Forscher töten. Er ist in der Lage wie ein Mensch zu sprechen, das für Pokémon ungewöhnlich ist und das eine hohe Intelligenz aufzeigt. Mewtu hat von den Menschen erfahren, dass es aus einem Pokémon, nämlich Mew, geschaffen wurde. Er will beweisen das ein Klon stärker als das Original ist und Mew bezwingen. Zuvor gelingt es jedoch Giovanni, Chef des Team Rocket, Mewtu eine Rüstung anzulegen, um dessen Kräfte zu bannen. Der Kampf gegen Gary um den Erdorden (8. Orden zur Anerkennung zur Pokémonliga) wird dargestellt. Danach flieht Mewtu von Giovanni und befreit sich aus seiner Rüstung.

Ash, Misty und Rocko werden von Mewtu beobachtet, ehe dieser das Pokémon Dragoran – seinen Gehilfen – zu Ash schickt, um ihm eine Einladung zu überreichen. Etliche Pokémon-Trainer werden zur Insel „New Island“ eingeladen, doch nur wenige Trainer gelangen nach New Island, da Mewtu einen gewaltigen Orkan heraufbeschworen hat. Ash und seine Freunde kommen als letzte Trainer an. Team Rocket gelangt unterdessen, gefolgt von Mew, in das Klonlabor von Mewtu. Mauzi wird hierbei geklont, wie viele andere Pokémon zuvor. Die Klone werden lebendig und Mewtu lässt Klon gegen Original kämpfen. Bisaflor, Turtok und Ashs Glurak kämpfen jeweils gegen ihren Klon und verlieren deutlich. Als Siegesprämie fordert Mewtu die Pokémon der Trainer und mithilfe schwarzer Pokebälle kann er ein Pokémon nach dem anderen fangen und klonen. Schließlich gelingt es ihm auch Pikachu zu klonen, wobei Ash ihm bis zum Labor folgte. Es folgt ein Kampf mit den Klonen, wobei Ash zunächst von Mew gerettet wird und Mew dann in den Kampf eintritt. Mauzi kämpft nicht, Pikachu lässt alle Schläge über sich ergehen. Schließlich will Ash alle Kämpfe abbrechen und wirft sich zwischen Mewtus und Mews Attacken. Er versteinert und statt Kämpfe tritt eine Stille ein. Pikachu versucht Ash wiederzubeleben, doch er scheitert. Auch sein Donnerblitz hilft nicht mehr. Die Tränen aller Pokémon lassen Ash wieder lebendig werden. Mewtu und Mew besiegeln den Frieden und verschwinden mit den Klonen am Himmel.

Die Erinnerung von Ash und den anderen wird ausgelöscht und sie erwachen im Pokémon-Center neben Schwester Joy am Hafen. Der Sturm hat sich gelegt und sie sehen am Himmel ein Mew.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film spielt von der Handlung her zwischen den Folgen 69 und 70 der ersten Staffel. In diesen Folgen besitzt Ash sieben Orden und ist auf dem Weg nach Vertania City, wobei einige Ausschnitte bereits im Anime vorkamen (Garys Kampf mit Giovanni, Mewtu flieht von Giovanni).

Mewtu und Mew sind die ersten legendären Pokémon, die einen größeren Auftritt erhalten haben (Ho-Oh sieht man nur in der ersten Folge der Serie kurz).

Donphan ist das erste Pokémon (nach Togepi in Folge 50), dass aus der zweiten Generation stammt und nicht von unseren Freunden gefangen wird.

Die Musik stammt von Shinji Miyazaki. Regie führte Kunihiko Yuyama.

Bislang wurden über 20 Pokémon-Kinofilme in Japan produziert, davon sind 20 Filme in Deutschland veröffentlicht. Davon liefen die ersten drei Filme in den deutschen Kinos und wurden zuerst auf VHS und später auch auf DVD veröffentlicht.

Die Freundschaft des Mädchens Amber mit Mewtu im Vorspann wurde außerhalb Japans gänzlich herausgeschnitten. In Deutschland erschien die Sequenz als Extra auf Englisch mit deutschen Untertiteln bei der Heimkinoauswertung.

Der Trainer Corey nennt sein Tauboss fälschlicherweise Tauboga. Dieser und weitere Fehler wurden aus der englischen Übersetzung im deutschen übernommen.

Pikachus Ferien ist der Kurzfilm am Anfang des Films. Hierbei treten weitere Pokémon auf, die erst in der zweiten Generation erscheinen (u. a. Snubull und Marill).

Der Film erschien am 31. Mai 2019 als deutsche Neuauflage auf DVD und erstmals auch auf Blu-ray bei Polyband Anime, wobei der Kurzfilm Pikachuʼs Ferien bei dieser Neuauflage fehlt.

Fortsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt eine Fortsetzung zum Film: Pokémon: Mewtu kehrt zurück. Dieser Film spielt zeitlich während der vierten Staffel und erschien im Handel.

In Deutschland kam Pokémon 2 – Die Macht des Einzelnen am 21. Dezember 2000 in die Kinos, in Japan erschien er am 17. Juli 1999 und in den Vereinigten Staaten erschien er am 21. Juli 2000. Dieser Film spielt zwischen Episode 107 und Episode 108 auf dem Orange Archipel. Als erstes legendäres Pokemon der zweiten Generation taucht Lugia auf, dass das Cover der silbernen Edition darstellt, wobei die goldene und silberne Edition erst im Jahr 2001 in Deutschland herausgebracht wurden. Statt dem Pokemonzüchter Rocko begleitet Tracey Ash und Misty. In keinem weiteren der Pokemonfilme wird er wieder eine große Rolle spielen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]