Politische Bilderbogen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Politischen Bilderbogen waren eine antisemitische Karikaturenserie, die zwischen 1892 und 1901 in loser Folge zu je 30 Pfennig das Stück erschien. Jede der 33 Nummern wurde als großformatiges Faltblatt (40 × 60 cm) gedruckt, das aufgeklappt eine antisemitische Karikatur oder Bildergeschichte in Posterform freigab. Auf der Rückseite befand sich ein erläuternder Text, der zum Teil auch weitergehende Betrachtungen zur „Judenfrage“ anstellte. Autor und Zeichner (Signatur S.Horn) blieben anonym. Der Autor ließ sich allerdings von Zeitgenossen leicht als der völkische Dichter und Schriftsteller Max Bewer identifizieren.

Titelblatt Politischer Bilderbogen Nr.8, 1893.
Ausschnitt Politischer Bilderbogen Nr.12: Der jüdische SPD-Politiker Paul Singer bietet Germania eine „sozialistische Ehe“ an.

Stereotype und Feindbilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bilder und Texte bedienen alle Ende des 19. Jahrhunderts gängigen judenfeindlichen Stereotype und Feindbilder. Sie lassen sich folgendermaßen ordnen:

1.) sozioökonomischer Bereich

2.) religiöser Bereich

3.) nationalistisch-rassistischer Bereich

Verbreitung und Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bilderbogen erschienen in Dresden im Verlag der Druckerei Glöß und wurden über Buchhandlungen, die sich auf antisemitische Literatur spezialisiert hatten, in ganz Deutschland vertrieben. Die Auflage dürfte zwischen 5.000 und 10.000 Exemplaren gelegen haben – verlässliche Angaben gibt es hierzu nicht. Obwohl in einigen der Bilderbogen unverschleiert zur Gewalt gegen Juden aufgerufen wurde, gelang es jüdischen Organisationen nicht, die Verbreitung der Bilderbogen gerichtlich verbieten zu lassen.

Liste der Politischen Bilderbogen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Titel Jahr
1 Bismarck kommt! 1892
2 Juden in Deutschland 1892
3 Freisinnige Zukunftsbilder 1893
4 Caprivis Heldenthaten 1893
5 Börsen-Kirmeß 1892
6 Das Märchen von Christus 1892
7 Ahlwardts Heldenthaten 1893
8 Juden-ABC 1893
9 Bismarck in Berlin 1893
10 Die Juden in Friedrichsruh 1893
11 Im Zukunftsstaat 1893
12 Deutscher Todtentanz 1894
13 Das Blutgeheimniß 1894
14 Im 20. Jahrhundert 1894
15 Der Schwarze Peter 1894
16 Die Juden im Reichstag 1895
17 Auszug der Juden aus Deutschland 1895
18 Juden in der Sommerfrische 1895
19 Die Handwerker bei Bismarck 1896
20 Der Teufel in Deutschland 1897
21 Bismarck vor Gericht 1897
22 Der Bauernfeind 1897
23 Der Handlanger 1897
24 Falsche Freunde 1897
25 Bienen und Drohnen 1898
26 Der Flottenfeind 1898
27 Sein einziger Feind 1898
28 Ein Zukunftsbild 1898
29 Die Milchkuh oder Deutschland 1900 n.Chr. 1898
30 Der Rattenfänger 1899
31 Bismarck's Geist 1899
32 Die Völkerspinne 1900
33 Der Weltboxer 1901

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]