Polje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feneos-Ebene, Peloponnes, 710 m, 4/2006; Polje mit 4 Ponoren (am Bergsaum)
Im offenen Polje des Skutarisees findet sich ein perennierender See. Links im Mittelgrund ein Doppelhügeliger Hum. Hums kennzeichnen wasserdurchflossene Poljen der Südost-Dinariden und dominieren als Karstkegel die Karstlandschaften der Tropen.

Polje (kroat./serb./bosn./slow.: Feld, Plural: Poljen) ist ein aus dem dinarischen Karst übernommener ursprünglicher Begriff für eine Ackerfläche, der als geomorphologischer Fachbegriff für eine Karsthohlform weltweite Nutzung erfahren hat. Da Poljen nicht genetisch zu fassen sind, werden sie morphographisch definiert. Poljen sind demnach ausgedehnte, allseits geschlossene Hohlformen im Karst mit zumeist ebenem Boden, stellenweise steiler Umrahmung und deutlichem Hangknick. Sie haben einen unterirdischen Abfluss, können trocken liegen, ganzjährig oder zeitweise durchflossen oder inundiert sein. Allgemein sind es kilometergroße zum Teil talartig gewundene Depressionen mit massigen Sedimentfüllungen und vereinzelten Resthügeln, die sogenannten Hum, die für manche Poljen kennzeichnend sind.[1] Ihre Verbreitung ist zumeist auf die wechselfeuchten subtropischen Karstgebiete der Mediterraneis sowie tropische Kegelkarstregionen, jedoch hier insbesondere in der Karibik, eingeschränkt, selten sind sie in temperaten Karstgebieten. Die absolute Häufung und landschaftliches Kennzeichen schlechthin ist es für den Dinarischen Karst, in dem über 140 Poljen und mit dem Lika Polje auch das flächenmäßig ausgedehnteste Polje der Welt liegen.

Poljen können von wenigen Quadratkilometern bis mehrere hundert Quadratkilometer (z. B. Popovo Polje, Livansko Polje, Gacko Polje) Fläche einnehmen. Sie stellen im karsthydrologischen System den einzigen hydrologischen Knoten. Daher treten in Poljen immer Ponore, in den größeren auch Sickerflüsse auf. Zwei offene Poljen im Westbalkan sind durch perennierende Seen gekennzeichnet, der Skutari-See ist dabei auch eine Kryptodepression.

(Hydro-)Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell eines sedimentgefüllten Polje
Luftbild der Poljen von Grahovo und Dragalj mit den Grenzen der pleistozänen Ablagerungen.

Die Karsterscheinung Polje wird allerdings nicht in allen Karstgebieten vorgefunden, sondern hängt am jeweiligen Ort vom Aufbau der geologischen Strukturen, deren Alter und Verwerfungen, daraus folgend vom Entwicklungsstadium der poljebildenden Verkarstungsprozesse ab. In Größe und Erscheinung imposante Beispiele finden sich in den Ländern der Dinarischen Alpen (Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro), in den Apenninen (Italien), in Kantabrien und Andalusien (Spanien) sowie auf der Peloponnes.

Das Gacko Polje in Kroatien

Geomorphologisch ist ein Polje eine wannenförmige Senke oder Hohlform, die – meist an allen Seiten – von steilwandigen Gebirgsformationen umgeben ist. Die Formation kann sich herausbilden, wenn (zumindest) die jüngeren Gesteinsschichten Karbonatgesteine (Kalkstein, Dolomit) oder Gips sind. Der Boden eines solchen Beckens besteht aus massigen Sedimentablagerungen und können mehrere hundert Meter Mächtigkeit haben. Die Sedimente können an ihrer Oberfläche sehr steinige, trockene Ablagerungen oder auch lehmige/tonige Böden sein – die einen unfruchtbar, die anderen sehr fruchtbar (beides sogar nebeneinander, in der Nähe von Grahovo). In zahlreichen Poljen der Dinariden liegen Moränen, die während der Maximalvereisung im MIS-12 von lokalen Gebirgsgletschern, die als Piedmont-Gletscher bis in einzelne Poljen hinabreichten, gebildet wurden.[2][3] Als bedeutend gelten die Moränen des Orjens, die in Grahovo-Polje und Dragaljsnko Polje hinabreichten. Fluvioglaziale Schuttkegel reichen hier kilometerweit in die Poljeböden. Die Sedimentschichten sind je nach Zusammensetzung wasserstauend bis wasserundurchlässig. Die Sohle und die abgrenzenden Flanken der Polje sind dagegen Karbonatgesteine, die vom Wasser der Niederschläge und des Beckens in erdgeschichtlichen Zeiten schneller chemisch als physikalisch abgebaut oder durchdrungen wurden (vgl. Verwitterung). In ihnen bilden sich ständig größer werdende Öffnungen: Risse, Kluften, Schlucklöcher (Ponore) und ganze Höhlensysteme, durch die sich im Becken sammelndes Wasser komplett abgehen kann. Somit bleibt die Reliefenergie gering, d. h., es entsteht für das Becken kein ausgeprägtes oberflächiges Entwässerungssystem (Flusserosion). Die Wasser abführenden Öffnungen liegen zumeist direkt am Saum, an der Bruchkante eines Polje, wo die Sedimente an die meist steilen Felsformationen stoßen. An diesen Bruchkanten auch werden unterirdische Wasserführungen von den wasserstauenden Sedimenten zum Überlauf gezwungen. Das sind die Stellen, an denen größere Wassermengen als Karstquellen zutage treten.

Leben und Siedlung im Karst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Αργόν Πεδίον, dt: Faulebene, Peloponnes, 620 m, 5/2007; Polje-Name von Pausanias, ca. 175 A.D., genannt und Eigenschaften beschrieben
Llanos de Libar; Polje in 975 m; Sierra de Libar, Andalusien.

Die Abflusskapazität der Öffnungen schwankt je nach (verstopfter) Engpasskapazität. Bei überdurchschnittlichen oder zyklisch höheren Niederschlagsmengen und/oder Verstopfungen durch unterirdische Einstürze oder Fremdkörper im Wasser werden/wurden Poljen für lange, kurze oder jahreszeitliche Zyklen zu temporären Seen. Bei fruchtbaren Böden eines Polje könnten diese an sich viele Menschen ernähren. Die Siedlungsdichte ist jedoch traditionell gering, da die hydrologische Beherrschung der Poljen eine expandierende Besiedlung durch gesicherte Bewirtschaftung erst mit den Techniken der letzten 100 Jahre ermöglicht. Heute lassen es Trockenlegungen durch Gräben, künstliche Ableitungen und Weitungen nur noch in extremen Fällen zu Überschwemmungen kommen. Ponore und größere Abgänge können mit Setzbecken, Rechen und Trichtern versehen sein, um die Abflusskapazität zu verstetigen.

Hydrogeologisch werden Poljen mit einem (großen), mehreren oder vielen Ponor(en) beobachtet (Tripolis-Plateau, Peloponnes, 40x20 km, 47 nachgewiesene Ponore verschiedenster Größe und Aktivität).

Umweltprobleme im Karst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Piano Grande, Apennin, Italien; Polje in 1270 m; Entwässerung durch Ponor in der Rinne im Vordergrund

Die Grundwasserleiter von Poljen und anderer Karstformationen sind für die Trinkwasserversorgung in vielen europäischen Ländern von großer Bedeutung. Von ihnen muss die Infiltration grundwassergefährdender Schadstoffe ferngehalten werden. Inmitten oder an den Rändern besiedelte oder von Straßen durchzogene Poljen (so z. B. Benaoján, Sierra de Libar) stellen als Sammelbecken insofern ein erhöhtes Risiko der Kontamination dar, denn ihre Karstumgebung hat oft eine dünne bis fehlende Bodendecke, hohe Infiltrations- und Durchflussgeschwindigkeiten und daher eine geringe Rückhaltekapazität für grundwassergefährdende Stoffe.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Morfis (Hrgb), Karst Hydrogeology of the Central and Eastern Peloponnesus (Greece); Steierische Beiträge zur Hydrogeologie, 1986. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alfred Bögli 1978: Karsthydrographie und physische Speläologie. Springer, Berlin. Hier S. 70-73.
  2. Hughe, P., Woodward, J.C., Calsteren, P. van, Thomas, L. Adamson, K. 2010: Pleistocene ice caps on the coastal mountains of the Adriatic Sea. - Quaternary Science Reviews 29(27-28): 3690-3708
  3. Adamson, K. Hughes, P., Woodward, J. 2013: Pleistocene glaciation of the Mediterranean mountains. - Quaternary Newsletter 131: 1-15.
  4. vgl. die Forschungsstudie der EU zu Grundwassergefährdungen u. a. der Sierra de Libar in der spanischen Provinz Málaga, 2003 (siehe Link „Cost 620“).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]