Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft
Rechtsform GmbH
Sitz Berlin, Deutschland
Website www.polyphon.de

Die Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft AG ist eine Filmproduktionsgesellschaft mit Hauptsitz in Berlin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1885 von zwei Leipziger Fabrikingenieuren gegründet und entwickelte sich zu einem weltweit führenden Hersteller von Musikabspielgeräten. Neben Orchestrions, Schallplatten und der Schreibmaschine „Polyphon“ werden ab 1904 auch Automobile produziert. Nach der Übernahme der Deutschen Grammophon-Gesellschaft erwarb das Unternehmen in den 20er Jahren eine Vormachtstellung im europäischen Musikgeschäft.

Nach der Verschmelzung der Unternehmen 1932 zur Deutschen Grammophon AG wurde der Name Polyphon zunächst als Platten-Label und später für ein Tochterunternehmen genutzt. Mit der nationalsozialistischen Machtübernahme wurden erhebliche Teile des Firmen-Repertoires als „entartet“ eingestuft.

1965 nahm die Polyphon Filmgesellschaft mbH mit dem bisherigen Gesellschafter Deutsche Grammophon und zwei weiteren Anteilseignern, Studio Hamburg und Gyula Trebitsch, ihre Geschäftstätigkeit wieder auf.

Die Produktionsfirma Polyphon Pictures ist eine 2016 gegründete und in Baden-Baden ansässige hundertprozentige Tochter der Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft.[1]

Produktionen für das Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier nur beispielhaft wenige TV-Produktionen der Polyphon:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Heine: Sabine Tettenborn über „Aenne Burda“: „Die Persönlichkeit schillern lassen“. In: Blickpunkt:Film. 5. Dezember 2018, abgerufen am 10. Dezember 2018.