Tiere bis unters Dach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Originaltitel Tiere bis unters Dach
Logo tierebisuntersdach.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Genre Kinderserie
Erscheinungsjahre 2010–2011, 2013–2018, seit 2020
Länge 29 Minuten
Episoden 117 in 9 Staffeln (Liste)
Produktions-
unternehmen
Polyphon Südwest GmbH Beatrice Kramm, Moritz Mihm
Idee Sebastian Andrae
Musik Biber Gullatz
Erstausstrahlung 16. Jan. 2010 auf Das Erste
Besetzung

Für eine ausführliche Auflistung siehe
Liste der Darsteller

Tiere bis unters Dach ist eine Familienserie, die vom Südwestrundfunk (SWR) für die ARD produziert wird. Die erste Folge wurde am 16. Januar 2010 in der ARD ausgestrahlt. Die neunte Staffel wurde zwischen dem 8. Mai und dem 26. Juni 2022 im Fernsehen ausgestrahlt.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zehnjährige Greta Hansen und ihre Familie ziehen aus der Großstadt Hamburg in den Schwarzwald. Gretas Vater Philip ist Tierarzt und übernimmt in dem Dorf Waldau eine frei gewordene Praxis; ihre Mutter Annette, gelernte Restauratorin, hat sich in das dazugehörige Fachwerkhaus verliebt, in dem es an allen Ecken und Enden etwas zu basteln und zu bauen gibt.

Die umgetopfte „Großstadtpflanze“ Greta gewöhnt sich nur schwer an die neue Umgebung, zumal die Dorfbewohner auch dem neuen Tierarzt reserviert begegnen. Nicht ganz unschuldig daran ist Bürgermeister Vinzenz Grieshaber, der größte Bauer im Ort: Er schürt das Misstrauen gegen den „Nobeldoktor aus der Stadt“, der ganz bestimmt zu hohe Honorare nimmt und sich mit Großtieren, mit Kuh und Schwein, angeblich ohnehin nicht auskennt.

Während Gretas kleine Schwester Lilie von der ländlichen Umgebung und dem Haus spontan begeistert ist, in dem die Mädchen sogar auf ein zahmes Eichhörnchen treffen, fasst Greta auch in der Dorfschule nur schwer Tritt. Als ihre Widersacherin stellt sich schnell die intrigante Emma Löffler heraus, Tochter der örtlichen Ladenbesitzerin und bisher Klassenbeste – doch dann findet Greta im Bauernsohn Jonas Grieshaber überraschend einen neuen Freund. Und Dr. Hansen in Jonas’ Bernhardiner Oswald seinen ersten Patienten.

Vor allem wird Greta mit Jonas an ihrer Seite auf dem Land zur Retterin der Tiere. Ob sie ein verwahrlostes Pony in einem Verschlag im Wald findet oder ein gestohlenes Osterlämmchen sucht, ob sie Katzenkinder vor dem Ertrinken bewahrt oder ein Rehkitz vor Jägern – in jeder Episode kümmert sich Greta um ihre Mitgeschöpfe, und nicht wenige davon quartiert sie zu Hause ein: Tiere bis unters Dach eben. Allmählich erkennt Greta, dass das Leben auf dem Land ganz schön aufregend sein kann. Bertie wird der neue Gehilfe des Tierarztes.

In der dritten Staffel übergibt Greta ihre Mission an ihre Cousine Nelly. Die zehnjährige Nelly ist mit ihrer Mutter nach Waldau gezogen. Sie findet bald Freunde, die sich mit ihr um ausgesetzte Hunde, Rinder, Riesenspinnen und sogar Fabeltiere kümmern. Pawel und Paulina sind Kinder von polnischen Erntehelfern, die auf dem Grieshaberhof arbeiten. Neu in „Tiere bis unters Dach“ sind auch der Sprücheklopfer Gustav und Big Ben, dessen Spezialität das Ärgermachen ist.

In der vierten Staffel kommt Jessie neu dazu. Mit ihren roten Haaren und der lässigen Art fällt sie in Waldau ziemlich auf. Doch auf Jessie ist Verlass und schon bald werden sie und Nelly beste Freunde. Gemeinsam suchen sie Ersatz für einen Blindenhund oder geben alles, um Maulwurf Goliath zu retten. Greta kommt in Staffel 4 zurück und kommt mit Jonas zusammen.

In der fünften Staffel muss Familie Hansen zusammenhalten: Mutter Annette ist in Hamburg und kümmert sich um die Oma, die im Krankenhaus liegt. Philip, Greta, Lilie und Nelly schmeißen den Haushalt. Josefine Grieshaber ist oft bei den Hansens und hilft, wo sie kann – weswegen sich Lilie so ihre Gedanken macht … Und Luis, der im Reitstall arbeitet, sorgt in Gretas Leben gehörig für Verwirrung.

In der sechsten Staffel steht bei Familie Hansen ein Tapetenwechsel an: Philip, Nelly und Lilie ziehen wegen eines Wasserrohrbruchs in ihrem Haus auf den Grieshaberhof. Pawel und Jessie haben Geheimnisse. Im späteren Verlauf zieht Philip mit Nelly nach Freiburg. Dort lebt Leonie mit ihrer Mutter.

In der siebten Staffel verlagert sich das Geschehen wieder zurück nach Waldau. Leo und Paulina versuchen alles, um einen imposanten Hirsch zu retten. Und Greta ist hin- und hergerissen zwischen ihren Zukunftsplänen. Soll sie Waldau wirklich verlassen, um Tiermedizin zu studieren? Außerdem kommt Lucy, die auf einem Reiterhof lebt, neu hinzu und sorgt für ordentlich Wirbel. Weiterer Neuzugang ist Zirkusjunge Tim, der bei Familie Hansen-Brüggemann aufgenommen wird.

In der achten Staffel findet Tim ein dauerhaftes Zuhause bei seiner Pflegefamilie, während Leo sich schweren Herzens von ihrem Hund Jojo trennen muss. Auch Paulina steht ein großer Abschied bevor.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie spielt im fiktiven Ort Waldau und wird im Glottertal,[2] St. Peter,[3] St. Märgen, Sexau (Hochburg),[4] Waldkirch (Kastelburg),[5] Denzlingen (St. Severin)[6], Freiburg im Breisgau sowie in Waldau, einem Ortsteil von Titisee-Neustadt, gedreht. Als Drehort im Glottertal diente unter anderem der Bereich des Carlsbaus, Schauplatz der ZDF-Serie Die Schwarzwaldklinik in den 1980er Jahren.

Produktion und Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel Episoden Dreharbeiten Erstausstrahlung DVD-Veröffentlichung
Staffelpremiere Staffelfinale Sender
1 1–13 2008–2009 16. Januar 2010 17. April 2010 Das Erste 24. Juni 2011
2 14–26 2010 2. Juni 2011 13. Juni 2011 27. Januar 2012
3 27–39 2012 29. März 2013 1. April 2013 31. Mai 2013
4 40–47 2013 19. April 2014 21. April 2014 11. März 2016
48–52 2014 16. November 2014 23. November 2014
5 53–58 2014 24. Mai 2015 25. Mai 2015
59–65 2015 20. Dezember 2015 27. Dezember 2015
6 66–69 2015 27. März 2016 28. März 2016 29. September 2017
70–78 2016–2017 8. September 2017 10. September 2017
7 79–91 2017–2018 23. September 2018 28. Oktober 2018 17. Mai 2019
8 92–96 2019 6. September 2020 13. September 2020 25. Juni 2021
97–104 2020 27. Dezember 2020 9. Mai 2021
9 105–117 2021 8. Mai 2022 26. Juni 2022 29. Juli 2022

Webseite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Webseite im SWR Kindernetz werden alle Folgen nach der Ausstrahlung als Video on Demand zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus gibt es Informationen zu den Darstellern und viele Einblicke hinter die Kulissen der Dreharbeiten. Alle Folgen sind auch in der ARD Mediathek[7] verfügbar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Polyphon Pictures. Abgerufen am 11. März 2022.
  2. Tiere bis unters Dach, glottertal.de, abgerufen am 18. April 2014.
  3. Thomas Biniossek: Die Pandemie erschwert die Dreharbeiten für "Tiere bis unters Dach" in St. Peter. Badische Zeitung, 10. Juli 2020, abgerufen am 22. Juli 2020.
  4. Tiere bis unters Dach: Affenschande (ab 19:33)
  5. Tiere bis unters Dach: Adleraugen (ab 15:56)
  6. Jonas Hirt: SWR dreht in Denzlingen für die Serie „Tiere bis unters Dach“. Badische Zeitung, 28. Januar 2017, abgerufen am 28. Januar 2017.
  7. Tiere bis unters Dach - Videos der Sendung | ARD Mediathek. Abgerufen am 11. März 2022.