Port Loko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Port Loko
Port Loko (Sierra Leone)
Port Loko
Port Loko
Koordinaten 8° 46′ N, 12° 47′ WKoordinaten: 8° 46′ N, 12° 47′ W
Karte des Distrikts Port LokoKarte des Distrikts Port Loko
Basisdaten
Staat Sierra Leone
Provinz North West
Distrikt Port Loko
Chiefdom Maforki
Einwohner 21.961 (2004)
Politik
Bürgermeister AbuBakarr Kamara (2018)
Partei APC
Bankasoka (Port Loko Creek)

Port Loko ist eine Stadt in Sierra Leone. Sie ist seit 2017 Hauptstadt der neu geschaffenen Provinz North West[1][2][3] und Hauptort des Distrikts Port Loko. Sie liegt im Chiefdom Maforki.

Der Ort liegt rund 60 Kilometer nordöstlich von Freetown am Bankasoka (Port Loko Creek).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Port Loko liegt im Siedlungsgebiet der Temne. Während der Ort 1963 bloß 5.809 Bewohner zählte, waren es 1974 bereits 10.500 und 1985 15.248. Ergebnis des Zensus 2004 war eine Einwohnerzahl von 21.961.[4]

Infrastruktur und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Stadt hat einen Flugplatz liegt an der Bahnlinie Magampa-Pepel, die allerdings nur für den Warentransport benutzt wird. In der Umgebung wird Bauxit abgebaut. Landwirtschaftliches Hauptprodukt ist der Reis.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GOVERNMENT BUDGET AND STATEMENT OF ECONOMIC FINANCIAL POLICIES For the Financial Year, 2018. Government of Sierra Leone, 27. Oktober 2017.
  2. Sierra Leone unveils new geographical map. Africa Review, 29. Juli 2017.
  3. Sierra Leone News: Northerners validate new boundaries. Awoko, 3. Juli 2017.
  4. 2004 Population and Housing Census: Analytical Report on Population Distribution, Migration and Urbanisation in Sierra Leone. Republic of Sierra Leone, November 2006