Porte Maillot (Métro Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metro-M.svg Porte Maillot
Metro de Paris - Ligne 1 - Porte Maillot 15.jpg
Tarifzone 1
Linie(n) 01Paris m 1 jms.svg
Ort Paris XVI
Eröffnung 15. November 1936
Verbundene Stationen Neuilly – Porte Maillot
CParis RER C icon.svg
Station Richtung La Défense vor dem Einbau der Bahnsteigtüren mit abgestelltem Zug der Baureihe MP 89, 2008
Erste Bahnsteigtüren der Linie 1 am ungenutzten Bahnsteig der Station Richtung Château de Vincennes
Prellbock an der unterbrochenen Verbindung mit dem aus der Innenstadt kommenden Streckengleis, 2008
Die Ankunftstation des stillgelegten U-Bahnhofs gehört heute zum „Centre de dépannage“
Zugang mit dem in den 1950er Jahren eingeführten Symbol „M“

Porte Maillot ist eine unterirdische Station der Linie 1 der Pariser Métro. Am unterirdisch verknüpften Bahnhof Neuilly – Porte Maillot kann zur Linie C des S-Bahn-ähnlichen RER-Netzes umgestiegen werden.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der U-Bahnhof befindet sich an der Grenze des Quartier de la Porte-Dauphine im 16. Arrondissement mit dem Quartier des Ternes im 17. Arrondissement von Paris. Er liegt in der Achse der Avenue de la Grande-Armée unter der Place de la Porte-Maillot.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namengebend ist die Place de la Porte-Maillot, wo das zum Bois de Boulogne führende Stadttor Porte Maillot der Thiersschen Stadtmauer lag. Die Bezeichnung „Maillot“ lässt sich vermutlich auf das Jeu de mail zurückführen,[1] ein dem Croquet ähnliches Ballspiel, das im 16. und 17. Jahrhundert populär war und in einer langen Allee praktiziert wurde.

Geschichte und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein erster U-Bahnhof Porte Maillot wurde am 19. Juli 1900 mit der Eröffnung der von Porte de Vincennes kommenden Linie 1 in Betrieb genommen. Er befand sich unter der Avenue de la Grande-Armée östlich der Eisenbahnstrecke Petite Ceinture. Als Endstation der Linie lag er innerhalb einer Endschleife in Form eines Tennisschlägers, wobei der Ankunftbahnsteig auf der Innenseite des nördlichen Schenkels lag. Es handelte sich um einen 75 m langen[2] Mittelbahnsteig zwischen dem Streckengleis und einem Abstellgleis. Nach Durchfahren des Kehrtunnels mit einem Radius von nur 30 m[3] erreichten die Züge die gleichartig aufgebaute Abfahrtstation am südlichen Schenkel.

Die Endschleife und die beiden, unter elliptischen, weiß gefliesten Deckengewölben liegenden Stationen wurden 1937 vorübergehend stillgelegt. Sie sind aber nach wie vor erhalten und dienen seit 2007 als Ateliers Maillot / Centre de dépannage der Unterhaltung der vollautomatisch verkehrenden Züge der Baureihe MP 05. Hierfür wurde am ehemaligen Abfahrtbahnsteig eine Untersuchungsgrube installiert, die gummibereiften Züge laufen in der Anlage mit ihren Hilfsrädern auf Schienen.

Am 29. April 1937 wurde die Linie 1 im Westen um zwei Stationen bis Pont de Neuilly verlängert.[4] Anders als an der Station Porte de Vincennes konnten die alten Bahnsteige nicht weiterverwendet werden, da sie in derselben Höhe wie die Gleise der nahen Petite Ceinture lagen. Daher wurden die neuen Streckengleise bereits vor dem alten U-Bahnhof ausgezweigt, sie unterqueren am Ende einer Rampe zunächst das Kehrgleis und unmittelbar anschließend die Eisenbahngleise.

Der neue U-Bahnhof Porte Maillot wurde bereits am 15. November 1936 eröffnet,[4] er liegt westlich der Petite Ceinture unter der Place de la Porte-Maillot an der Grenze zum Vorort Neuilly-sur-Seine. Er besteht aus zwei parallelen, von Anfang an mit 105 m Länge[2] errichteten Stationen, die ebenfalls unter elliptischen, weiß gefliesten Deckengewölben liegen. Sie haben jeweils Seitenbahnsteige an zwei Gleisen, wobei das nördlichste Gleis dem stadtauswärtigen Verkehr nach La Défense, das südlichste den Zügen in Richtung Château de Vincennes dient. Die beiden inneren Gleise wurden für Züge errichtet, die dort begannen bzw. endeten. 1992 wurden sie von den Streckengleisen Richtung Innenstadt getrennt und dienen nun als Abstellgleise für die Reinigung der Wagen.

Anfang der 1960er Jahre wurde die Linie 1 für den Verkehr mit gummibereiften Zügen umgerüstet.[4] Im September 2008 wurden, im Hinblick auf die Einführung des fahrerlosen Betriebs, die Bahnsteige erhöht und Ende jenes Jahres auf dem ungenutzten Bahnsteig der südlichen Station erstmals an der Linie 1 Bahnsteigtüren installiert.

Es existieren sieben Zugänge, die zum Teil durch einen Mast mit einem gelben „M“ in einem Doppelkreis gekennzeichnet sind.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst verkehrten auf der Linie 1 Züge, die aus einem Triebwagen mit nur einem Führerstand und zwei Beiwagen bestanden. Diese Fahrzeuge waren zweiachsig und jeweils knapp neun Meter lang. Bereits 1902 wurden Acht-Wagen-Züge mit je einem Triebwagen an den Zugenden gebildet. Bis 1905 wurden die Triebwagen, ab 1906 auch die Beiwagen durch vierachsige Fahrzeuge auf Drehgestellen ersetzt. 1908 hielten grau lackierte Fünf-Wagen-Züge der Bauart Sprague-Thomson auf der Linie 1 Einzug,[Anm. 1] die sich dort bis in die 1960er Jahre hielten. Ab Mai 1963 wurden die auf Schienen verkehrenden Sprague-Thomson-Züge sukzessive durch gummibereifte Fahrzeuge der Baureihe MP 59 abgelöst, bis Dezember 1964 herrschte Mischverkehr der zwei Betriebsarten.[5] 1997 folgte die Baureihe MP 89 CC,[Anm. 2] die mit der Aufnahme des automatischen Betriebs der Baureihe MP 05 wich.

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anders als üblich waren die Züge der Linie 1 in Grau (mit rotem 1.-Klasse-Wagen) gehalten
  2. CC bedeutet „Conduite Conducteur“ (fahrergesteuert), im Gegensatz zum fahrerlosen Typ MP 89 CA

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gérard Roland: Stations de métro d'Abbesses à Wagram. Christine Bonneton, Clermont-Ferrand 2011, ISBN 978-2-86253-382-7, S. 175.
  2. a b Brian Hardy: Paris Metro Handbook. 3. Auflage. Capital Transport Publishing, Harrow Weald 1999, ISBN 1-85414-212-7, S. 36.
  3. Jean Tricoire: Un siècle de métro en 14 lignes. De Bienvenüe à Météor. 2. Auflage. La Vie du Rail, Paris 2000, ISBN 2-902808-87-9, S. 131.
  4. a b c Jean Tricoire: op. cit., S. 134.
  5. Jean Tricoire: op. cit., S. 132 ff.
Vorherige Station Métro Paris Nächste Station
Les Sablons
← La Défense
Paris m 1 jms.svg Argentine
Château de Vincennes →

Koordinaten: 48° 52′ 40″ N, 2° 16′ 56″ O