Powiat Oświęcimski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Powiat Oświęcimski
Wappen des Powiat Oświęcimski Lage des Powiat in Kleinpolen
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Kreisstadt: Oświęcim
Fläche: 406,03 km²
Einwohner: 153.337 (30. Juni 2008[1])
Verstädterungsgrad: 55,55 %
Kfz-Kennzeichen: KOS
Kreisgliederung
Stadtgemeinden: 1
Stadt- und Landgemeinden: 4
Landgemeinden: 4
Starostei (Stand: 2016-08-26)
Starost: Zbigniew Starzec
Adresse: ul. Stanisława Wyspiańskiego 10
32-602 Oświęcim
Webpräsenz: www.powiat.oswiecim.pl

Der Powiat Oświęcimski ist ein Powiat (Kreis) im westlichen Teil der polnischen Woiwodschaft Kleinpolen. Er grenzt im Westen an Schlesien und wird innerhalb Kleinpolens von den Powiaten Chrzanów und Wadowice umschlossen.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Blau ein goldbewehrter und-gezungter schwarzer Adler mit der goldenen Majuskel O auf der Brust.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Powiat umfasst neun Gemeinden, die in Stadtgemeinden (gmina miejska), Landgemeinden (gmina wiejska) und Stadt- und Landgemeinden (gmina miejsko-wiejska) unterschieden werden:

Stadtgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt-/Landgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2008 (Memento vom 29. Januar 2009 auf WebCite)
  2. Wojciech Blajer: Bemerkungen zum Stand der Forschungen uber die Enklawen der mittelalterlichen deutschen Besiedlung zwischen Wisłoka und San. [in:] Późne średniowiecze w Karpatach polskich. red. Prof. Jan Gancarski. Krosno, 2007, ISBN 978-83-60545-57-7
  3. Wojciech Blajer: Bemerkungen zum Stand der Forschungen uber die Enklawen der mittelalterlichen deutschen Besiedlung zwischen Wisłoka und San. [in:] Późne średniowiecze w Karpatach polskich. red. Prof. Jan Gancarski. Krosno, 2007, ISBN 978-83-60545-57-7