Prémio Camões

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Prémio Camões, portugiesisch für Camões-Preis, benannt nach einem der bekanntesten portugiesischen Schriftsteller, Luís de Camões, ist der wichtigste Literaturpreis des portugiesischen Sprachraums.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wird seit 1989 jährlich vom Instituto Camões (dem Kulturinstitut des portugiesischen Außenministeriums) und der dem brasilianischen Kulturministerium angegliederten Fundação Biblioteca Nacional an Schriftsteller für herausragende Werke in portugiesischer Sprache verliehen.

Dotierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auszeichnung ist mit 100.000 Euro dotiert. Damit ist er ebenso hoch dotiert wie der Prémio LeYa, der jedoch nicht das Gesamtwerk, sondern stets ein bestimmtes Werk eines portugiesischsprachigen Autors auszeichnet. Die beiden Preise sind die höchstdotierten Literaturpreise des portugiesischen Sprachraums.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Autor Herkunftsland
1989 Miguel Torga (1907–1995) PortugalPortugal Portugal
1990 João Cabral de Melo Neto (1920–1999) BrasilienBrasilien Brasilien
1991 José Craveirinha (1922–2003) MosambikMosambik Mosambik
1992 Vergílio Ferreira (1916–1996) PortugalPortugal Portugal
1993 Rachel de Queiroz (1910–2003) BrasilienBrasilien Brasilien
1994 Jorge Amado (1912–2001) BrasilienBrasilien Brasilien
1995 José Saramago (1922–2010) PortugalPortugal Portugal
1996 Eduardo Lourenço (1923–) PortugalPortugal Portugal
1997 Arthur Pestana (1941–) AngolaAngola Angola
1998 António Cândido de Mello e Sousa (1918–) BrasilienBrasilien Brasilien
1999 Sophia de Mello Breyner (1919–2004) PortugalPortugal Portugal
2000 Autran Dourado (1926–2012) BrasilienBrasilien Brasilien
2001 Eugénio de Andrade (1923–2005) PortugalPortugal Portugal
2002 Maria Velho da Costa (1938–) PortugalPortugal Portugal
2003 Rubem Fonseca (1925–) BrasilienBrasilien Brasilien
2004 Agustina Bessa-Luís (1922–) PortugalPortugal Portugal
2005 Lygia Fagundes Telles (1923–) BrasilienBrasilien Brasilien
2006 José Luandino Vieira (1935–) lehnte Auszeichnung ab [1] PortugalPortugal Portugal / AngolaAngola Angola
2007 António Lobo Antunes (1942–) PortugalPortugal Portugal
2008 João Ubaldo Ribeiro (1941–2014) [2] BrasilienBrasilien Brasilien
2009 Arménio Vieira (1941–) [3] Kap VerdeKap Verde Kap Verde
2010 Ferreira Gullar (1930–) [4] BrasilienBrasilien Brasilien
2011 Manuel António Pina (1943–2012) [5] PortugalPortugal Portugal
2012 Dalton Trevisan (1925–) [6] BrasilienBrasilien Brasilien
2013 Mia Couto (1955–) [7] MosambikMosambik Mosambik
2014 Alberto da Costa e Silva (1931–)[8] BrasilienBrasilien Brasilien
2015 Hélia Correia (1949–)[9] PortugalPortugal Portugal
2016 Raduan Nassar (1935–) BrasilienBrasilien Brasilien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Isabel Lucas: Luandino Vieira recusa Camões por "razões pessoais", Luandino Vieira lehnt Prémio Camões aus „persönlichen Gründen“ ab, Diário de Notícias, 25. Mai 2006
  2. João Ubaldo Ribeiro erhält Prémio Camões, 26. Juli 2008
  3. Poeta cabo-verdiano Arménio Vieira ganha Prêmio Camões, 2. Juni 2009
  4. Poeta Ferreira Gullar ganha Prêmio Camões de 2010, 31. Mai 2010
  5. Manuel António Pina ganha Prémio Camões 2011, 12. Mai 2011
  6. Dalton Trevisan distinguido com o Prémio Camões 2012, 21. Mai 2012
  7. Escritor Mia Couto ganha Prémio Camões, 27. Mai 2013
  8. Artikel vom 2. Juni 2014 der mosambikanischen Zeitung O País, abgerufen am 3. Juni 2014
  9. Portugiesin Hélia Correia erhält Camões-Literaturpreis, Nachricht des WDR vom 18. Juni 2015, abgerufen am 27. Juni 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]