Prix de l’Académie de Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Prix de l’Académie de Berlin ist ein deutsch-französischer Kultur- und Literaturpreis.

Der Preis wird seit 2008 jährlich von der Académie de Berlin „für außergewöhnliche Leistungen zur Belebung und Vertiefung der Beziehungen zwischen Franzosen und Deutschen verliehen“ und ist mit 10.000 Euro dotiert (Stand 2016[1]). Von 2008 bis 2013 wurde der Preis von der Robert-Bosch-Stiftung gefördert, seit 2014 werden das Preisgeld und die Verleihung von der Würth-Gruppe finanziert.

Als Preisträger in Betracht kommen können „Personen, Personengruppen oder Institutionen aus Frankreich oder Deutschland, die in Kunst, Kultur, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Gesellschaft oder Kirchen tätig sind und die nicht als professionelle Mittler für die deutsch-französischen Beziehungen arbeiten.“[2]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Preisträgerin 2016 ist Cécile Wajsbrot“ auf boersenblatt.net, 3. Juni 2016, abgerufen am 3. Juni 2016
  2. „Prix“ auf academie-de-berlin.de, abgerufen am 3. Juni 2016