Project Management Institute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Project Management Institute
(PMI)
Rechtsform US-amerikanische Incorporation, 'not-for-profit organization'[1]
Gründung 1969
Sitz 14 Campus Boulevard, Newtown Square PA, USA
Schwerpunkt Projektmanagement
Methode Zertifizierungen, Industriestandards, Konferenzen, Veröffentlichungen
Aktionsraum weltweit
Personen CEO:
  • seit 2019: Sunil Prashara
  • 2010–2019: Mark A. Langley[2]
  • 2002–2010: Gregory Balestrero
Mitglieder über 600.000 Mitglieder, Zertifikatsinhaber und Freiwillige[1]
Website www.pmi.org

Das Project Management Institute (PMI) ist ein in den Vereinigten Staaten von Amerika gegründeter, weltweit tätiger Projektmanagementverband.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das PMI wurde 1969 außerhalb von Philadelphia, Pennsylvania, USA gegründet. Die Festlegung der Satzung des Institutes durch das Commonwealth of Pennsylvania markierte den Beginn der Tätigkeit des Institutes. Im selben Jahr wurden die ersten Seminare und Symposien in Atlanta, Georgia mit 83 Teilnehmern abgehalten. 2020 hatte das PMI mehr als 600.000 Mitglieder in über 200 Ländern sowie über 300 lokale Organisationen (Chapters), von denen sich die Hälfte in den USA befindet.[3] PMI ist die weltweit mitgliederstärkste Projektmanagement-Organisation und seit 1996 Herausgeber des PMBOK Guide sowie anderer Standards für Projekt-, Programm- und Portfoliomanagement. Der PMBOK Guide ist zugleich ein amerikanischer ANSI Standard und Basis für den ISO 21500 Standard.

Zertifizierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das PMI bietet mehrere individuelle Zertifizierungen an, wobei der Project Management Professional 91 % aller Zertifizierungen am PMI ausmacht.[4] So gab es Ende 2019 über eine Million Project Management Professionals (PMPs) in über 200 Ländern. Die meisten davon sind aus den USA (36,6 %), China (23,2 %), Kanada (6,4 %), Indien (4,7 %), Japan (4,2 %) und Brasilien (2,1 %). In Europa ist der PMP im Vergleich dazu – auch aufgrund der europäischen Projektmanagementmethoden PRINCE2 und IPMA ICB – weniger stark verbreitet, mit ca. 15.000 Zertifizierten in Deutschland, ca. 4.500 in der Schweiz und ca. 1.100 in Österreich.[5] Alle Zertifikate müssen nach drei Jahren re-zertifiziert werden.[6]

Übersicht:

  • seit 1984 (USA) bzw. 1996 (weltweit): Project Management Professional (PMP)®
    Ein PMP muss – je nach Ausbildung – eine spezifische Ausbildung und einschlägige Erfahrung über mindestens 3 Jahre/4.500 Stunden bzw. 5 Jahre/7.500 Stunden (innerhalb der letzten acht Jahre) im Bereich Projektmanagement vorweisen. Er hat eine Prüfung bestanden, die die Projektmanagementkenntnisse nach PMI-Standard überprüft. Zusätzlich hat er sich bereit erklärt, den Regeln des PMI-Berufskodex („Code of conduct“) zu folgen.
  • seit 2003: Certified Associate in Project Management (CAPM)®
    Ein CAPM verfügt über Basiskenntnisse im Projektmanagement. Voraussetzung sind 23 Anwesenheitsstunden in einer formalen Projektmanagement-Ausbildung. Das Zertifikat wird durch eine schriftliche Prüfung erworben.
  • seit 2007: Program Management Professional (PgMP)® – Program Management
  • seit 2008: Scheduling Professional (PMI-SP)® – Developing and Maintaining the Project Schedule
  • seit 2008: Risk Management Professional (PMI-RMP)® – Assessing and Identifying Project Risks
  • seit 2011: Agile Certified Practitioner (PMI-ACP)® – Agile Principles, Practices, Tools and Techniques
  • Disciplined Agile Das Disciplined Agile Consortium (DAC) – gegründet 2013 – ist Bestandteil des Project Management Institute und bietet verschiedene Zertifizierungen an: Disciplined Agilist (DA), Certified Disciplined Agilist (CDA), Certified Disciplined Agile Practitioner (CDAP), Disciplined Agile Lean Scrum Master (DALSM), Certified Disciplined Agile Coach (CDAC) und Certified Disciplined Agile Instructor (CDAI)

Anzahl der aktiven Zertifizierungen am PMI:[7]

Andere Projektmanagement-Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem PMI gibt es weitere Projektmanagement-Organisationen, die beiden bekanntesten sind die International Project Management Association (IPMA) sowie die britische AXELOS als Herausgeber der Projektmanagementmethode PRINCE2.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Wuttke, Peggy Gartner: Das PMP-Examen. Die gezielte Prüfungsvorbereitung, 9. Aufl., Frechen 2018, ISBN 978-3-95845-864-2 (320 Seiten).
  • PMI (Hrsg.): A Guide to the Project Management Body of Knowledge: PMBOK guide (Deutsche Übersetzung), 6. Ausgabe, Newtown Square 2017, ISBN 978-1-62825-188-3 (586 Seiten).
  • PMI (Hrsg.): A Guide to the Project Management Body of Knowledge (PMBOK guide) (Deutsche Übersetzung), 5. Ausgabe, Newtown Square 2014, ISBN 978-1-62825-003-9 (589 Seiten).
  • PMI (Hrsg.): A Guide to the Project Management Body of Knowledge (PMBOK Guide) (Deutsche Übersetzung), 3. Ausgabe, Newtown Square 2005, ISBN 978-1-93069-972-4 (394 Seiten).
  • Peggy Gartner, Thomas Wuttke (Hrsg.): Projektmanagement. A Guide to the Project Management Body of Knowledge, 1. Ausgabe, 2000, ISBN 978-3-93089430-7 (240 Seiten).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Project Management Institute, Inc.: What is PMI? Abgerufen am 29. März 2013.
  2. Project Management Institute, Inc.: Mark Langley, President and Chief Executive Officer. (Memento des Originals vom 18. Februar 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pmi.org PMI, Newtown Square PA (USA). Abgerufen am 29. März 2013.
  3. https://www.pmi.org/membership/chapters
  4. https://www.pmitoday-digital.com/pmitoday/september_october_2020?pg=4#pg4
  5. https://www.pmi-gc.de/das-chapter/pmi#pmi-zertifizierung
  6. https://www.pmi.org/-/media/pmi/documents/public/pdf/certifications/ccr-certification-requirements-handbook.pdf
  7. https://www.pmitoday-digital.com/pmitoday/