Prokljan-See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prokljan See
Prokljan See
Prokljan See
Geographische Lage Kroatien, Dalmatien, Gespanschaft Šibenik-Knin
Zuflüsse Krka, Guduća
Abfluss Adria
Orte am Ufer Bilice, Raslina, Skradin, Prukljan
Größere Städte in der Nähe Šibenik
Daten
Koordinaten 43° 48′ 41″ N, 15° 52′ 21″ OKoordinaten: 43° 48′ 41″ N, 15° 52′ 21″ O
Prokljan See (Kroatien)
Prokljan See
Höhe über Meeresspiegel 0,5 m
Fläche 11,1 km²dep1f5
Länge bis zu 6 kmdep1f6
Breite bis zu 3,5 kmdep1f7
Volumen Gezeitenabhängigdep1f8
Maximale Tiefe 25 mf10

Besonderheiten

  • Süß- und Salzwasser
  • Tidenhub -0,15 m bis 1,25 m

Der Prokljan-See (kroatisch Prokljansko jezero) ist mit einer Fläche von 11,1 km² der viertgrößte See Kroatiens[1] und liegt zwischen Šibenik und Skradin in unmittelbarer Nähe des Nationalparks Krka. Gespeist wird der See durch die Flüsse Krka und Guduća. Er ist mit der Adria verbunden. Mit den Gezeiten fließt auch Salzwasser in den See. So kommt es, dass in den tieferen Schichten vornehmlich Salzwasser zu finden ist und in den oberen Schichten eher Süßwasser. Stellenweise ist dieses Verhältnis jedoch umgedreht - und zwar dort wo Grundwasser aus dem Seeboden quillt.

Die Entfernung zum offenen Meer beträgt ca. 7 km Luftlinie. Die Ortschaften am Ufer sind Raslina, Bilice und das kleine, namensgebende Dorf Prukljan. Ferner gehören die Orte Bićine, Skradin und Zaton zum gesellschaftlichen Einflussbereich.

Da geographisch die Attribute für einen See nicht erfüllt werden, wurde 2012 angedacht den See in Zukunft als Bucht zu titulieren. Auf Vorstoß des Ortsvorstehers von Raslina, Ivan Rajić, wurde 2014 angeregt weder die Bezeichnung See noch Bucht zu verwenden, sondern ihn einfach in "Prukljan" umzubenennen, wie es auch im Volksmund gesprochen wird.

Fischfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Prokljan-See kann während des ganzen Jahres gefischt werden. Aufgrund der Besonderheit, dass sowohl Süß- als auch Salzwasser zu finden ist, können sowohl Süßwasserfische als auch Meerestiere gefangen werden:

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geographical and meteorological data (Englisch, PDF; 425 kB) In: Statistisches Jahrbuch. Kroatischen Statistikamt. 2009. Abgerufen am 20. September 2011.