Przemysław Saleta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Przemysław Saleta Boxer
Przemysław Saleta

Przemysław Saleta

Daten
Geburtsname Przemysław Saleta
Gewichtsklasse Schwergewicht
Nationalität PolePole Polnisch
Geburtstag 7. März 1968
Geburtsort Breslau
Stil Linksauslage
Größe 1,92 m
Kampfstatistik
Kämpfe 51
Siege 44
K.-o.-Siege 22
Niederlagen 7

Przemysław Saleta (* 7. März 1968 in Breslau) ist ein polnischer Boxer.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Kickboxer Saleta wurde 1991 in den USA Profi im Cruisergewicht, verlor allerdings erstmals schon in seinem fünften Kampf - vorzeitig, wie auch bei seinen restlichen Niederlagen. Nach einem Punktsieg über einen alt gewordenen Dennis Andries wurde er kurz vom Ring Magazine unter den Top 10 geführt, kurz darauf ging er aber in der ersten Runde KO und orientierte sich zum Schwergewicht hin.

Am 9. Dezember 1995 boxte er im Schwergewicht gegen den Kroaten Željko Mavrović erstmals um die Europameisterschaft, unterlag aber durch KO in der ersten Runde.

Anschließend blieb er für 1,5 Jahre inaktiv. Im Jahr 2001 gewann er den polnischen Meistertitel und erhielt dann am 20. Juli 2002 eine erneute Europameisterschaftschance. Sein Gegner und Titelverteidiger war der bis dahin ungeschlagene Luan Krasniqi. Krasniqi dominierte den Kampf zunächst und lag auch nach Punkten deutlich vorne. In der zweiten Kampfeshälfte bekam er dann jedoch Konditionsprobleme, die ihn schließlich dazu veranlassten, nach der achten Runde aufzugeben.

In der ersten Verteidigung seines EM-Titels traf er am 12. Oktober 2002 auf Sinan Şamil Sam und musste den Gürtel nach einer TKO-Niederlage bereits nach weniger als drei Monaten wieder abgeben. Auch im anschließenden Rückkampf gegen Krasniqi unterlag er vorzeitig. Nach einer weiteren zweijährigen Pause kehrte er dann 2005 noch einmal in den Ring zurück, um auch gegen Oliver McCall zu verlieren.

Am 23. Februar 2013 schlug er den nach über drei Jahren in den Ring zurückgekehrten Andrzej Gołota in der sechsten Runde durch Knockout.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]