Psoriasisarthritis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
M07* Arthritis psoriatica und Arthritiden bei gastrointestinalen Grundkrankheiten
M07.0* Distale interphalangeale Arthritis psoriatica
M07.1* Arthritis mutilans
M07.2* Spondylitis psoriatica
M07.3* Sonstige psoriatische Arthritiden
M09.0* Juvenile Arthritis bei Psoriasis
L40.5+ Psoriasis-Arthropathie
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Unter Psoriasisarthritis oder Psoriasisarthropathie (lat. Arthritis psoriatica bzw. Arthropathia psoriatica), kurz PSA, wird eine entzündliche Gelenkerkrankung vermutlich auf der Grundlage einer Autoimmunerkrankung verstanden, die bei einigen Patienten mit Schuppenflechte (Psoriasis, PSO) auftritt und gegenüber anderen rheumatischen Erkrankungen einige Besonderheiten hat.

Bei der Psoriasisarthritis handelt es sich gelegentlich um eine Ausschluss-Diagnose, also die Annahme der Erkrankung, wenn andere entzündliche Gelenkerkrankungen nicht (überzeugend) in Betracht kommen. Das ist vor allem dann der Fall, wenn Hautveränderungen im Sinne einer Schuppenflechte nicht vorliegen, aber beispielsweise aus der Familienanamnese eine Psoriasis bekannt ist.

Epidemiologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prävalenz der Psoriasisarthritis ist trotz zahlreicher Studien bis zum heutigen Tage unbekannt. Das liegt vor allem daran, dass ein einheitlicher Bewertungsmaßstab für die sichere Diagnose der Psoriasisarthritis fehlt.

Die Bandbreite liegt zwischen 0,001 % in einer japanischen Studie bis hin zu 0,42 % in einer Italienischen Studie. [1] Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. gibt die Häufigkeit mit 0,05 % bis 0,3 % an, wobei ein Mittel bei 0,2 % angegeben wird. Beide Geschlechter sind in gleichem Maße betroffen.[2]

In 60 % der Fälle gehen die Hauterscheinungen den Gelenkproblemen voran[3][4] Ca. 10 % der Psoriasis-Patienten (bis zu 2 % der Bevölkerung) bekommen eine Psoriasisarthritis.

Die detaillierten Ursachen der Psoriasis Arthritis sind unbekannt, jedoch gehört sie zu den Autoimmun Erkrankungen. Aus noch ungeklärten Gründen kommt es zu einer Aktivierung des Immunsystems gegen körpereigene Strukturen, und es werden Entzündungsprozesse an den Gelenken in Gang setzt. Die Medizinische Forschung hat noch keine Erklärung dafür, warum zwischen 1 % und 48 % der Psoriatiker eine Psoriasis Arthritis entwickeln und andere nicht – und warum das Krankheitsbild individuell so unterschiedlich verläuft. Ein Einfluss genetischer Faktoren gilt als wahrscheinlich, aber auch Umweltfaktoren wie zum Beispiel bakterielle Infekte oder Medikamente könnten ebenfalls eine Rolle spielen.

Die Psoriasisarthritis zeigt eine erhöhte Prävalenz für das Risiko eines Diabetes mellitus und der Hypertonie. Im Durchschnitt zeigen Patienten mit Psoriasisarthritis einen höheren Body-Mass-Index (BMI) gegenüber Patienten mit Psoriasis oder einer Rheumatischen Arthritis oder gegenüber der Gesamtbevölkerung.[2]

Es kann davon ausgegangen werden, dass die Psoriasisarthritis eine erhöhten Mortalität gegenüber der Allgemeinbevölkerung hat.[2]

Klinik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es können zwar alle Gelenke betroffen sein, typischerweise sind es aber die End- und Mittelgelenke an Händen und Füßen und große Gelenke wie Knie und Becken-Wirbelsäule. Oft wird die Erkrankung an den Gelenken nur eines Fingers oder einer Zehe festgestellt („Befall im Strahl“). Auch ist die Gelenkbeteiligung in Abgrenzung zur rheumatoiden Arthritis oft asymmetrisch, es sind also auf der rechten und linken Körperhälfte unterschiedliche Gelenkregionen befallen.

Zusätzlich können auch die den Gelenken benachbarten Weichteile befallen sein, beispielsweise die Sehnen und Sehnenansätze, Muskel und Muskelansätze, Schleimbeutel oder Bänder.

Labor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erkrankung ist meist „seronegativ“, das heißt in der Regel fehlen Rheumafaktoren, die z. B. bei der rheumatoiden Arthritis nachweisbar sind. Dagegen sind ACPA (= Antikörper gegen citrulliniertes Peptid) in bis zu 12 % der Fälle positiv. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass HLA-B27 positiv ist (bis 50 % der Fälle).

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Anwendung kommen Sulfasalazin, Immunsuppressiva (z. B. Methotrexat, Leflunomid, Cyclosporin A) sowie als Reservemittel bei Therapieresistenz TNF-Blocker (z. B. Infliximab), Apremilast, Ustekinumab und der IL-17A-Inhibitor Secukinumab.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Psoriasisarthritis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alamanos Y, Voulgari PV, Drosos AA: Incidence and prevalence of psoriatic arthritis: a systematic review. In: J Rheumatol 2008;35(7):1354–1358.
  2. a b c Ziupa, Eva-Maria: Prävalenz der Psoriasis-Arthritis bei dermatologischen Patienten mit einer Psoriasis. Hrsg.: Medizinischen Fakultät der Eberhard Karls Universität zu Tübingen. 2016.
  3. M. Catanoso, N. Pipitone u. a.: Epidemiology of psoriatic arthritis. In: Reumatismo. 5;64(2), Juni 2012, S. 66. PMID 22690382.
  4. D. McGonagle, Z. Ash, L. Dickie, M. McDermott, S. Z. Aydin: The early phase of psoriatic arthritis. In: Annals of the rheumatic diseases. Band 70, Suppl 1, März 2011, S. i71–i76, [doi:10.1136/ard.2010.144097 doi:10.1136/ard.2010.144097]. PMID 21339224 (Review).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!