Psyko Punkz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sven Sieperda (li.) und Wietse Amersfoort (re.)
Sven Sieperda (li.) und Wietse Amersfoort (re.)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Wietse
  BEF 91 29.04.2017 (4 Wo.)
  BEW 161 06.05.2017 (1 Wo.)

Psyko Punkz (bürgerlich Wietse Amersfoort, * 19. Juli 1986) ist ein niederländischer Hardstyle-DJ, der beim belgischen Label Dirty Workz unter Vertrag steht. Bis Juni 2016 waren Psyko Punkz ein Duo, Sven Sieperda produziert seitdem unter seinem alias Keltek.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Live traten Psyko Punkz neben dem Tomorrowland-Festival (2010–2013) und dem Airbeat One (2013) auch auf der Hauptbühne der Defqon.1 (2010), des Mayday (2013), Reverze, Hardbass und der Qlimax auf.[2][3] Für letztere komponierten sie 2012 die Hymne Fate or Fortune. 2009 komponierten sie die Hymne Capital of the Harder Styles für das Bassleader-Event. Sie hatten auch Auftritte in den Vereinigten Staaten, in Australien und in Großbritannien. 2014 komponierten sie die Hymne für die Decibel. Ende Juni 2016 gaben die beiden bekannt, nicht mehr gemeinsam aufzutreten. Sieperda wird weitherhin produzieren, jedoch wird Amersfoort alleine auf der Bühne stehen. Den letzten gemeinsamen Auftritt hatten die beiden auf der Defqon.1 2016. [4]

2017 trat Wietse Amersfoort alleine als Psyko Punkz zwei Mal bei der Defqon.1 auf, unter anderem beim Legends-Set zum 15 jährigen Jubiläum.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Fear.FM Award (Kategorie „Best Track“)
  • 2011: Hard Dance Award (Kategorie „Best New Face“)[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Wietse

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Raise Your Hands
  • 2008: Ghostclass
  • 2009: Capital of the Harder Styles (Bassleader 2009 Hymne)
  • 2009: Overclipping
  • 2010: Rock Ya Attitude
  • 2010: Dreamer
  • 2011: The Words (feat. Coone)
  • 2018: Teleportation
  • 2018: New Earth
  • 2018: Never Surrender (feat. Devin Wild)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Bass Boom
  • 2012: Psyko Foundation

Sonstige Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Disrespect (versus Headhunterz)
  • 2012: Stream of Blood
  • 2013: Trippy Hippie (featuring Murda)
  • 2013: Love This Life
  • 2013: Electro Bam
  • 2014: This Is Your Life (featuring Mc Lyte & Chris Willis)
  • 2014: Drunken Masta (featuring Dope D.O.D.)
  • 2014: We Stay Up
  • 2015: Like a Loco
  • 2015: Doutzen
  • 2015: Ninja
  • 2016: Born as a Rebel
  • 2016: Spaceship

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen Belgien: Flandern / Wallonien
  2. Festivalhopper.de: Tourdaten von Psyko Punkz-Festivals, Konzerte und Tickets (abgerufen am 30. September 2013)
  3. Residentadvisor.net: DJ Pages: Psyko Punkz (englisch, abgerufen am 30. September 2013)
  4. Psyko Punkz Announcement
  5. Defqon.1: Timetable. In: Defqon.1 Festival 2018. Abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  6. Hard Dance Awards Results Here! HDA 2011 Album mixed by; Kutski, Whitby, Klubfiller & Real out now! (englisch, abgerufen am 30. September 2013)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Psyko Punkz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien