Public Investment Fund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Public Investment Fund (PIF; arabisch صندوق الاستثمارات العامة, DMG Ṣundūq al-Istiṯmārāt al-ʿāmma ‚Öffentlicher Investmentfonds‘) ist ein Staatsfonds von Saudi-Arabien. Er gehört zu den größten Staatsfonds der Welt mit einem geschätzten Gesamtvermögen von 320 Milliarden US-Dollar.[1] Er wurde 1971 zum Zweck der Geldanlage im Auftrag der Regierung von Saudi-Arabien gegründet. Nachdem er anfangs eine konservative Anlagepolitik betrieb und vorwiegend Kredite für nationale Entwicklungsprojekte zur Verfügung stellte, ist er inzwischen zu einem globalen Investor geworden.[2] Die Regierung plant im Rahmen ihres Entwicklungsplans Vision 2030, den Public Investment Fund zum größten Staatsfonds der Welt aufzubauen.

Der Fonds hat seinen Hauptsitz in Riad. Der aktuelle Vorsitzende ist der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, der maßgeblich Einfluss auf seine Entscheidungen nimmt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Public Investment Fund wurde 1971 durch ein königliches Dekret gegründet, um Projekte von strategischer volkswirtschaftlicher Bedeutung zu finanzieren.[3] Seit seiner Gründung war der PIF der wichtigste Investitionszweig des Königreichs und spielte eine wichtige Rolle bei der Finanzierung bedeutender Projekte im Land, unter anderem in den Bereichen Erdölraffinerie, Düngemittel, Petrochemie und Elektrizität. Im Juli 2014 erteilte der Ministerrat dem PIF die Genehmigung, neue Unternehmen innerhalb und außerhalb des Königreichs unabhängig oder in Zusammenarbeit mit dem öffentlichen und dem privaten Sektor ohne vorherige Zustimmung des Rates zu finanzieren.[4]

2015 wurde die Aufsicht über den Fonds vom Finanzministerium an den Rat für Wirtschaft und Entwicklung übertragen, der 2014 entstanden war. Nach diesen Änderungen ergriff der Verwaltungsrat Maßnahmen, um seine Anlagefähigkeiten zu verbessern und dem Fonds die Verwaltung eines breiteren Portfolios an aktuellen und neuen Vermögenswerten zu ermöglichen, um sicherzustellen, dass das Land seine Wirtschaft modernisieren kann und durch ausländische Investitionen unabhängig vom Ölpreis wird. Ziel ist es dabei, die staatlichen Ressourcen und die Wirtschaft zu diversifizieren und zur Erschließung strategischer Sektoren beizutragen.[5]

Investments[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 2015 tätigte der PIF eine Reihe von bedeutenden Investitionen, darunter im Juli 2015 den Erwerb einer 38-prozentigen Beteiligung an der südkoreanischen Posco Engineering & Construction Co. Im Juli 2016 erwarb der Fonds 5 % der Anteile am Unternehmen Uber. Gemeinsam mit dem japanischen Unternehmen Softbank ist der PIF am VisionFund beteiligt, der über 100 Milliarden US-Dollar in Technologieunternehmen investieren soll.[6]

Im März 2016 wurde bekannt gegeben, dass das Eigentum an Saudi Aramco auf den PIF übertragen wird. Durch Verkauf von Anteilen soll der Public Investment Fund zum größten Staatsfonds der Welt aufgebaut werden.[7]

Am 20. Mai 2017 kündigte der Public Investment Fund während des saudi-amerikanischen CEO-Forums, das Teil der offiziellen Reise von Präsident Donald Trump nach Saudi-Arabien war, Pläne an, 40 Milliarden US-Dollar in Infrastrukturprojekte zu investieren, hauptsächlich in den USA. Dabei wurden Deals mit verschiedenen US-amerikanischen Unternehmen abgeschlossen.[8]

Am 31. Juli 2017 gab der PIF bekannt, dass er ein Projekt am Roten Meer anstoßen wird, bei dem über 50 Inseln erbaut werden, um 125 Meilen Küste freizulegen, an denen Luxus-Strandresorts gebaut werden sollen. Dies soll den Tourismus in Saudi-Arabien fördern. Neben dem PIF sollen auch private Investoren beteiligt sein.[9]

Am 29. Januar 2019 hat Saudi-Arabien die Gründung einer geschlossenen Aktiengesellschaft mit dem Namen NEOM angekündigt. Das Ziel dieses Unternehmens, das sich zu 100 % im Besitz des Staatsfonds PIF befindet, ist die Entwicklung der neuen Wirtschaftszone Neom, für deren Entwicklung 500 Milliarden US-Dollar aufgebracht werden sollen.[10]

Nach der Ermordung von Jamal Khashoggi im Jahr 2019 zahlte der Fonds monatlich 120.000 US-Dollar an ein New Yorker PR-Unternehmen, um diplomatischen Schaden für die saudische Regierung abzuwenden.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Public Investment Fund (PIF) - Sovereign Wealth Fund, Saudi Arabia - SWFI. Abgerufen am 10. November 2019.
  2. Gulf states are becoming more adventurous investors. In: The Economist. 15. Juni 2019, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 10. November 2019]).
  3. PIF - Public Investment Fund. Abgerufen am 10. November 2019.
  4. Saudis refine blueprint for post-oil economy. 26. April 2016, abgerufen am 10. November 2019 (englisch).
  5. Public Investment Fund Program | Saudi Vision 2030. Abgerufen am 10. November 2019.
  6. SoftBank Group Corp. to Establish SoftBank Vision Fund | SoftBank Group Corp. Abgerufen am 10. November 2019 (englisch).
  7. Saudi Arabia's Vision 2030. Abgerufen am 10. November 2019 (englisch).
  8. Julia Manchester: Blackstone, Saudis set to invest $40 billion in primarily U.S. infrastructure. 20. Mai 2017, abgerufen am 10. November 2019 (englisch).
  9. Rob Hodgetts: Saudi Arabia launches Red Sea beach resort project. 3. August 2017, abgerufen am 10. November 2019 (englisch).
  10. UPDATE 1-Saudi NEOM set up as joint stock company run by state fund - SPA. In: Reuters. 29. Januar 2019 (reuters.com [abgerufen am 10. November 2019]).
  11. Saudi Arabia fund hires PR firm in the wake of Khashoggi murder | Fin… 25. März 2019, abgerufen am 10. November 2019.