q.beyond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von QSC)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
q.beyond AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005137004
Gründung 1997
Sitz Köln, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Jürgen Hermann (Vorstandsvorsitzender)
Bernd Schlobohm (Aufsichtsratsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl 1.091[1]
Umsatz 238 Mio. Euro (2019)[1]
Branche Cloud Computing
Consulting
Internet of Things
Website www.qbeyond.de
Stand: 15. Oktober 2020

Die q.beyond AG ist ein IT-Dienstleister mit Sitz in Köln, großen Standorten in Hamburg und weiteren acht Niederlassungen in Deutschland. Sie ist börsennotiert. Das Unternehmen ging am 22. September 2020 durch Umfirmierung aus der QSC AG hervor.[2] QSC war 1997 als DSL-Netzbetreiber und Anbieter von Internet- und Telekommunikationsprodukten gegründet worden. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem deutschen IT-, Cloud-, SAP- und IoT-Dienstleister gewandelt. Dieser Wandel wurde begonnen mit dem Kauf der ehemaligen INFO AG im Jahr 2011, wurde beschleunigt mit der Neuausrichtung im Jahr 2016 und im Jahr 2019 durch den Verkauf des gesamten Telekommunikationsgeschäfts inklusive der Netzinfrastruktur an den Energiedienstleister EnBW abgeschlossen.[3] Seitdem ist das Unternehmen ein IT-Dienstleister für Geschäftskunden. Es bietet vor allem Leistungen und Services aus den Bereichen Cloud, Colocation und Internet der Dinge an.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 gründeten Bernd Schlobohm und Gerd Eickers die Quality Service Communications GmbH als Beratungsgesellschaft für Großunternehmen im Bereich Telekommunikation. 1999 konzentrierte man sich auf den DSL-Markt und das Unternehmen wurde in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Als einer der ersten Anbieter in Deutschland bot das Unternehmen bereits 1999 SDSL-Anschlüsse in Köln an. Das Angebot für Gewerbekunden wurde unter dem Namen Speedway-DSL vermarktet. Ein Jahr später erfolgte der Börsengang am Neuen Markt in Frankfurt und an der Nasdaq in New York (Delisting 2002). 2001 übernahm das Unternehmen den Aachener Internet-Service-Provider GINKO und erhielt so Zugang zum Endkundengeschäft. Eine DSL-Flatrate für Privatkunden wurde zunächst in Bremen und Bremerhaven, später auch in weiteren Städten, angeboten. Zu den Besonderheiten des Angebots gehörten die Verwendung von Fastpath-Technologie und der Verzicht auf eine Zwangstrennung der Verbindung.

Im folgenden Jahr übernahm das Unternehmen von der Ventelo Europe Group das deutschlandweit tätige Telekommunikationsunternehmen Ventelo GmbH (Düsseldorf) und wurde so zum umfassenden Telekommunikationsanbieter.[4] Von März 2004 bis März 2016 war die QSC AG im TecDAX, dem Index der 30 führenden börsennotierten Technologie-Unternehmen Deutschlands, gelistet.

2004 schloss das Unternehmen einen Resale-Vertrag mit der Deutschen Telekom ab[5], und führte auf T-DSL basierende Angebote ein, die sich zunächst vorwiegend an Geschäftskunden richteten. Dennoch wurde auch das eigene Netz weiter ausgebaut. Im selben Jahr wurde auch ein Vertrag unterzeichnet, der AOL Deutschland erlaubte, einen Teil der Kapazitäten des firmeneigenen Backbones zu nutzen.

QSC-Gebäude in Köln-Ossendorf

In den Jahren 2004 und 2005 belegte das Unternehmen die Plätze 2 bzw. 3 des Technology Fast 50 Award der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte Deutschland.[6] 2005 gewann die Firma auch den Deutschen Internet-Industrie-Preis als bester Business-ISP. 2006 wurde die Q-DSL home GmbH als Tochterfirma gegründet und das Privatkundengeschäft an diese Firma ausgegliedert.[7] Im vierten Quartal des Jahres wurde erstmals ein positives Konzernergebnis ausgewiesen.

Am 2. April 2009 wurde die Vermarktung der Privatkundenprodukte eingestellt. Zu diesem Zeitpunkt machte das Privatkundensegment weniger als 10 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Bereits 2005 hatte das Unternehmen einen Großteil des Umsatzes im Geschäftskundenbereich erwirtschaftet.

Seit 2010 vollzog das Unternehmen eine Wandlung von einer reinen Netzgesellschaft zu einer Service-Gesellschaft der ITK-Branche mit Managed Outsourcing und Open-Access-Dienstleistungen. Dazu gehörte unter anderem eine im Juni 2010 verkündete langfristige Netzkooperation mit Freenet, bei der das Unternehmen im Auftrag von Freenet den kompletten Schmalbandverkehr abwickelte. Im August 2010 verkündete man  den Start einer bundesweit ersten Open-Access-Plattform. Damit wollte das Unternehmen andere Netzbetreiber mit eigener Glasfaser-Infrastruktur gewinnen, ihr Netz mit dem von QSC zu koppeln und damit für andere Anbieter zu öffnen. Die Betreiber sollten durch die zu erwartende höhere Auslastung ihrer eigenen Infrastruktur von einer schnelleren Amortisierung der Investitionskosten profitieren. Erster Open-Access-Partner war der Leipziger Stadtnetzbetreiber HLkomm, der seine Infrastruktur für den QSC-Wholesale-Partner 1&1 öffnete.

Um sein Know-how im ITK-Bereich weiter auszubauen, verkündete das Unternehmen im Dezember 2010 die Übernahme der Nürnberger IP-Partner AG, einem Anbieter für Hosting und IT-Outsourcing Services.[8]

Im Mai 2011 folgte die Übernahme der Hamburger Info Gesellschaft für Informationssysteme (INFO AG).

Auch die Entwicklung einer Plattform für multiple Cloud-Services trieb das Unternehmen voran: Auf der CeBIT 2011 gewann es eine Auszeichnung des Technologie-Wettbewerbs des Bundesministeriums für Wirtschaft und Sicherheit für die Entwicklung eines „SensorCloud“-Projektes zur Vernetzung von Sensoren, Steuerungsdaten und -anwendungen.

Für das dritte Quartal 2011 kündigte das Unternehmen zudem erstmals Mobilfunkprodukte für Geschäftskunden an. Möglich wurde dies durch einen Kooperationsvertrag mit dem Mobilfunkanbieter E-Plus.[9]

Mit der Entwicklung von cospace, einer Kommunikationsplattform aus der Cloud, sowie dem Launch von QSC-tengo, einem Arbeitsplatz aus der Cloud baute das Unternehmen in den Jahren 2012 und 2013 ihr Cloud-Portfolio weiteraus.[10]

Im Management folgte Finanzvorstand Jürgen Hermann in 2013 Bernd Schlobohm auf den Vorstandsvorsitz. Schlobohm wurde Vorsitzender des Aufsichtsrats.[11]

Neben der Übernahme der Mehrheit am Verschlüsselungs-Spezialisten FTAPI aus München und der Integration von „cospace“ in das Portfolio des luxemburgischen Mobilfunkanbieter JOIN Experience führte das Unternehmen 2014 die cloudbasierte IoT-Plattform solucon ein, die später die Plattform für die IoT-Services wurde.

2015 lieferte das Unternehmen mit FTAPI[12] einen Verschlüsselungsdienst für Vodafone Geschäftskunden und brachte mit dem Launch von QSC airqoo eine gemanagte WiFi-Lösung für Kommunen und Unternehmen auf den Markt.[13]

2016 vollzog das Unternehmen einen Wandel hin zum Cloud-Anbieter mit Services aus den Bereichen Cloud, Consulting, Internet of Things und Telekommunikation.

2017 erfolgte die Ausgliederung des Telekommunikationsgeschäfts in die neugegründete Tochtergesellschaft Plusnet GmbH.

2019 erfolgte der Verkauf der Plusnet GmbH an die EnBW Telekommunikation GmbH.[14]

2020 fand die Umfirmierung des Unternehmens in q.beyond statt.[2]

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die QSC AG wurde am 22. September 2020 in q.beyond AG umfirmiert[2] und hält als Muttergesellschaft des Konzerns die folgenden 100-%-Beteiligungen (Stand September 2020):

  • IP Colocation GmbH, Nürnberg
  • Incloud Engineering GmbH, Darmstadt

Zusätzlich unterhält die q.beyond AG eine Beteiligung von 25,1 % der Anteile an der aiXbrain GmbH, Aachen

Aktionärsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aktionärsstruktur setzt sich wie folgt zusammen (Stand 30. September 2020):

  • 12,68 % Gerd Eickers1
  • 12,68 % Bernd Schlobohm2
  • 74,64 % Streubesitz

1 Gründer und Mitglied des Aufsichtsrats

2 Gründer und Vorsitzender des Aufsichtsrats

Management[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Hermann, Vorstandsvorsitzender – CEO

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: QSC – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2019 abgerufen am 25. August 2020 (PDF)
  2. a b c Aus QSC wird q.beyond. ICT-Channel, abgerufen am 29. September 2020.
  3. QSC schließt Verkauf von Plusnet vorzeitig ab. 21. August 2020, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  4. QSC AG: QSC übernimmt Ventelo und wird damit umfassender Telekommunikationsanbieter. 19. Dezember 2007, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  5. Nach 1&1: QSC unterzeichnet Resale-Vertrag mit T-Com. In: onlinekosten.de. 28. Mai 2011, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  6. Die Gewinner des Deloitte Technology Fast 50 des Jahres 2005 stehen fest. Deloitte & Touche GmbH, 22. November 2007, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  7. QSC: Privatkunden bekommen eigene Firma. In: onlinekosten.de. 31. Mai 2015, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  8. heise online: QSC übernimmt IP Partner. Abgerufen am 15. Oktober 2020.
  9. von Peter Marwan am 24 Mai 2011, 10:55 Uhr: QSC kündigt mit E-Plus Mobilfunkangebot für Geschäftskunden an. 24. Mai 2011, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  10. von Peter Marwan am 13 Juni 2012, 16:28 Uhr: Kostenlose Kommunikationsplattform Cospace gestartet. 13. Juni 2012, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  11. QSC AG: Hermann folgt Schlobohm auf den Vorstandsvorsitz ‒ QSC AG. 22. Februar 2017, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  12. Ulrike Garlet: Übernahme von FTAPI: QSC kauft im Security-Markt zu. Abgerufen am 15. Oktober 2020.
  13. Golem.de: IT-News für Profis. Abgerufen am 15. Oktober 2020.
  14. Energie und Telekommunikation: Plusnet-Übernahme: EnBW weitet sein Geschäftsfeld aus. Abgerufen am 15. Oktober 2020.

Koordinaten: 50° 58′ 49,1″ N, 6° 53′ 21,5″ O