Qianhong Gotsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Qianhong Gotsch Tischtennisspieler
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtsdatum: 7. September 1968
Geburtsort: Tianjin
Bester Weltranglistenplatz: 4 (September 1999)
Aktueller nationaler Ranglistenplatz: 3 [1] (Juli 2019)

Qianhong „Hongi“ Gotsch (Qianhong He) (* 7. September 1968 in Tianjin) ist eine chinesisch-deutsche Tischtennisspielerin. Sie wurde im Jahr 2000 Europameisterin.

Karriere in China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qianhong He wuchs in China auf. Mit 8 Jahren erlernte sie das Tischtennisspiel. 1985 und 1986 wurde sie Jugendmeisterin von China im Einzel. 1986 gewann sie zudem die Damenmeisterschaft im Einzel. 1987 wurde sie in Sofia Studenten-Weltmeisterin. Für China absolvierte sie drei Länderspiele,[2] überwarf sich jedoch mit den verantwortlichen Trainern und wurde nicht mehr im Nationalkader berücksichtigt.[3] Nach einer zweijährigen Pause vom Tischtennis übersiedelte sie 1991 nach Deutschland, wo sie mit ihrem damaligen Ehemann Li Shusen, einem früheren Nationaltrainer von China, in Offenburg lebte.[4]

Karriere in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 schloss sie sich dem Verein SV Böblingen an, mit dem sie in der Bundesliga spielte. 1996 heiratete sie Ingo Gotsch und trat seitdem unter dem Namen Qianhong Gotsch auf. Im April 1998 erhielt sie die deutsche Staatsbürgerschaft.[5] Seit 1999 ist sie Mitglied der deutschen Nationalmannschaft. Ihr erstes Länderspiel bestritt sie am 13. Januar 1999 im Europaligaspiel gegen Russland, in dem sie beide Einzel gewann.[6]

1999 siegte sie im deutschen und im europäischen Ranglistenturnier. Ihr erfolgreichstes Jahr hatte sie 2000. In diesem Jahr gewann sie erneut das Europe TOP-12 und wurde Deutsche Meisterin im Einzel. Ihren größten Erfolg feierte sie mit dem Einzel-Gold und Team-Silber bei den Europameisterschaften 2000. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney schied Gotsch im Viertelfinale aus. Ende 2000 beendete Gotsch ihre internationale Karriere.[7]

Aktuell (2017) spielt Gotsch in der Bundesliga für den SV Böblingen und war in der Vorrunde 2007/2008 die beste Spielerin Deutschlands mit einer makellosen 15:0 Bilanz. Zuvor spielte sie von 1998 bis 2003 für den TSV Betzingen.

Gotsch ist Abwehrspielerin mit der Fähigkeit, auch mit Angriffsspiel zu kontern.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 und 2000 war Gotsch Spielerin des Jahres im DTTB.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gotsch ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seit 2014 ist sie für die CDU gewählte Gemeinderätin in ihrem Wohnort Gärtringen.[8] [9]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[10]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
GER  Europameisterschaft  2000  Bremen  GER   Gold      2
GER  EURO-TOP12  2000  Alassio  ITA   1      
GER  EURO-TOP12  1999  Split  HRV   1      
GER  Olympische Spiele  2000  Sydney  AUS   Viertelfinale  letzte 16     
GER  Pro Tour  1999  Linz/Wels  AUT   Gold  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  1999  Bremen  GER   Viertelfinale  letzte 16     
GER  Pro Tour  1999  Guilin  CHN   Silber  letzte 16     
GER  Pro Tour  1999  Rio de Janeiro  BRA   Silber  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  1999  Hopton-on-Sea  ENG   letzte 32  Silber     
GER  Pro Tour  1999  Doha  QAT   Halbfinale  Halbfinale     
GER  Pro Tour  1998  Sundsvall  SWE   Gold  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  1998  Belgrad  YUG   letzte 16  letzte 16     
GER  Pro Tour  1998  Courmayeur  ITA   Silber  Rd 1     
GER  Pro Tour Grand Finals  1999  Sydney  AUS   Halbfinale       
GER  Pro Tour Grand Finals  1998  Paris  FRA   letzte 16       
GER  Weltmeisterschaft  2000  Kuala Lumpur  MAS         5-8 
GER  Weltmeisterschaft  1999  Eindhoven  NED   letzte 128  letzte 16  letzte 32   

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tim Oliver Kalle: Das unglaubliche Mädchen, Zeitschrift DTS, 1999/2 Seite 4-5
  • 75 Jahre Deutscher Tischtennis-Bund – Ein Spiel fürs Leben, ISBN 3-00-005890-7, Seite 210
  • Misch Drautz: "Ich bin gut, weil ich glücklich bin." in: FAZ 16. Dezember 2009, Seite 27
  • Ich kann nicht einfach untätig auf der Couch sitzen, Interview, Zeitschrift tischtennis, 2011/3 regional Süd Seite 8-9

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Rangliste auf mytischtennis.de (kostenlose Anmeldung erforderlich)
  2. Zeitschrift DTS, 1998/11 Seite 13
  3. Zeitschrift DTS, 1994/6 Seite 36
  4. Zeitschrift DTS, 1993/8 Seite 19
  5. Zeitschrift DTS, 1998/6 Seite 19
  6. Zeitschrift DTS, 1999/2 Seite 8 + 20
  7. Zeitschrift DTS, 2001/1 Seite 7
  8. Zeitschrift tischtennis, 2014/8 Seite 7
  9. siehe Gemeinderat von Gärtringen
  10. Qianhong Gotsch Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 7. September 2011)