Quacksalber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Besuch beim Kurpfuscher
(William Hogarth, um 1745)
Der Quacksalber
(Franz Anton Maulbertsch, vor 1785)

Quacksalber ist ein volkstümlicher Ausdruck für jemanden, der ohne die nötige Qualifikation und Befugnis der Heilkunde nachgeht, das heißt einen Kurpfuscher;[1][2] auch jemanden mit dubiosen Heilmitteln und -methoden.[3]

Im übertragenen Sinne wird das Wort auch für Fachwissen, eine spezielle Ausbildung (wie der Hochstapler Gert Postel) oder herausragendes Können vorgebende Laien anderer Gebiete verwendet (zum Beispiel auch auf musikalischem wie etwa beim „musicalische Quack-Salber“ von Johann Kuhnau).

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff wurde im 16. Jahrhundert aus dem Niederländischen (kwakszalver, Kompositum aus kwaken „quaken, schwatzen, prahlen“ und zalver „Salber, Verkäufer von Salben“) ins Deutsche entlehnt und meint ursprünglich offenbar jemanden, der marktschreierisch Salben und sonstige Heilmittel und -methoden zum Verkauf anpreist.[4][2] Trotz der äußeren Ähnlichkeit des Wortes ist es mit Quecksilber nicht verwandt, eine gelegentlich behauptete[5] Herleitung davon – aufgrund von Quecksilbersalbe (Quacksalbe bei Thurneysser im Onomasticum von 1583)[6]), die früher gegen Syphilis verwendet wurde – wird in etymologischen Wörterbüchern selten vertreten.

Oft wurden und werden Begriffe wie Afterarzt,[7] Pfuscher, Kurpfuscher, Scharlatan, Medikaster,[1] Urinprophet oder Barfußarzt gleichbedeutend verwendet und damit eine offensichtliche oder unterstellte betrügerische Absicht und Unwirksamkeit der empfohlenen Methoden teils anders gewichtet, auch wenn es Unterschiede gibt.[8]

„Des Quacksalbers Praktik sei so gut,
daß sie allen Siechtum heilen tut…
Solch Narr kann dich in’n Abgrund stürzen,
eh du’s gemerkt, dein Leben kürzen!“

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Quacksalber. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Hirzel, Leipzig 1854–1961 (woerterbuchnetz.de, Universität Trier).
  2. a b Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. Stichwort Quacksalber, online, abgerufen am 10. Dezember 2016.
  3. Duden online: Quacksalber, der, abgerufen am 10. Dezember 2016.
  4. Eintrag kwakzalver (onbevoegde geneezer) in: Marlies Philippa et al.: Etymologisch Woordenboek van het Nederlands. Amsterdam University Press, Amsterdam 2003-2009.
  5. Meyers Konversations-Lexikon. 5. Auflage. Band 14: Politik bis Russisches Reich. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1897, S. 363 (Internet Archive)..
  6. Friedrich Kluge, Alfred Götze: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 20. Aufl., hrsg. von Walther Mitzka, De Gruyter, Berlin/ New York 1967; Neudruck („21. unveränderte Auflage“) ebenda 1975, ISBN 3-11-005709-3, S. 572.
  7. Afterarzt. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Hirzel, Leipzig 1854–1961 (woerterbuchnetz.de, Universität Trier).
  8. Robert Jütte: Von den medizinischen Sekten des 19. Jahrhunderts zu den unkonventionellen Richtungen von heute

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Quacksalber – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Quacksalber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien