Querqueville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Querqueville
Wappen von Querqueville
Querqueville (Frankreich)
Querqueville
Gemeinde Cherbourg-en-Cotentin
Region Normandie
Département Manche
Arrondissement Cherbourg
Koordinaten 49° 40′ N, 1° 42′ WKoordinaten: 49° 40′ N, 1° 42′ W
Postleitzahl 50460
ehemaliger INSEE-Code 50416
Eingemeindung 1. Januar 2016
Website www.ville-querqueville.fr

Querqueville war eine französische Gemeinde mit zuletzt 5052 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Manche in der Region Normandie. Querqueville ist ein Ortsteil von Cherbourg-en-Cotentin, zu dessen Festungsgürtel sie historisch als westlichster Punkt gehört.

Die kleine Kapelle des heiligen Germanus (Chapelle Saint-Germain) wird von einem Turm aus dem 17. Jahrhundert überragt. Mit ihrem kleeblattförmigen Grundriss ist die Kirche eines der frühen romanisch-christlichen Zeugnisse auf der Halbinsel Cotentin.

Die Gemeinde Querqueville wurde am 1. Januar 2016 mit Cherbourg-Octeville, Équeurdreville-Hainneville, La Glacerie und Tourlaville zur neuen Gemeinde Cherbourg-en-Cotentin zusammengeschlossen.

Blick vom Friedhof in Richtung Meer
Mole von Querqueville-Chavagnac

Querqueville ist die Partnergemeinde von Allmendingen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg.

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Querqueville leitet sich aus der französischen Endung -ville und aus dem Skandinavischen kirkja (vgl. dt. Kirche) [1] ab.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. René Lepelley. Dictionnaire étymologique des noms de communes de Normandie. Presses universitaires de Caen. Seite 204. ISBN 2-905461-80-2