Rüdiger Stolze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rüdiger Stolze (* 16. Mai 1939 in Zwiesel; † 24. Februar 2015 in München) war ein deutscher Hörfunkjournalist und -moderator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rüdiger Stolze wurde als Sohn eines Drogisten geboren. Nach dem Abitur, das er am Deggendorfer Comenius-Gymnasium ablegte, studierte er in München Germanistik und Journalistik. 1962 kam Stolze zum Bayerischen Rundfunk, für den er bis 2002 tätig war. Hier war er für die Entwicklung des Jugendfunks zuständig, er konzipierte eine „City-Welle“ und initiierte als Leiter der Regionalredaktion München/Oberbayern das Münchner Mittagsmagazin. Als Programmchef von Bayern 3, den er von 1992 bis 1997 leitete, war er für die Reform des Senders zuständig, zudem arbeitete er auch als Moderator, so z. B. in der Sendung Club 16. Zuletzt hatte er die Leitung der Abteilung „Innovative Programmentwicklung“ inne.[1] Stolze war darüber hinaus 1990 Gründungsmitglied des Münchner Presse Golf Club e. V.[2][3]

Rüdiger Stolze starb 75-jährig in München und wurde auf dem dortigen Westfriedhof beigesetzt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trauer um den „Vater von Bayern 3“, Der Bayerwald-Bote vom 27. Februar 2015, abgerufen am 29. Oktober 2015
  2. Website des Presse Golf Club e. V., abgerufen am 29. Oktober 2015
  3. Thomas Gottschalk: Herbstblond, Wilhelm Heyne Verlag, München, 2015, ISBN 978-3-641-15307-6
  4. Rüdiger Stolze bei memoria-vestri.net, abgerufen am 29. Oktober 2015