Rahim Schmidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rahim Schmidt, 2014

Rahim Schmidt (* 1. Februar 1959 in Mianeh, Iran[1]) ist ein deutscher Politiker (CDU)[2], Arzt und Wissenschaftler. Bis Mai 2016 war er Abgeordneter im Landtag von Rheinland-Pfalz. 2005 bis 2015 war er Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen.

Studium und Wissenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur kam Schmidt 1978 aus dem Iran zum Studium nach Deutschland. Nach dem Besuch des Sprachkolleg Marburg und Studienkolleg Frankfurt studierte er Agrarwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Das Studium schloss er 1986 mit einer Arbeit zu Zell- und Gewebekulturen im Fach Molekularbiologie erfolgreich ab. Er erarbeitete sich sein Studium durch verschiedene Aushilfstätigkeiten, da er aufgrund der politischen Verhältnisse im Iran (Revolution 1979) nicht von seiner Familie unterstützt werden konnte.

Im Jahr 1991 erhielt er für seine Promotionsarbeit zur „Untersuchungen über ILAR-Viren (Prunus Necrotic Ringspot Virus) und deren Ausbreitung in Hopfenbeständen“ den Titel Doktor der Agrarwissenschaften verliehen. Die Arbeit wurde zum internationalen Virologie-Kongress in Gießen publiziert.

Ein zweites Studium der Medizin absolvierte er ab 1994 an der Universität Rostock und der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Dieses schloss er 2003 erfolgreich ab. Seit 2004 praktiziert er als Arzt. Ausgewählte Themen der Psychosomatischen Medizin publizierte er zum Internisten-Kongress Wiesbaden und diversen Psychologie-Kongressen 2009.

Im Jahr 2010 legte er an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz seine zweite Promotionsarbeit zum Thema „Betreuungsbedürfnisse von Patienten in der primärärztlichen Versorgung“ vor. Ihm wurde der Titel Doktor der Medizin verliehen. Die Arbeit wurde mit dem Forschungspreis 2011 des deutschen Hausärzteverbands Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.[3]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rahim Schmidt ist mit einer Ärztin verheiratet und hat einen Sohn. Neben seinem politischen Mandat setzt er seine Tätigkeit als Allgemeinmediziner fort[4].

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2005 trat Schmidt in die Partei Bündnis 90/Die Grünen ein.

Er gehörte dem Ortsbeirat von Mainz-Finthen von 2009 bis 2010 an[5]. Die Tätigkeit endete durch seinen Umzug nach Mainz-Gonsenheim.

Rahim Schmidt kandidierte 2011 für Bündnis 90/Die Grünen im Wahlkreis Mainz II (Wahlkreis 28) und auf Platz 12 der Landesliste bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz 2011. Er erhielt ein Landtagsmandat über die Landesliste. Er gilt als der erste Politiker mit Migrationshintergrund, der in den Landtag von Rheinland-Pfalz einziehen konnte.[6]

Schmidt ist Mitglied im Ausschuss für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie, sowie fachpolitischer Sprecher seiner Fraktion für Forschung und Gesundheit. Seine politischen Schwerpunkte sind nach eigenen Worten „Gesundheitspolitik, Migrationspolitik, Umweltpolitik (Agrarpolitik), Forschung und Wissenschaft. Seine Expertise befähige ihn, Themen der Bildung, Gesundheit und Umwelt- und Agrarpolitik zu bewerten.[7]“. Er gehört dem Kuratorium der Fachhochschule Bingen an.

Seit 2012 ist Schmidt Gründungsmitglied und Sprecher der parteiinternen „Arbeitsgruppe Säkulare Grüne“.[8]

Für die Landtagswahl 2016 erreichte er 2015 keinen aussichtsreichen Listenplatz.[9] Danach trat er wegen der Flüchtlingspolitik bei den Grünen aus. Migranten und Flüchtlinge seien zunehmend Verlierer der aktuellen politischen Entwicklungen.[10]

Ehrenamtliche Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmidt engagiert sich unter anderen bei Amnesty International für Menschenrechte insbesondere im Iran. Für die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte hat er Patentschaften für die Frauenrechtlerin Nasrin Southudeh[11] und den Filmemacher Jafar Panahi sowie den Blogger Hossein Ronaghi-Maleki übernommen.

Darüber hinaus ist er zweiter Vorsitzender des Vereins Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.[12] und Mitglied des iranischen Kulturvereins DIWAN e.V.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rahim Schmidt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website beim Landtag RLP, abgerufen am 14. März 2016
  2. http://twitter.com/JuliaKloeckner/status/732942024995930112
  3. Staatskanzlei Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Staatszeitung vom 30. Januar 2012, S. 3.
  4. Praxis Dr. Brenner. Abgerufen am 6. Juli 2017.
  5. Hermann-Josef Schäfer: Ortsbeirat Mainz-Finthen: Mandatsträger. (Nicht mehr online verfügbar.) Landeshauptstadt Mainz, ehemals im Original; abgerufen am 29. März 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/online.mainz.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Michael Heinze: Dr. Rahim Schmidt ist erster Landtagsabgeordneter mit Migrationshintergrund. (Memento vom 29. April 2011 im Internet Archive) In: Allgemeine Zeitung Mainz. 11. April 2011.
  7. Schmidt tritt für die Grünen an Andreas Schröder in der Allgemeinen Zeitung Mainz vom 27. August 2010.
  8. Vgl. „Neuer Arbeitskreis 'Säkulare Grüne' – 'Die Politik von Religion trennen'“, Interview mit der „taz“, 30. Jan. 2013.
  9. http://www.rhein-zeitung.de/region/politik-rheinland-pfalz_artikel,-Rahim-Schmidt-tritt-aus-der-Gruenen-Partei-aus-_arid,1376535.html
  10. http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/rheinlandpfalz/rheinland/Rheinland-Pfalz-und-Nachbarn-Kritik-an-Fluechtlingspolitik-Abgeordneter-verlaesst-Partei;art158726,4329949
  11. Politische Patenschaften Bündnis 90/Die Grünen. Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, abgerufen am 21. Februar 2014.
  12. Vorstand. Armut und Gesundheit in Deutschland e.V., abgerufen am 21. Februar 2014.