Rainer Gruenter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rainer Gruenter (* 10. Juni 1918 in Düsseldorf; † 5. Februar 1993 in Wuppertal) war ein deutscher Germanist und Historiker sowie Gründungsrektor der Bergischen Universität Wuppertal.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rainer Gruenter promovierte an der Universität zu Köln und war später Lektor am Londoner King’s College. Er war Mitglied am von Henry Kissinger gegründeten International Seminar der Harvard University und habilitierte sich 1956 an der Freien Universität Berlin. Danach lehrte er an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg sowie der Universität zu Köln. Später lehrte er an der Wirtschaftshochschule Mannheim, der heutigen Universität Mannheim, und war dort 1968/69 Rektor.

1972 wurde Gruenter zum ersten Rektor der neu gegründeten Gesamthochschule Wuppertal ernannt. 1983 wurde er von Josef M. Häußling abgelöst.

Rainer Gruenter war Anfang der 1950er Jahre mit der Schriftstellerin Astrid Gehlhoff-Claes (1928–2011) liiert und hatte mit ihr eine Tochter, Undine Gruenter (1952–2002), die ebenfalls Schriftstellerin war.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Studberg: Das "Gesetz der kleinen Zahl": Prof. Dr. Dr. h.c. Rainer Gruenter (1918-1993) und sein Verständnis der Gesamthochschule. In: Matei Chihaia / Georg Eckert (Hgg.): Kolossale Miniaturen. Festschrift für Gerrit Walther, Münster: Aschendorff 2019, ISBN 978-3-402-13411-5, S. 147–158.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verdienstordenträgerinnen und -träger seit 1986. Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 11. März 2017.