Raketenstation Hombroich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Langen Foundation
Erwin Heerich, Fontana-Haus
„Begiari“ von Eduardo Chillida, 2001

Die Raketenstation Hombroich ist ein Museumsgelände in der Nähe von Holzheim auf dem Gebiet der Stadt Neuss im Besitz der Stiftung Insel Hombroich. Früher befand sich hier eine Raketenstellung der NATO.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der NATO-Raketenstation wurden Nike-Raketen bereitgehalten. Vor der Anlage kam es in den 1980er Jahren zu Demonstrationen und Sitzblockaden durch Anhänger der Friedensbewegung, unter anderem im Januar 1984. Die Raketen wurden im Rahmen des INF-Vertrages 1988 demontiert und abtransportiert, der Stützpunkt 1990 geschlossen.

Nachnutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl-Heinrich Müller erwarb 1994 das Areal und ließ die vorhandenen Gebäude umbauen. Die Entwürfe für die weitere Gestaltung der Raketenstation (Bauten und Skulpturen) wurden 1996 auf der 6. Architektur-Biennale in Venedig vorgestellt. Auf dem Gelände arbeitet heute eine Vielzahl von Künstlern, Dichtern, Komponisten und Wissenschaftlern.

Seit September 2004 ist auf dem Gelände der Raketenstation das Kunst- und Ausstellungshaus der Langen Foundation zu besichtigen, entworfen von dem japanischen Architekten Tadao Ando.

In der Umgegend plant die Stiftung eine Nutzung mit Bebauung und Natur, das Projekt „Raumortlabor“. Der historische Strategische Bahndamm tangiert das Museumsgelände.

Nach dem Tod Karl-Heinrich Müllers im Jahr 2007 war die Vollendung verschiedener Bauwerke auf dem Areal der Stiftung ungewiss. Das "Haus für Musiker" nach Plänen des Architekten Raimund Abraham wurde 2014 fertiggestellt.[1] Es hat vier Übungsräume, die über zwei Geschosse reichen, große Gemeinschaftsbereiche, einen Studioraum, vier Wohnungen und eine Bibliothek. Auch der Innenhof und die unterirdische Arena lassen sich nutzen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kulturmagazin Rheinische Art 2/2014, abgerufen am 10. Juli 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 9′ 9,81″ N, 6° 38′ 35,38″ O