Ralf Huwendiek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ralf Huwendiek (* 24. Juni1948 in Eschwege; † 11. Februar 2004 in Nürnberg) war ein deutscher Rundfunkautor, Kabarettist und Liedermacher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huwendiek wuchs in Bielefeld und Düsseldorf auf. Ab 1966 lebte er in Nürnberg. Er studierte an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und in Aachen unter anderem Philosophie und Vergleichende Sprachwissenschaft.[1]

1980 organisierte er zusammen mit Oliver Bolten in Aachen das Bundestreffen der AG Song (16. bis 18. Mai 1980). In Nürnberg fing er bei Bayern 2 an, zunächst in der Sendung „Zündfunk“. Es folgten Produktionen von Sendungen mit junger Literatur, beispielsweise Pop Sunday, Feuilleton und Hörfunkexperimente wie „Mit dem Mikrofon durch die Wand“ (1989[2]). Ab 1991 war er Autor und Produzent des BR-Kulturmagazins „Abenteuer des Alltags – Magazin der Kultur und der Launen“. Nebenbei arbeitete er als literarischer Kabarettist und als Kolumnist der Nürnberger Ausgabe der Abendzeitung.[1]

Von 1986 bis 1995 betrieb er in Fürth zusammen mit seiner Lebensgefährtin Bettina Brendel und Achim Schnurrer die Galerie T 17 (in der Theaterstraße 17). Schnurrer unterstützte ihn auch bei der Produktion der CD-Serie Abenteuer des Alltags, die 2002 bei Eins A Medien erschien.[3] Ebenso unterstützte ihn bei dieser Produktion mit der 2000 auf dem Erlanger Poetenfest gegründeten Gruppe Feinton, die ihn zuletzt auch regelmäßig bei zahlreichen Auftritten begleitete.[4]

Huwendiek verstarb im Alter von 55 Jahren nach einem Herzinfarkt.[3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher
Textbeiträge
Tonträger
  • 1998: Abenteuer des Alltags (Knopf)[5]
  • 2002: Abenteuer des Alltags : 1. Komische Gegend (mehrteiliges Werk; Eins A Medien)
  • 2002: Witzeausschneider, Gurkenfuchtler. Eine Typologie in 42 Geschichten. (Jungkunz)

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ralf Huwendiek, Erlanger Poetenfest. (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive)
  2. Nürnberg im O-Ton-Feature: Mit dem Mikrofon durch die Wand (1989)
  3. a b Achim Schnurrer: Ralf Huwendiek: 1948–2004 : Nachruf auf einen Freund (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.livekritik.de, Kultura-Extra, Februar 2004.
  4. Akustische Short Storys, neumarktonline.de, 29. März 2007.
  5. Abenteuer des Alltags, Golly.at.