Rampenwinkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rampenwinkel

Rampenwinkel beschreibt die beim Fahrzeugentwurf zu berücksichtigen Bodenfreiheit, beim Befahren einer Rampe, also den Winkel, bis zu dem ein Fahrzeug mit niedriger Geschwindigkeit über eine Rampe fahren kann, ohne dass es mit seinem Unterboden auf der Rampenkante aufsetzt. Gängige Methoden, den Rampenwinkel zum Beispiel für Off-Road-Fahrzeuge zu erhöhen, sind Höherlegung der Karosserie mit zusätzlicher Montage von Reifen mit größerem Durchmesser.

Eine Definition des Rampenwinkels findet sich in der entsprechenden Richtlinie 92/53/EWG: „Der Rampenwinkel ist der kleinste spitze Winkel zwischen zwei rechtwinklig zur mittleren Längsebene des Fahrzeugs liegenden Ebenen, die bei statischer Belastung tangential an die Reifen der Vorderräder bzw. die Reifen der Hinterräder angelegt sind und deren Schnittpunkt den starren unteren Teil des Fahrzeugs ausserhalb der Räder berührt.“

Der maximale Rampenwinkel r in Grad kann mit

approximiert werden, wobei z die Bodenfreiheit und w den Radstand darstellt.

Umgangssprachlich wird die Bodenfreiheit zwischen den Achsen auch „Bauchfreiheit“ genannt.